Mercedes-Benz GLK 2012
Stuttgart
17.05.2012
Aktive Sicherheit: Assistenzsysteme führen den GLK an die Spitze des Marktsegments
Aus S- und E-Klasse bekannte Assistenzsysteme ermöglichen schon serienmäßig eine verbesserte Fahr- und Konditionssicherheit und führen den kompakten Charaktertyp an die Spitze des Marktsegments. Die Elektrolenkung mit serienmäßigem Lenkassistent STEER CONTROL, der dem Fahrer bei instabilen Fahrzuständen durch einen spürbaren Impuls im Lenkrad empfiehlt, in die richtige Richtung gegenzulenken unterstützen den Fahrer.
Der Bremsassistent BAS mit Bremskraftunterstützung bei erkannten Notbremsungen und ADAPTIVE BRAKE mit Berganfahrhilfe, HOLD-Funktion, Trockenbremsen bei Nässe und Vorfüllen der Bremsanlage bei erkannten Notbremsungen unterstützen den Fahrer ebenfalls. Das hohe aktive Sicherheitsniveau wird ergänzt vom AGILITY CONTROL-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem, dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP® mit integrierter Anhängerstabilisierung und Reifendruckverlust-Warnung sowie bei den 4MATIC-Modellen mit einem permanentem Allradantrieb vom Elektronischen Traktions-System 4ETS.
Zur optionalen Ausstattung gehören die Müdigkeitserkennung ATTENTION ASSIST oder das vorausschauende Sicherheitssystem PRE-SAFE®. Auf Wunsch ergänzen weitere, teils aktive Assistenzsysteme den Ausstattungsumfang. So beispielsweise der Aktive Park-Assistent mit automatischer Ein- und Ausparkfunktion. Zum Rangieren im unübersichtlichen Terrain steht eine Rückfahrkamera mit Hilfslinien oder – erstmals bei Mercedes-Benz – eine 360°-Kamera zur Verfügung. Diese bezieht die Bildinformationen von vier Kameras im Front- und Heckbereich sowie in den Außenspiegelgehäusen und errechnet daraus eine Vogelperspektive des Fahrzeugs und der Fahrzeugumgebung. Das verzerrungsfreie Bild wird auf dem zentralen COMAND-Display in Echtzeit dargestellt. Es ermöglicht zusätzlich zur Rückfahrkamera die Beobachtung der Bereiche seitlich und vor dem Fahrzeug und kann so ungewollte Kollisionen während des Rangierens vermeiden. Zusätzliche Hilfslinien unterstützen die Orientierung. So markiert die 360°-Kamera den Schwenkbereich des Fahrzeuges abhängig vom Lenkeinschlag.
Weitere Systeme sind auf Wunsch einzeln erhältlich oder in speziellen Paketen gebündelt. Das Fahrassistenz-Paket Plus beinhaltet DISTRONIC PLUS inklusive BAS PLUS, die PRE-SAFE® Bremse sowie den Aktiven Spurhalte- und Totwinkel-Assistent. Im Park-Paket sind die beschriebene 360°-Kamera inklusive Aktivem Parkassistent mit automatischer Ein- und Ausparkfunktion und PARKTRONIC zusammengefasst. Das Spur-Paket bietet den Spurhalte- und Totwinkel-Assistent.
Richtige Richtung: Empfehlung vom Lenkassistenten
Mit der Modellpflege erhält der GLK die elektromechanisch unterstützte Direktlenkung. Diese Konfiguration arbeitet mit einer variablen Lenkübersetzung, die bei steigendem Lenkwinkel spürbar direkter wird. Dadurch bekommt der Fahrer eine bessere Rückmeldung von der Straße und muss weniger Lenkarbeit leisten. Das wiederum steigert das Fahrzeughandling und die Agilität. Zusätzlich bietet die Elektrolenkung eine geschwindigkeits-abhängige Lenkkraftunterstützung und damit gesteigerten Lenkkomfort über den gesamten Geschwindigkeitsbereich.
Der serienmäßige Lenkassistent wird aktiv, wenn die Assistenzsysteme instabile Fahrzustände diagnostiziert haben, die mit einfachen Lenkbewegungen beruhigt werden können. Dazu wird am Lenkrad ein dem Fahrzustand entsprechendes Lenkradmoment ermittelt und durch die elektrische Lenkunterstützung eingestellt. Beim Übersteuern – das Fahrzeug drängt mit dem Fahrzeugheck zum Kurvenrand – gibt der Lenkassistent dem Fahrer über das Lenkrad einen Hinweis zum Gegenlenken, bis sich das Fahrzeug wieder stabilisiert hat. Entsprechend erfolgt beim Untersteuern – das Fahrzeug drängt mit dem Fahrzeugbug zum Kurvenrand – der Hinweis zu einem größeren Lenkwinkel. Das System kann auch helfen, den Gierimpuls zu kompensieren, wenn der GLK auf einer Fahrbahn mit rechts und links unterschiedlichen Reibwerten bremst, beispielsweise auf einer einseitig vereisten Winterfahrbahn. Der Lenkassistent gibt dem Fahrer über das Lenkrad einen Hinweis auf die Drehrichtung am Lenkrad, damit der Gierimpuls ausgeglichen werden kann.
Selbst wenn der Fahrer die Empfehlungen des Lenkassistenten ignoriert, bleiben genügend Reserven, um das Fahrzeug mit den Fahrdynamiksystemen wie ADAPTIVE BRAKE, ESP® oder 4ETS zu stabilisieren. Der Lenkassistent steht dem Fahrer immer empfehlend zur Seite und überstimmt ihn niemals.
Stabilitätspakt: AGILITY CONTROL-Fahrwerk mit selektiver Dämpfung
Mit dem AGILITY CONTROL-Fahrwerk beweist der GLK hohe Flexibilität und kann den bei SUVs vorhandenen Zielkonflikt bei der Fahrwerkskonzeption auflösen: Fahrwerksingenieure wollen einerseits ein ebenso sportlich-agiles wie komfortabel-sanftes und gleichzeitig geländegängiges Fahrzeug auf die Räder stellen. Steht das sportlich-fahraktive Handling im Vordergrund, müssen neben der Federung vor allem die Stoßdämpfer eine gewisse Härte zeigen. Dies wiederum verwehrt den Zugang zum gewünschten, markentypischen Federungskomfort und beschränkt die Möglichkeiten im Gelände. Wird das Fahrzeug mit weicheren Dämpfern konsequent auf Fahrwerkskomfort und Geländegängigkeit getrimmt, leidet naturgemäß die Fahrdynamik. Den Ausweg bildet die „amplitudenabhängige Dämpfung“: Die besänftigenden Kräfte des Stoßdämpfers werden nicht starr, sondern flexibel ausgelegt. Bei normaler Fahrt über mäßig konturierte Straßen oder bei langsamen Geländetouren spricht das System weich an und fördert so das Wohlbefinden der Insassen und die Geländegängigkeit. Damit dieses Wohlbefinden auch bei forscher Gangart oder bei abrupten Ausweichmanövern erhalten bleibt, leisten in diesen Fahrsituationen die Dämpfer härtere Arbeit und sorgen für hohe Fahrstabilität.
Damit mögliche Reifenschäden ohne Folgen bleiben, verfügen alle GLK-Modelle über eine Reifendruckverlust-Warnung. Das System erkennt plötzlich auftretende Druckverluste in einem Reifen und signalisiert dies mit einer Warnmeldung im Kombiinstrument. Auf Wunsch erweitert die Reifendruckkontrolle RDK die Sicherheit. Ein falscher Reifenfülldruck oder „schleichende“ Druckverluste werden mit der Warnmeldung „Reifen überprüfen“ angezeigt, bei schnellem Druckverlust erscheint die Anzeige „Achtung Reifendefekt“. Neu montierte Räder werden vom RDK-System automatisch erkannt.
„Offroad-Technik-Paket“ ermöglicht Bestleistungen im Gelände
Nach wie vor ist das Offroad-Technik-Paket lieferbar, das mit Downhill-Speed-Regulation (DSR), Offroad-Fahrprogramm (Anpassung Getriebeschaltpunkte
und Gaspedal-Kennlinie), hochstabiler Unterfahrschutz“ und angehobenem Fahrwerk für ein hohes Durchsetzungsvermögen abseits befestigter Wege sorgt.
Der so genannte Offroad-Taster in der Mittelkonsole erhöht bei der Ausstattungsvariante mit „Offroad-Technik-Paket“ das Durchsetzungsvermögen des GLK im unwegsamen Gelände. Auf Knopfdruck wird ein spezielles Fahrprogramm aktiv, das die Schaltpunkte der 7G-TRONIC variiert, die Gaspedalkennlinie „weicher“ abstimmt und die Offroad-Funktionen des ESP® mit Gelände-ABS und einem speziellen Gelände-4ETS aktiviert. Grundsätzlich erfolgen dann weniger Eingriffe in die Motorregelung, das System lässt zusätzlich höhere Radschlupfwerte zu. Diese Regelstrategie verbessert das Traktionsverhalten im Gelände besonders auf niedrigen Reibwerten wie Sand, Kies oder Geröll. Das Gelände-ABS des GLK kam erstmals in der aktuellen M‑Klasse zum Einsatz und erkennt durch einen permanenten Vergleich der Radschlupfmodelle unterschiedlichste Bodenverhältnisse. Daraus ergeben sich die bestmöglichen Verzögerungs-strategien für Offroad-Touren auf Fels, Sand, Geröll, Schotter oder Matsch.
In dieser Ausstattungsvariante mit Offroad-Technik-Paket verfügt die Getriebeautomatik über ein manuelles Fahrprogramm (M). Die einzelnen Gänge können dann über Schaltpaddles am Multifunktionslenkrad gewählt werden. Dieser Betriebsmodus garantiert ein Höchstmaß an Fahrspaß im Geländebetrieb. Ein weiterer Schalter aktiviert die Bergabfahrhilfe DSR, die auf steilen Gefällstrecken eine vorgewählte Geschwindigkeit zwischen 4 und 18 km/h automatisch einhält. Dabei kann der Fahrer die Geschwindigkeit über den Tempomat-Hebel jederzeit variieren.
Bedingt durch die Bodenfreiheit von 210 Millimeter und die geringen Karosserieüberhänge (vorn 824 mm, hinten 957 mm) liegen die Böschungswinkel bei 23 Grad vorn und 25 Grad hinten, der Rampenwinkel beträgt 19 Grad. Steigungen bewältigt der GLK bis 70 Prozent, die maximale Schräglage liegt bei 35 Grad. Zusammen mit dem relativ kompakten Radstand von 2755 Millimeter und dem vergleichsweise geringen Fahrzeuggewicht kann sich der GLK so auch im topografisch anspruchsvollen Gelände durchsetzen.
Besserer Durchblick im Gelände mit Offroad-Licht
Bei Geländefahrten mit geringen Geschwindigkeiten im unübersichtlichen Terrain ist eine möglichst breite und helle Ausleuchtung des Vorfeldes zum besseren und schnelleren Erkennen von Hindernissen sinnvoll. Deshalb wird beim neuen GLK wie beim GL in Verbindung mit dem Offroad-Technik-Paket und dem Intelligent Light System ILS ein spezielles Offroad-Licht angeboten, das genau diese Anforderungen erfüllt. Wenn der Fahrer das Offroad-Fahrprogramm bei eingeschalteten Scheinwerfern aktiviert, schaltet sich das Offroad-Licht automatisch zu. Dazu schwenken die Bi-Xenon-Scheinwerfermodule 6 Grad nach außen, die Lichtleistung der Xenonbrenner wird um 3 Watt angehoben und eine symmetrische Lichtverteilung eingestellt. Zusätzlich werden die LED-Abbiegelichter auf beiden Seiten dauerhaft zugeschaltet, die dynamische Kurvenlichtfunktion sowie die Leuchtweitenregulierung hingegen deaktiviert. Mit diesen Einstellungen ist im Vergleich zu dem auf den Straßenbetrieb hin optimierten ILS eine breitere und hellere Ausleuchtung des unmittelbaren Fahrzeugvorfeldes gewährleistet, eventuelle Hindernisse werden schneller erkannt.
Das Offroad-Licht ist bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h aktiv. Überschreitet der Fahrer diese Schwelle, stellt das ILS automatisch wieder die für den Straßenbetrieb optimierten Lichtfunktionen ein.
Ihr Presse-Kontakt
N.N.
Leiter Baureihen Mercedes-Benz Cars, Testwagenmanagement, Sportkommunikation
Tel.: +49 711 17-75847
Fax: +49 711 17-91602
Christian
Anosowitsch
Baureihen Mercedes-Benz ML-, G-, GL-, GLK-, R-Klasse
Tel.: +49 711 17-75849
Fax: +49 711 17-98646
Download gesamter Text
doc-Datei
(0,32 MB)
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen