Pressemappe: Die CL-Klasse von Mercedes-Benz
Stuttgart
01.07.2010
Die Baureihe W 187 (1953 bis 1955)
  • Die seltenste Version der Baureihe 187 – nur 85 Stück werden gebaut
  • Die Basis liefert der Mercedes-Benz 220 Cabriolet A
Das Mercedes-Benz 220 Coupé gehört zur Baureihe W 187, die Daimler-Benz im April 1951 zusammen mit dem Typ 300 (W 188) zunächst als Limousine auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt präsentiert. Der Typ 220 basiert weitgehend auf dem Typ 170 S, hat aber einen neuentwickelten Sechszylindermotor mit obenliegender Nockenwelle, der aus 2,2 Liter Hubraum 59 kW entwickelt. Damit ist das Fahrzeug adäquat motorisiert: Die Leistung ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. Fahrwerk und Karosserie sind nahezu identisch, die Scheinwerfer sind aber nun in die zu diesem Zweck modifizierten, vorderen Kotflügel integriert. Der deutlich höheren Motorleistung entsprechend ist der Typ 220 an den Vorderrädern mit Duplexbremsen ausgerüstet. Zunächst gibt es drei Karosserievarianten – Limousine, Cabriolet A und Cabriolet B, außerdem entstehen zwischen August 1952 und Mai 1953 insgesamt 41 offene Tourenwagen für die Polizei.
Die beiden Cabriolets sind als sportliche Reisewagen mit exklusivem Charakter positioniert. Mit einem ähnlichen Anspruch gesellt sich von Dezember 1953 an ein Coupé zur Baureihe – auf „wiederholtes Drängen einzelner prominenter Persönlichkeiten“, wie es in einem Rundschreiben der Verkaufsleitung heißt.
Höchste Exklusivität: 85 Exemplare gefertigt
Technisch wie stilistisch basiert das Coupé auf dem Cabriolet A. Die sportliche Note wird betont von der leicht gewölbten statt bisher geraden Windschutzscheibe, die das Cabriolet A bereits von November 1953 an hat. Hinsichtlich Verkaufspreis und produzierter Stückzahl avanciert das Coupé zur exklusivsten Version der Baureihe
W 187 – es entstehen gerade einmal 85 Stück, während von allen übrigen Typen zusammen mehr als 18 400 Stück produziert werden, davon 1278 Cabriolet A. Auch der Preis drückt die Exklusivität aus: Das Coupé kostet 20 850 DM, mit Stahlschiebedach sind es 22 000 DM (Stand: Dezember 1953); für das Cabriolet A sind 18 850 DM fällig (Stand: Februar 1952) – da nimmt sich die Limousine mit
11 750 DM (Stand: Februar 1952) geradezu wohlfeil aus.
Coupé und Cabriolet A erhalten von April 1954 an einen höherverdichteten, leistungsgesteigerten Motor mit 63 kW, der bereits für das von Juni 1954 an produzierte Nachfolgemodell, den Typ 220 a, entwickelt worden ist.
Im Mai 1954 endet die Produktion der Limousine vom Typ 220, nachdem das letzte Cabriolet B bereits ein Jahr zuvor die Sindelfinger Werkshallen verlassen hat. Coupé und Cabriolet A werden noch bis Juli respektive August 1955 weitergebaut. Danach vergeht mehr als ein Jahr, bis beide Karosserietypen auch vom neuen Mercedes-Benz 220 mit Pontonkarosserie erhältlich sind.
Ihr Presse-Kontakt
N.
N.
Redaktion & Themenmanagement Mercedes-Benz Classic
Tel.: +49 711 17-49049
Fax: +49 711 1790-97310
Download gesamter Text
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen