Der Mercedes-Benz SLK 55 AMG: Performance, Effizienz und Stil
Stuttgart
18.11.2011
Karosserie und Sicherheit: Vorbildlicher Schutz nach Art des Hauses
  • Variodach öffnet oder schließt in unter 20 Sekunden
  • Optionales Panorama-Variodach mit MAGIC SKY CONTROL
  • Neuer Headbag und crashaktive Kopfstützen an Bord
  • ATTENTION ASSIST und aktive Motorhaube serienmäßig
  • DISTRONIC PLUS und PRE-SAFE® Bremse auf Wunsch
1996, also vor genau 15 Jahren, präsentierte Mercedes-Benz die erste Generation des SLK, der mit seinem außergewöhnlichen Variodach die automobile Fachwelt verblüffte. Dieser für den Autofahrer unerreicht komfortabeln und sicheren Technik ist der Stuttgarter Automobilhersteller bis heute treu geblieben. Das serienmäßige Variodach des aktuellen SLK 55 AMG öffnet oder schließt in unter 20 Sekunden. Per Knopfdruck verwandelt sich der offene Roadster in ein geschlossenes Coupé mit festem Dach.
Alternativ kann ein Panorama-Variodach mit getöntem Polycarbonat gewählt werden. Eine Weltneuheit ist die dritte Variante – das Panorama-Variodach mit MAGIC SKY CONTROL. Dieses transparente Glasdach lässt sich fast magisch auf Knopfdruck hell oder dunkel schalten. Hell ist es fast völlig durchsichtig und bietet auch bei kalter Witterung ein Open-Air-Erlebnis. Im dunklen Zustand spendet das Dach wohltuenden Schatten und verhindert bei intensiver Sonneneinstrahlung das Aufheizen des Innenraums. Mit anderen Worten: Wellness-Atmosphäre auf Knopfdruck.
Die Rahmen der drei Dachvarianten bestehen aus Magnesium. Damit sind die Dächer rund sechs Kilogramm leichter als beim Vorgängermodell und ermöglichen einen niedrigeren Fahrzeugschwerpunkt – was der Agilität zugute kommt. Auf Wunsch ist eine Komfortbedienung für das Variodach lieferbar: Jetzt genügt ein Tastendruck auf den Fahrzeugschlüssel, um das Dach bequem von außen zu öffnen. Bei geschlossenem Variodach beträgt das Gepäckraumvolumen 335 Liter. Wenn das Dach geöffnet ist, reduziert sich das Volumen um 110 auf 225 Liter.
Führungsposition durch „Real Life Safety“-Philosophie
Auch bei der aktiven wie passiven Sicherheit nimmt der SLK 55 AMG eine Führungsposition ein. Wie bei Mercedes-Benz üblich, ist sein Sicherheitskonzept auf das reale Unfallgeschehen abgestimmt. Real Life Safety heißt die Philosophie der Mercedes-Sicherheitsexperten. Auf dieser unbestechlichen Basis haben die Ingenieure die meisten modernen Assistenzsysteme entwickelt oder initiiert, die heute Fahrer wirkungsvoll unterstützen und von vielen Mitbewerbern übernommen wurden.
Dazu gehört zum Beispiel die serienmäßige Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST. Damit entwickelt der Roadster ein feinfühliges Gespür für die Aufmerksamkeit des Fahrers und kann ihn frühzeitig vor Übermüdung warnen. Ebenfalls zur Serienausstattung zählen die crashaktiven Kopfstützen. Sie verbessern den Schutz der Insassen und tragen dazu bei, das Risiko eines Schleudertraumas zu verringern. Bei einem Heckaufprall können die Kopfstützen um rund 40 Millimeter nach vorne und 30 Millimeter nach oben geschoben werden. So können die Köpfe der Fahrzeuginsassen früher abgestützt werden.
DISTRONIC PLUS und PRE-SAFE® Bremse optimieren Sicherheit
Auf Wunsch sind auch der Abstandsregel-Tempomat DISTRONIC PLUS sowie die bereits in anderen Mercedes-Benz Modellen bewährte PRE-SAFE® Bremse mit an Bord. Beide arbeiten zusammen und können bei erkannter akuter Unfallgefahr eine automatische Vollbremsung auslösen.
Im Normalfall passt der radarbasierte Abstandsregel-Tempomat DISTRONIC PLUS den Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug automatisch an. Wenn nötig, bremst er den Roadster bis zum Stillstand ab und beschleunigt den SLK 55 AMG wieder. Das entlastet den Fahrer vor allem beim Kolonnenverkehr. Verringert sich der Abstand zu schnell, warnt das System den Autofahrer optisch und akustisch und fordert dadurch den Fahrer zum Handeln auf. Dabei unterstützt ihn der Brems-Assistent BAS PLUS. Erkennen die Systeme die akute Gefahr eines Auffahrunfalls und der Fahrer reagiert nicht, aktiviert die Elektronik zusätzlich zur optischen und akustischen Warnung die PRE-SAFE® Bremse und bereitet eine autonome Bremsung vor. Dies geschieht in zwei Stufen:
  • Etwa 1,6 Sekunden vor dem berechneten Unfall verzögert das Auto mit rund 40 Prozent (ca. 4 m/s²) der maximalen Bremsleistung, warnt den Fahrer dadurch zusätzlich haptisch vor einem bevorstehenden Aufprall und aktiviert vorsorglich die reversiblen PRE-SAFE® Insassenschutzsysteme.
  • Handelt der Fahrer danach immer noch nicht, aktiviert die PRE-SAFE® Bremse rund 0,6 Sekunden vor dem nunmehr unvermeidbaren Aufprall die maximale Bremsleistung und kann durch diese Vollbremsung die Aufprallschwere deutlich vermindern. So wirkt das System wie eine „elektronische Knautschzone“, die den Autoinsassen noch mehr Schutz bietet.
Die PRE-SAFE® Bremse ist im Geschwindigkeitsbereich von 30 bis 200 km/h aktiv, wenn vorausfahrende Autos erfasst werden. Das System reagiert auch bei Annäherung an eine stehende Fahrzeugkolonne, wenn das Auto nicht schneller als 70 km/h fährt.
Noch mehr Sicherheit und Komfort auf Wunsch
Wer mag, kann im neuen SLK das Bündel an Assistenzsystemen noch erweitern. Sie dienen gleichzeitig der Sicherheit und dem Komfort:
  • Das Intelligent Light System (ILS) bietet fünf Lichtfunktionen (Abbiege-, Landstraßen-, Autobahn-, Kurven- und erweitertes Nebellicht), die sich je nach Fahrsituation einschalten.
  • Der Geschwindigkeitslimit-Assistent kann ausgeschilderte Tempolimits mithilfe einer Kamera an der Innenseite der Frontscheibe erkennen und zeigt die jeweils erkannte Geschwindigkeitsbegrenzung auf einem Display im Kombi-Instrument oder dem zentralen Display an.
  • Auf Wunsch unterstützt die PARKTRONIC mit Parkführung den Autofahrer beim Einparken. Ihre Ultraschallsensoren vermessen die Länge von Parklücken beim Vorbeifahren; im Cockpit-Display erscheint dann eine symbolische Darstellung des empfohlenen Einparkvorgangs.
Nur bei Mercedes-Benz – das Insassenschutzsystem PRE-SAFE®
Als weiteres Sicherheits-Highlight ist im neuen SLK 55 AMG das von Mercedes-Benz entwickelte, weltweit einzigartige vorausschauende Insassenschutzsystem PRE-SAFE® auf Wunsch zu haben. Erkennt das System eine akute Unfallgefahr, aktiviert es reflexartig vorsorgliche Schutzmaßnahmen für die Insassen, sodass Gurte und Airbags beim Aufprall ihre volle Schutzwirkung entfalten können. PRE-SAFE® hat Mercedes-Benz auf der Basis von Untersuchungen realer Unfälle entwickelt und bietet es als einziger Hersteller weltweit an. Bei Ratings wird das wirkungsvolle System bisher allerdings noch nicht berücksichtigt.
Zusätzliche Postcrashmaßnahmen ergänzen das PRE-SAFE® System und erleichtern schnelles Helfen nach einem Unfall: Abhängig von den eingetretenen Beschädigungen kann die Innenbeleuchtung automatisch angehen, die Seitenscheiben können um 50 Millimeter geöffnet werden, um den Innenraum besser zu belüften, und bei Fahrzeugen mit Memory-Paket kann das Lenkrad nach oben fahren.
Alle Anforderungen der Rating-Institute berücksichtigt
Bei der Entwicklung des SLK wurden auch die Anforderungen von Euro NCAP und allen Consumerratings weltweit berücksichtigt. Basis dafür ist die Rohbaustruktur des Fahrzeugs, die bewährten Konzepten folgt und in vielen Details optimiert wurde. Dazu zählen unter anderem verstärkte Träger, eine neue Struktur für den Seitenaufprall und neue faserverstärkte Überrollbügel. Up-Front-Sensoren und seitliche Satelliten- sowie Überschlagssensoren helfen dem zentralen Steuergerät bei einem Unfall, die Art des Unfalls und die Schwere zu prognostizieren. Neu sind zusätzliche Drucksensoren in den Türen sowie Beschleunigungssensoren im Frontstoßfänger zur Erkennung eines Fußgängeranpralls.
Die Rückhaltesysteme mit zweistufigen Fahrer- und Beifahrer-Airbags wurden ebenfalls weiterentwickelt. Neu ist ein Headbag, der den seitlichen Kopfaufprallbereich großflächig abdeckt. Ein zusätzlicher Thorax-Airbag in der Sitzlehne schützt den Oberkörper bei einem Seitenaufprall. Das Gurtsystem unterstreicht mit Gurtschlossstraffer und degressiver Gurtkraftbegrenzung den hohen Mercedes-Benz Sicherheitsstandard. Ebenfalls serienmäßig ist eine automatische Kindersitzerkennung.
Schutz für Fußgänger durch aktive Motorhaube
Auch auf dem Gebiet des Fußgängerschutzes nutzt der SLK modernste Technik. Eine Sensorik kann den Zusammenstoß mit einem Fußgänger registrieren und dafür sorgen, dass sich die aktive Motorhaube sofort um 85 Millimeter anhebt. So entsteht zusätzlicher Raum zwischen Motorhaube und Bauteilen im Motorraum. Ergebnis sind vergleichsweise geringere Beschleunigungswerte während des Aufpralls für den Kopf des Fußgängers und damit für diesen ein insgesamt vermindertes Verletzungsrisiko.
Der neue SLK 55 AMG bietet damit nicht nur seinen Insassen ein überragendes, in diesem Segment einzigartiges Sicherheitsniveau in allen Bereichen, sondern auch mehr Sicherheit für andere Verkehrsteilnehmer.
Ihr Presse-Kontakt
Wolfgang
Zanker
Leiter Baureihen Mercedes-Benz Cars, Testwagenmanagement, Sportkommunikation
Tel.: +49 711 17-75847
Fax: +49 711 17-91602
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen