Die Entwicklung der Mercedes-Benz A-Klasse: Der Antrieb
Stuttgart
14.05.2012
Das Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT: Dynamisch und effizient
Nach über 50 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Fertigung von Automatikgetrieben hat Mercedes-Benz mit dem Doppelkupplungs­getriebe 7G-DCT technisches Neuland betreten: Die neue Kraftübertragung ist ein automatisiertes Dreiwellen-Schaltgetriebe, das aus zwei Teilgetrieben mit jeweils eigener Kupplung besteht. Sowohl die Kupplungsbetätigungen als auch die Gangwechsel erfolgen vollautomatisch und ohne Zugkraftunterbrechung. So ist sowohl eine komfortable aber auch dynamische Fahrweise möglich.
Dank seiner sieben Gänge bietet es eine große Spreizung von bis zu 7,99 – das heißt, beim Anfahren, etwa am Berg mit hoher Zuladung, steht eine sehr kurze Übersetzung zur Verfügung, bei Konstantfahrt dagegen kann die Motordrehzahl stark abgesenkt werden. Der Wirkungsgrad des Getriebes führt zu einem um neun Prozent besseren Verbrauch als bei dem bislang in der A-Klasse verwendeten CVT und unterschreitet damit den Verbrauch in Verbindung mit einem Schaltgetriebe.
Das 7G-DCT ist mit einer Länge von 367 Millimetern kompakter und mit einem Gewicht von 86 Kilogramm leichter als bislang auf dem Markt angebotene Getriebe dieser Drehmomentklasse. Bei den Kupplungen handelt es sich um im ölgekühlte Lamellenkupplungen. Das speziell entwickelte Hydrauliköl wird aktiv gekühlt, so wird die Funktion des Getriebes trotz der vergleichsweise geringen Füllmenge von sechs Litern auch unter extremen Bedingungen sichergestellt. Überschüssige Motorwärme kann aber auch an das Getriebe abgegeben werden, was dessen Wirkungsgrad verbessert.
Erstmals versorgen bei einem Getriebe dieser Bauart zwei Ölpumpen, eine mechanische und eine elektrische, das Getriebe mit Öl. Die elektrische Pumpe hält den Öldruck aufrecht, wenn der Motor über die Start-Stopp-Funktion ausgeschaltet wird. Damit ist das Getriebe beim Re-Start des Motors sofort betriebsbereit, das Wiederanfahren erfolgt ohne Verzögerung. Außerdem kann die elektrische Pumpe die mechanische bei Spitzenlasten unterstützen – so konnte die mechanische Ölpumpe kompakter und effizienter ausgelegt werden.
Ebenfalls neu ist die elektrische Ansteuerung der Hydraulik für die Parksperre, die mechanisch verriegelt wird. Durch dieses „Park-by-wire“ konnte die Position des Getriebewählhebels frei gewählt werden: Er befindet sich als Lenkstockhebel rechts hinter dem Lenkrad der A-Klasse, in Kombination mit der elektrischen Parkbremse wurde so in der Mittelkonsole Platz für zusätzliche Ablagen geschaffen.
Dem Fahrer stehen drei Schaltprogramme zur Verfügung:
  • ECONOMY: Das Getriebe schaltet vollautomatisch und komfortabel. Die Wahl der Gänge erfolgt im Hinblick auf eine ökonomische Fahrweise mit niederen Drehzahlen.
  • SPORT: Das Getriebe schaltet vollautomatisch. Die Schalt- und Reaktionszeiten sind verkürzt, die Schaltdrehzahlen angehoben.
  • MANUELL: Der Fahrer betätigt das Getriebe manuell über Schaltpaddel hinter dem Lenkrad. Die Schaltdrehzahlen können somit vollkommen frei gewählt werden.
Auch im ECO- oder Sport-Modus kann der Fahrer jederzeit manuell über die Schaltpaddel in die Schaltvorgänge eingreifen. Erfolgt keine weitere Betätigung der Paddel, fällt das Getriebe nach zwölf Sekunden in den gewählten Automatikmodus zurück – bei Bergabfahrt oder auf kurvenreicher Strecke auch später.
Ein wesentlicher Faktor für die Gesamteffizienz und Dynamik der A-Klasse ist die enge Verzahnung der Steuerungen von Getriebe und Motoren. Der permanente Datenaustausch der Steuergeräte stellt sicher, dass die Motoren immer im optimalen Betriebspunkt betrieben werden. Gefertigt wird das 7G‑DCT im Daimler-Werk Stuttgart-Hedelfingen.
Ihr Presse-Kontakt
Norbert
Giesen
Leiter Baureihen Mercedes-Benz Cars, Sportkommunikation
Tel.: +49 711 17-76422
Fax: +49 711 17-98651
Download gesamter Text
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen