Die A-Klasse: Pulsschlag einer neuen Generation
Stuttgart
25.06.2012
Die A-Klasse: Pulsschlag einer neuen Generation
Mit der neuen A-Klasse schlägt Mercedes-Benz ein neues Kapitel im Kompaktsegment auf: ausgesprochen emotional im Design, dynamisch mit Motoren von 80 kW (109 PS) bis 155 kW (211 PS), hocheffizient mit Emissionswerten ab 98 g CO2/km und dem klassenbesten cw-Wert von 0,27. Gleichzeitig unterstreicht sie, dass Sicherheit bei Mercedes-Benz keine Preisfrage ist – unter anderem ist das radargestützte Assistenzsystem COLLISION PREVENTION ASSIST serienmäßig an Bord. Die Preise beginnen in Deutschland bei 23.978,50 Euro (inkl. 19% MwSt.) für
den A 180 BlueEFFICIENCY.
„Mercedes-Benz verwandelt sich zur dynamischsten Premiummarke der Welt. Die A-Klasse ist dabei ein wichtiger Meilenstein. Die A-Klasse ist neu bis ins letzte Detail. Diese Chance, mit einem weißen Blatt Papier zu beginnen, gibt es in der Autoentwicklung nicht oft. Unsere Ingenieure haben sie überzeugend genutzt“, sagt Dr. Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.
Das Design: Progressivstes Design in der Kompaktklasse
Design und Dynamik signalisiert die neue A-Klasse auf den ersten Blick und duckt sich 160 Millimeter tiefer als der Vorgänger auf die Straße. Die mit dem „Concept A-CLASS“ vorgestellte und weltweit enthusiastisch begrüßte radikale Formensprache wurde konsequent in die Serie umgesetzt: Der Auftritt der neuen A-Klasse folgt der neuen Mercedes-Benz Designstrategie. Ergebnis ist ein so genanntes Two-Box-Design mit besonders eigenständigem Charakter, sportlich emotionalem Exterieur und einem Interieur mit besonders hoher Wertanmutung.
„Den neuen dynamischen Stil von Mercedes-Benz in der Kompaktklasse umzusetzen – diese Herausforderung hat viel Spaß gemacht“, erläutert Gorden Wagener, Designchef von Mercedes-Benz. „Kein Auto in diesem Segment ist so progressiv wie die A-Klasse. Typisch Mercedes ist das Skulpturhafte der A-Klasse Form. Die Charakterlinien speziell in den Seiten geben der A-Klasse Struktur und Spannung. Der neue dynamische Stil wird auch im Innenraum auf den ersten Blick erlebbar.“
Definierte Kanten und die straff gespannten Oberflächen bestimmen das Außendesign der neuen A-Klasse. Das Wechselspiel zwischen konkaven und konvexen Flächen erzeugt eine charakteristische Lichtwirkung besonders auf den Flanken und prägt das Erscheinungsbild.
Typisch für die sportlich-lange Front sind die starke Pfeilung, die eigenständigen Scheinwerfer, die Kühlermaske mit Zentralstern und Doppel-Lamellen links und rechts des Sterns sowie die zusätzlichen seitlichen Lufteinlässe. Die „Dropping Line“ der Seitenansicht läuft im Bereich der Fahrzeugfront aus. Die Gestaltung der Scheinwerfer sowie die Umsetzung der Lichtfunktionen in ihrem Inneren sind wesentlicher Bestandteil des Designkonzepts. Durch die Anordnung der Lichtmodule und LED hinter dem Scheinwerferdeckglas wurde das charakteristische „Fackelthema“ für Tagfahrlicht und Blinker umgesetzt.
Beim Dach wird das perfekte Zusammenspiel von dynamischer Formgebung und exzellenter Aerodynamik augenfällig: Das Dach ist glattflächig und straff überspannt. Seine Silhouette geht fließend in den flachen Dachabschluss über. Der Dachspoiler, der unsichtbar alle Antennen enthält, setzt im weiteren Flächenverlauf einen sportlichen Akzent und strukturiert die Dachpartie.
Das breitenbetonte Heck zeigt sich in einem Wechselspiel aus konvex-konkaven Flächen und Kanten. Die Heckleuchten setzen die muskulösen Schultern zum Heck hin fort und betonen durch ihre Horizontal-Orientierung die kraftvolle Breite. Die Umsetzung der Lichtfunktionen erfolgt optional über Lichtleiter und LED-Module. Auch hier wird die Zusammenarbeit zwischen Design und Aerodynamik besonders deutlich: Die Oberfläche der Heckleuchten ist nicht nur gestalterisch interessant, sondern verbessert gleichzeitig die Fahrzeugumströmung durch definierte Abrisskanten im Heckbereich.
Der Innenraum: Fünfsitzer mit hoher Wertanmutung
Der Innenraum der A-Klasse ist ein Sprung in Qualität – sowohl bei den verwendeten Materialien als auch beim konsequenten Design. Beide Ziele wurden mit einer eigenen Formensprache und den Kombinations-möglichkeiten der ausgewählten hochwertigen Materialien umgesetzt. Alle Oberflächen der Zierelemente sind galvanisiert und erreichen so eine echte metallische Oberfläche mit „cool touch“. Ihre Ausführung überzeugt bis ins Detail mit sehr viel Liebe und wirkt wie aus einem Guss gestaltet.
In die Instrumententafel sind fünf Runddüsen integriert. Die Außenringe der Runddüsen sind hochwertig galvanisiert. Die Strömungsrichtung lässt sich durch je einen Einsatz verändern, der an eine Flugzeugturbine erinnert und viel Liebe zum Detail verrät. Er ist ebenfalls in Silberchrom galvanisiert. Das freistehende Display erhält eine Blende in schwarzer Klavierlackoptik und einen silbernen, flächenbündig umlaufenden Rahmen.
Das Kombiinstrument besteht aus zwei großen Rundinstrumenten mit jeweils einem darin angeordneten kleinen Rundinstrument. In der Ruheposition stehen die Nadeln auf 6 Uhr. Die Zeiger-Inlays sind generell weiß. Bei den sportlichen Ausstattungslinien wie Urban und AMG Sport sind sie in Rot ausgeführt. Die Zifferblätter der sportlichen Ausstattungslinien und -pakete haben eine silberne Oberfläche in Zielflaggen-Optik. Das 3-Speichenlenkrad wird mit 12 Tasten und einer galvanisierten Spange angeboten.
Dass die neue A-Klasse ein sportliches Steilheckmodell mit tiefem Schwerpunkt ist, spiegelt sich in ihren Abmessungen wider: Mit den Maßen 4.292/1.780/1.433 Millimeter (Länge/Breite/Höhe) duckt sie sich auf die Fahrbahn. Gegenüber dem Vorgänger, der einem anderen Konzept folgte, wurde die Höhe um 160 Millimeter verringert.
Die A-Klasse ist ein Fünfsitzer. Die Fondsitzanlage bietet Platz für drei Passagiere, wirkt aber in ihrer sportlichen Ausprägung optisch wie zwei Einzelsitze. Das Kofferraum-Volumen entspricht nach VDA-Norm 341 Liter. Werden die Rücksitzlehnen umgelegt, steigt das Fassungsvermögen auf 1.157 Liter. Bei allen Modellen lassen sich die Sitzlehnen im Verhältnis 60:40 teilen und einzeln umklappen. Die Gepäckraumbreite zwischen den Radhäusern beträgt 1.050 Millimeter.
Das Modellprogramm: Jugendlich und individuell
Mit Klimaanlage, dem Audio 5 USB, vier elektrischen Fensterhebern, dem Fahrlicht-Assistenten und dem Multifunktionslenkrad mit 12 Tasten ist die A-Klasse bereits in Basiskonfiguration reichhaltig ausgestattet. Mit den Lines „Urban“, „Style“ und „AMG Sport“, drei Design-Paketen („Night“, „Exklusiv“ und „AMG Exklusiv“) sowie weiteren Sonderausstattungen lässt sie sich für jeden Geschmack individualisieren.
Darunter sind aus höheren Fahrzeugklassen bekannte Ausstattungen wie das Intelligent Light System, die elektrisch verstellbaren Vordersitze mit Memory-Funktion oder die Instrumententafel in Ledernachbildung ARTICO (Bestandteil des Exklusiv-Pakets). Alle drei Ausstattungslinien haben als gemeinsames Merkmal die Sportsitze vorne mit integrierten Kopfstützen und Kontrastziernähten und sind mit sämtlichen Motorisierungen kombinierbar.
Passend zur jungen Zielgruppe sind ferner sportive Details erhältlich wie zum Beispiel designo Sicherheitsgurte in Rot (lieferbar ab Dezember 2012) oder das silberne Kombiinstrument mit roten Zeigern (Bestandteil der Lines Urban und AMG Sport sowie des Exklusiv- und AMG Exklusiv-Pakets).
„Die neue A-Klasse ist der Pulsschlag einer neuen Generation bei Mercedes‑Benz“, betont Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb & Marketing. „Wir haben die Chance genutzt und ein komplett neues Fahrzeug gestaltet, das in seinem Segment Maßstäbe setzt. Ich bin davon überzeugt, dass die neue A-Klasse einen wichtigen Beitrag zu unserer Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 leisten wird.“
Der Antrieb: Leistung hoch, Verbrauch runter
Ein breites Angebot an Otto- und Dieselmotoren erfüllt jeden Leistungswunsch und markiert neue Bestwerte bei Effizienz und Emission: Erstmals wird mit dem A 180 CDI ein Mercedes-Benz nur 98 g CO2 pro Kilometer emittieren. Und der A 220 CDI (lieferbar ab Dezember 2012) erfüllt bereits die Euro-6-Abgasnorm, die erst im Jahr 2015 Vorschrift wird. Alle Motoren der neuen A‑Klasse besitzen serienmäßig die ECO Start-Stopp-Funktion. Kombiniert werden können die Motoren mit dem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe oder auf Wunsch mit der Doppelkupplungs-Automatik 7G-DCT, die Komfort und Sportlichkeit in ganz besonderer Weise miteinander verbindet. Bis zu 26 Prozent weniger Verbrauch als beim vergleichbaren Vorgängermodell, und das bei deutlich gestiegener Leistung: Das ist die Bilanz der Motoren-Palette der neuen A-Klasse.
Die Dieselmotoren: Drei effiziente Leistungsstufen
Der neue Basismotor der Baureihe OM 607 leistet 80 kW (109 PS), stemmt 260 Nm auf die Kurbelwelle und verbraucht mit Schaltgetriebe 3,8 Liter auf 100 km, entsprechend 98 g CO2/km. Eine Verbesserung von 22 Prozent gegenüber dem nur 60 kW (82 PS) starken Vorgängermodell A 160 CDI, das 4,9 Liter konsumierte. Sogar 25 Prozent besser als der Vorgänger ist der neue Top-Diesel A 220 CDI: Er leistet 125 kW (170 PS), bietet 350 Nm und verbraucht in Kombination mit der Doppelkupplungs-Automatik 7G-DCT nur 4,3 Liter/100 km (vorläufiger Wert). Die Daten des Vorgängers A 200 CDI: 103 kW (140 PS), 5,7 Liter, 149 g CO2/km.
Die Ottomotoren: Turbo und Direkteinspritzung für alle
Beispielhaft für die Ottomotoren steht der Vergleich A 200 neu gegen A 200 bisher: Mit 115 kW (156 PS) und 250 Nm Drehmoment bietet der Neuling souveräne Fahrleistungen, verbraucht mit 5,4 Liter/100 km (127 g CO2/km – Werte für 7G-DCT) aber 26 Prozent weniger als der Vorgänger (100 kW, 185 Nm, 7,4 l/100 km, 174 g CO2/km). Selbst das neue Topmodell mit 7G-DCT und 155 kW (211 PS) sowie 350 Nm ist mit einem Verbrauch von 6,1 Litern und CO2-Emissionen von 143 g erheblich effizienter.
Ausschlaggebend für die vorbildliche Effizienz sind dabei nicht nur die durchweg neuen Motoren und Getriebe. Dank des modularen Systems konnten für Diesel und Otto die jeweils optimal ausgelegten Getriebe ausgewählt werden. Zum Gesamtpaket tragen auch die richtungsweisende Aerodynamik mit einem cw-Wert von 0,27 sowie eine Reihe weiterer Optimierungen entscheidend bei.
„Die neuen Vierzylinder von Mercedes-Benz nehmen mit agilen Fahrleistungen, hoher Effizienz und niedrigsten Abgaswerten eine Spitzenposition ein. Sie überzeugen mit souveräner Laufruhe und Kraftentfaltung und bieten anspruchsvollen Kunden Fahrkultur auf höchstem Niveau“, so Professor Dr. Thomas Weber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernfor­schung sowie Mercedes-Benz Cars Entwicklung.
Das Fahrwerk: Agilität und kultivierte Sportlichkeit
Kultivierte Sportlichkeit bedeutet maximale Agilität bei markentypischem Sicherheitsgefühl, unangetasteter Fahrstabilität und hohem Fahrkomfort. Das Fahrwerk der neuen A-Klasse verfügt über eine Vierlenker-Hinterachse, eine elektromechanische Servolenkung mit Assistenzfunktionen und ESP®mit „Extended Traction Control“ (XTC). Für die Entwicklung nutzten die Fahrwerksexperten die Möglichkeiten der Simulation und der Fahrsimulatoren im Mercedes-Entwicklungszentrum in Sindelfingen intensiv für die so genannte digitale Ride- und Handling-Erprobung.
Die Voraussetzungen für dynamisches Fahrverhalten der A-Klasse sind gut. Denn gegenüber dem Vorgänger wurden Schwerpunkt (minus 24 mm) und Sitzposition (minus 174 mm) deutlich abgesenkt. Neu ist die Vierlenker-Hinterachse: Drei Quer- und ein Längslenker pro Rad nehmen die Kräfte auf. Längs- und Querdynamik können so unabhängig voneinander abgestimmt werden. Radträger und Federlenker bestehen aus Aluminium, um die ungefederten Massen zu reduzieren. Zielsetzung war hohe Quer-Agilität bei hoher Fahrstabilität durch kleine Schwimmwinkel an der Hinterachse.
Drei Fahrwerksabstimmungen sind verfügbar: das Komfortfahrwerk und das optionale Sportfahrwerk für sportlich-komfortables Fahrverhalten (in Verbindung mit dem Fahrdynamik-Paket oder der Ausstattungslinie AMG Sport). Darüber hinaus hat der A 250 Sport ein sportliches Hochleistungs­fahrwerk „engineered by AMG“. Allen gemeinsam sind das geringe dynamische Wankverhalten und die geringen Anfahrnickwinkel. Hinzu kommt die reduzierte Untersteuer­neigung des Fahrzeugs im erhöhten Querbeschleunigungsbereich: Der Fahrer bewältigt daher Richtungswechsel mit wenig Lenkaufwand und hoher Lenk­präzision. Beim Beschleunigen aus schnell gefahrenen Kurven wird die Untersteuerneigung weiter durch „Extended Traction Control“ (XTC) ver­mindert: Durch diese Funktion unterstützt das ESP®, indem am kurveninneren Hinter- und Vorderrad ein spurstabilisierendes Giermoment erzeugt wird.
Die Sicherheit: Auf höchstem Niveau
Als Neuheit im Kompaktsegment verfügt die A-Klasse serienmäßig über eine radargestützte Kollisionswarnung mit adaptivem Bremsassistenten, was die Gefahr eines Auffahrunfalls verringert. Das Assistenzsystem Collision Prevention Assist warnt den eventuell abgelenkten Fahrer optisch und akus­tisch vor erkannten Hindernissen und bereitet den Bremsassistenten auf eine möglichst punktgenaue Bremsung vor. Diese wird eingeleitet, sobald der Fahrer das Bremspedal deutlich betätigt.
„Mit der neuen A-Klasse setzt Mercedes-Benz in vielen Disziplinen neue Standards, nicht zuletzt auf dem Feld der Sicherheit“, betont Prof. Dr. Thomas Weber, Daimler-Vorstand für Konzernforschung und Leiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Die neue A-Klasse bietet den höchsten Sicherheitsstandard, den es je in diesem Fahrzeugsegment gab.“
Die Demokratisierung der Sicherheit umfasst eine Reihe von Assistenz-systemen, die aus den größeren Baureihen in die A-Klasse übernommen oder weiter entwickelt wurden. Dazu gehören:
  • Adaptiver Fernlicht-Assistent
  • Totwinkel-Assistent und Spurhalte-Assistent
  • ATTENTION ASSIST (Serienausstattung)
  • Geschwindigkeitslimit-Assistent (Schildererkennung)
  • Aktiver Park-Assistent mit Parkführung
  • HOLD-Funktion der Bremse
  • Berganfahrhilfe Hill-Hold-Funktion
  • LINGUATRONIC
  • Rückfahrkamera
  • DISTRONIC PLUS
Premiere in der Kompaktklasse: PRE-SAFE® erstmals verfügbar
Erstmals in dieser Fahrzeugklasse ist für die A-Klasse das präventive Insassen­schutzsystem PRE-SAFE® verfügbar. Damit wird diese Innovation, die 2002 in der S-Klasse ihre Premiere feierte, konsequent weiter demokratisiert. Kern von PRE-SAFE ®sind die reversible Gurtstraffung, die Schließung von Seitenscheiben und Schiebedach bei kritischer Querdynamik und die Verstellung des vollelek­trischen Beifahrersitzes mit Memory-Funktion in eine für die Wirkung der Rückhaltesysteme optimale Position. Die Aktivierung erfolgt grundsätzlich bei kritischer Längs- und Querdynamik, kann aber auch beim Eingriff von bestimmten Assistenzfunktionen erfolgen.
Karosserie: Stabile Basis und intelligenter Schutz
Die neue A-Klasse erfüllt das strenge Crashtestprogramm der Marke. Dazu gehören nicht nur rund 30 verschiedene Aufprallkonfigurationen, die für Ratings und die weltweite Zulassung vorgeschrieben sind, sondern auch neun firmeneigene Crashversuche wie der Dachfall- oder der Pfahltest.
Dass die neue A-Klasse Anforderungen erfüllt, die zum Teil weit über die gesetzlichen Bedingungen hinausgehen, zeigt ebenso ein interner Offset-Crash gegen eine künftige Oberklasse-Limousine von Mercedes-Benz: Auch als kleinerer Unfallgegner und bei hoher Aufprallgeschwindigkeit bietet die A-Klasse ihren Passagieren einen intakten Insassenraum und beste Überlebenschancen.
Die Ausstattung mit Rückhaltesystemen berücksichtigt besonders den Einsatz der A-Klasse als Familienfahrzeug. Daher wurde auf die Sicherheit der Fondinsassen großen Wert gelegt. Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer und Gurthöhenversteller sind auf den äußeren Plätzen serienmäßig, Fondsidebags sind auf Wunsch verfügbar. Fahrer- und Beifahrer verfügen über neuartige Thorax-Pelvisbags, die das Becken und den gesamten Oberkör­per abdecken können. Für den Kopfschutz sorgt serienmäßig ein Windowbag.
Umfassende iPhone®-Integration
Mit der nahtlosen Integration des iPhones® ins Fahrzeug und dem revolutionären Grafikdesign bietet Mercedes-Benz der Generation Facebook in der neuen A-Klasse ein Zuhause auf Rädern. Neben Facebook, Twitter & Co. bringt das „Drive Kit Plus für das iPhone®“ (lieferbar als Zubehör ab September und als Sonderausstattung voraussichtlich ab erstem Quartal 2013) zusammen mit dem App-Konzept von Daimler weitere Dienste und Inhalte des digitalen Lebensstils ins Fahrzeug. Zu den Highlights zählt unter anderem die fortschrittliche Navigationslösung von Garmin mit internetbasierten Echtzeit-Verkehrsinformatio­nen, Online-Zielsuche und 3D-Kartendarstellung.
Genutzt werden kann das „Drive Kit Plus für das iPhone®“ bereits mit dem Gerät Audio 20 CD. Dieses verfügt über Doppeltuner und MP3-fähigen CD‑Player sowie einer Bluetooth®-Schnittstelle mit Freisprechfunktion und Audio-Streaming. Das Farbdisplay misst 14,7 Zentimeter in der Diagonalen. Angezeigt werden können dank „Cover Art“-Funktion die Titelbilder der gerade abgespielten Musikalben, sofern die Daten dafür entsprechend in der Audiodatei abgelegt sind.
Mit dem Becker® MAP PILOT steht eine preisgünstige 3D-Navigationslösung für das Audio 20 CD zur Verfügung, die auch nachgerüstet werden kann. Die Navigationslösung besticht durch eine sprachgesteuerte Zieleingabe sowie eine intuitive Bedienoberfläche. Vorteile gegenüber After-Market-Lösungen sind unter anderem die integrierte Bedienung über das zentrale Bedienelement und den Audio-20-CD-Bildschirm, die versteckte Unterbringung im Handschuhfach sowie die Update-Möglichkeiten über ein Internetportal.
Das Multimedia-System COMAND Online bietet über ein internetfähiges Mobiltelefon Zugang zum Internet und zu diversen mobilen Diensten von Mercedes-Benz. Hierzu zählen Wetter und Sonderzielsuche über Google sowie die Möglichkeit, eine zuvor am PC per Google Maps konfigurierte und zum Auto gesendete Route herunter zu laden. Neu ist das „News“-App, damit können Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Technologie online im Fahrzeug abgerufen werden. Sie sind so aufbereitet, dass sie auch während der Fahrt gut lesbar sind.
Anhaltend erfolgreich: Die Mercedes-Benz A-Klasse
Über mehrere Generationen hinweg hat sich die A-Klasse als Verkaufsschlager präsentiert. Seit der Markteinführung 1997 gilt sie als Wegbereiter einer neuen Fahrzeuggattung mit einzigartigem Konzept und als treibende Kraft im Kompaktwagensegment. Allein von der zweiten Generation, die 2005 gestartet ist, wurde über eine Million Fahrzeuge weltweit verkauft.
Ihr Presse-Kontakt
Wolfgang
Zanker
Leiter Baureihen Mercedes-Benz Cars, Testwagenmanagement, Sportkommunikation
Tel.: +49 711 17-75847
Fax: +49 711 17-91602
Download gesamter Text
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen