Vorbeugen
Adaptiver Fernlicht-Assistent – der mitdenkende Scheinwerfer
Nachtfahrten werden mit dem Adaptiven Fernlicht-Assistenten von Mercedes-Benz noch sicherer. Das System passt die Reichweite der Scheinwerfer automatisch an die Entfernung entgegenkommender oder vorausfahrender, beleuchteter Fahrzeuge an. Dadurch steht dem Autofahrer stets die optimale Leuchtweite zur Verfügung, sodass er den Straßenverlauf, Fußgänger oder Gefahrenstellen besser und früher erkennen kann.
Adaptiver Fernlicht-Assistent
 
 
Der adaptive Fernlicht-Assistent: Er erkennt entgegenkommende oder vorausfahrende beleuchtete Fahrzeuge und steuert die Scheinwerfer so, dass der Lichtkegel vor den anderen Fahrzeugen endet.
Der adaptive Fernlicht-Assistent basiert auf einer Kamera an der Innenseite der Frontscheibe, die das Verkehrsgeschehen vor dem Auto beobachtet. Dank eines intelligenten Bildverarbeitungs-Algorithmus erkennt die Kamera andere Fahrzeuge und berechnet deren Entfernung. Daraufhin wird die Leuchtweite der variabel regelbaren Scheinwerfer eingestellt und kontinuierlich, je nach Abstand des vorausfahrenden oder entgegenkommenden Fahrzeugs, angepasst.
Das System arbeitet blitzschnell. Es sendet alle 40 Millisekunden neue Daten an die Scheinwerfer. Aufgrund dieser Informationen wird abgeblendet und die Leuchtweite der regelbaren Bi-Xenon-Scheinwerfer im Abblendlicht auf bis zu 300 Meter eingestellt und kontinuierlich an die aktuelle Verkehrssituation angepasst. Wird eine freie Fahrbahn erkannt, wird automatisch das Fernlicht angeschaltet. Der adaptive Fernlicht-Assistent ist in Mercedes-Benz Pkw ab 55 km/h einsatzbereit und funktioniert – einmal eingeschaltet – völlig selbstständig.
Erweiterung der Funktionalitäten beim Adaptiven Fernlicht-Assistenten Plus
Der Adaptive Fernlichtassistent Plus, der ab 2013 in der neuen Mercedes-Benz S- und E-Klasse verfügbar ist, basiert auf einer Stereokamera: Erkennt ihr Bilderkennungs-Algorithmus ein entgegenkommendes oder vorausfahrendes Fahrzeug, steuert er eine Mechanik im Scheinwerfermodul an. Diese blendet den Bereich im Fernlichtkegel der LED-Scheinwerfer aus, in dem sich andere Fahrzeuge befinden. Daher kann das Fernlicht permanent eingeschaltet sein ohne andere Verkehrsteilnehmer zu belästigen oder zu gefährden. Befinden sich Verkehrsteilnehmer außerhalb des von der Mechanik ausblendbaren Bereichs, zum Beispiel bei Kurvenfahrt mit mehreren relevanten Fahrzeugen, nutzt das System die bekannte Funktion der Leuchtweitenregulierung im Abblendlicht.
Ausblenden entgegenkommender oder vorausfahrender Fahrzeuge beim adaptiven Fernlicht-Assistenten Plus  
Ausblenden entgegenkommender oder vorausfahrender Fahrzeuge beim adaptiven Fernlicht-Assistenten Plus
Der adaptive Fernlicht-Assistent Plus ist bei Dunkelheit auf Straßen ohne Straßenbeleuchtung ab 30 km/h aktiv, somit entfallen manuelle Ein- und Ausschaltvorgänge. Ebenfalls werden mögliche Eigenblendungen durch die verstärkte Nutzung des Fernlichts und stark reflektierende Schilder am Straßenrand erkannt und durch gezieltes Dimmen der Scheinwerfer vermieden.
Fernlicht-Assistent bei Mercedes-Benz Vans
 
Erkennt die Kamera entgegenkommende Fahrzeuge, wird automatisch vom eingeschalteten Fernlicht auf Abblendlicht umgeschaltet.
Der Fernlicht-Assistent ist eine Premiere in der Klasse des Sprinter. Mit situativem Ab- bzw. Aufblenden des Fernlichts gewährleistet er eine optimale Ausleuchtung der Fahrbahn. Straßenverlauf, Fußgänger oder Gefahrenstellen sind so noch besser und früher zu erkennen. Gleichzeitig wird die Blendung entgegenkommender oder vorausfahrender Fahrzeuge verringert.
Basis ist auch bei Mercedes-Benz Vans eine Kamera auf der Innenseite der Frontscheibe. Sie beobachtet das Verkehrsgeschehen vor dem Fahrzeug. Erkennt die Kamera entgegenkommende oder vorausfahrende zweispurige Fahrzeuge und Motorräder, wird automatisch vom eingeschalteten Fernlicht auf Abblendlicht umgeschaltet. Der Fernlicht-Assistent unterscheidet dabei zwischen beweglichen und starren Zielen. Ist die Fahrbahn wieder frei, blendet das Assistenzsystem wieder auf. Das Kamerasystem erkennt ebenfalls die Straßenbeleuchtung und deaktiviert das Fernlicht in diesem Fall automatisch – zum Beispiel bei Ortsdurchfahrten.
Der Fernlicht-Assistent arbeitet ab einer Fahrgeschwindigkeit von 35 km/h. Er wird wahlweise sowohl für Halogen- als auch für Bi-Xenon-Scheinwerfer lieferbar sein.
Auf dieser Seite
Tools & Services
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten.  |  Anbieter  |  rechtliche Hinweise  |  Cookies  |  Datenschutz