Automobil auf zwei Rädern: Am 29. August 1885 meldet Gottlieb Daimler den „Reitwagen“ zum Patent an
Stuttgart
03.08.2010
Die Vorgeschichte des Benz Patent-Motorwagens
  • Das erste ganzheitlich konstruierte Automobil
  • Das Patent DRP Nr. 37 435 gilt als Geburtsurkunde des Automobils
Carl Benz erlebt als junger Konstrukteur sehr wechselreiche Jahre. Sein erstes Unternehmen gründet er 1871 in Mannheim, zusammen mit dem „Mechanikus“ August Ritter. Die Werkstatt hat die typische Mannheimer Adresse T 6, 11. Bald stellt sich heraus, dass Ritter kein zuverlässiger Partner ist. Nur mit Hilfe seiner Braut, Bertha Ringer, gelingt es Benz, diese Klippe zu überwinden: Sie setzt kurzerhand ihre Mitgift ein, um Ritter auszuzahlen. 1872 heiraten Bertha Ringer und Carl Benz. Seine Frau ist entscheiden für den späteren Erfolg des jungen Unternehmens. Sie fördert seine Arbeiten und unternimmt auch die erste Fernfahrt der Welt mit dem Automobil.
Anfänglich laufen die Geschäfte von Carl Benz sehr schlecht. Seine „Eisengießerei und mechanische Werkstätte“, die er später auch „Fabrik für Maschinen zur Blechbearbeitung“ nennt, muss die Pfändung von Werkzeugen erleben. In dieser Zeit beschäftigt sich Benz intensiv mit dem Zweitaktmotor, um eine neue Existenzgrundlage zu finden. Nach zweijähriger Entwicklungszeit läuft sein erster stationärer Motor in der Silvesternacht 1879 zum ersten Mal zufriedenstellend. Er ist nach dem Zweitaktprinzip gebaut, den für den Viertaktmotor ist, als Ergebnis der Abreiten Nikolaus August Ottos, 1877 ein deutsches Patent der Gasmotorenfabrik Deutz erteilt worden. Für die Vervollkommnung seines Zweitaktmotors, den er bis zur Fertigungsreife entwickelt, erhält Benz mehrere grundlegende Patente, etwa für die Drehzahlregulierung. Zur Zündung benutzt er seine neu entwickelte Batteriezündung – ein Vorsprung gegenüber Daimler.
Benz’ erster Motor ist noch zu schwer, um in ein Straßenfahrzeug eingebaut zu werden – denn das ist das Ziel des Konstrukteurs. Aber das Aggregat hilft, die Voraussetzungen dafür schaffen. Denn schon bald gelten seine Stationär-Zweitaktmotoren als ausgereift und werden gern gekauft. Sie bringen das Geld für die technische Fortentwicklung herein. 1880 erhält Benz das Patent auf eine Öltropfeinrichtung zur verbesserten Schmierung. 1883 entwirft er eine Drosselklappenregelung, eine Grundlage der modernen Leistungsregelung. Vom Frühjahr 1884 an stattet Benz seine Motoren mit einer elektrischen Hochspannungszündung aus.
Nach einigen Zwischenschritten – und auch Rückschlägen – gründet Benz am
1. Oktober 1883 zusammen mit den technisch aufgeschlossenen Kaufleuten Max Rose und Friedrich Wilhelm Esslinger das Unternehmen „Benz & Co. Rheinische Gasmotoren-Fabrik“. Jetzt, finanziell abgesichert, kann er sich ungestört der Entwicklung seines Wagenmotors widmen und beginnt er mit der Konstruktion eines kompletten Fahrzeugs, in das sein Viertakt-Benzinmotor integriert ist. Im Herbst 1885 unternimmt Benz die ersten Fahrversuche. Am 29. Januar 1886 erhält er schließlich auf den dreirädrigen „Patent-Motorwagen“ das Patent DRP Nr. 37 435. Es gilt als Geburtsurkunde des Automobils.
Der Patent-Motorwagen hat einen liegenden Einzylinder-Viertaktmotor, der aus einem Hubraum von 954 Kubikzentimeter und bei einer Drehzahl von 400/min eine Leistung von 0,55 kW entwickelt. Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs beträgt 16 km/h. Der Patent-Motorwagen folgt einem ganzheitlichen Ansatz: Motor, Fahrgestell und Antrieb sind exakt aufeinander abgestimmt und bilden eine Einheit. Damit ist Benz allen Konkurrenten weit voraus, denn diese bauen ihre Motoren in vorhandene Fahrzeuge ein, etwa Kutschen.
Ihr Presse-Kontakt
Birgit
Pillkahn
Redaktion & Themenmanagement Mercedes-Benz Classic
Tel.: +49 711 17-49049
Fax: +49 711 1790-97310
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen