Mercedes-Benz auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf 2010
Stuttgart
02.03.2010
Mercedes-Benz F 800 Style - Effizienz trifft Eleganz: Wegweisende Oberklasselimousine mit „grüner“ Technologie und avantgardistischem Design
  • Neue Interpretation von „Faszination und Verantwortung“
  • Multiantriebsplattform für Plug-in-Hybrid oder Brennstoffzelle
  • Großzügiger Innenraum für fünf Personen bei kompakten Außenmaßen
  • Intelligentes Anzeigekonzept mit Fokus auf „elektrisches Fahren“
  • HMI mit Cam-Touch-Pad für intuitive und sichere Bedienung
  • Staufolgefahrassistent für mehr Komfort und Sicherheit
Mit dem Forschungsfahrzeug F 800 Style zeigt Mercedes-Benz die Zukunft des Premiumautomobils aus einer neuen Perspektive: Die Studie einer fünfsitzigen Oberklasselimousine kombiniert effiziente Antriebstechnologien mit einzigartigen Sicherheits- und Komfortfunktionen sowie einer emotionalen Formensprache, die das moderne Mercedes-Benz Design im Sinne der markentypisch kultivierten Sportlichkeit interpretiert. Bei 4,75 Meter Außenlänge bietet der F 800 Style einen großzügigen Innenraum mit intelligenten Sitz-, Bedien- und Anzeige-konzepten. Weltweit einmalig für große Limousinen ist auch die neu entwickelte, sehr flexible Multiantriebsplattform. Sie eignet sich sowohl für einen Elektro-antrieb mit Brennstoffzelle, der fast 600 Kilometer Reichweite ermöglicht, als auch für den Einsatz eines Plug-in-Hybrids, der bis zu 30 Kilometer weit rein elektrisch fahren kann. Beide Varianten des F 800 Style ermöglichen lokal emissionsfreie Mobilität auf Premiumniveau, verbunden mit voller Alltags-tauglichkeit und einem dynamischen Fahrerlebnis.
„Unser Anspruch ist es, Verantwortung für die Umwelt mit praktischem Kundennutzen und automobiler Faszination in Einklang zu bringen“, so Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Entwicklung Mercedes-Benz Cars. „Das neue Forschungsfahrzeug F 800 Style verbindet diesen Führungsanspruch bei innovativen Antriebskonzepten mit den klassischen Mercedes-Stärken in den Bereichen Design, Sicherheit, Komfort und souveräne Leistung.“
Ausblick auf die Zukunft der wegweisenden Oberklasselimousine
Bei einer kompakten Außenlänge von 4,75 Metern sind im F 800 Style alle
Komponenten der besonders effizienten und umweltschonenden alternativen Antriebe – des Plug-in-Hybrids oder des Brennstoffzellenantriebs – Platz sparend im Motorraum und in den Zwischenräumen des Fahrzeugchassis untergebracht. Beide Antriebe beanspruchen vergleichsweise wenig Einbauraum. Dies gilt insbesondere auch für den von Mercedes-Benz gezielt in Richtung „kompakt und stark“ optimierten Elektroantrieb mit Brennstoffzelle: Dank konsequenter Größenreduzierung aller Komponenten konnte auch bei der F-CELL-Version ein kompaktes Vorbau-Package realisiert werden.Resultat: Der Innenraum bleibt vollständig erhalten und bietet großzügige Platzverhältnisse für fünf Passagiere.
„In unseren Forschungsfahrzeugen realisieren wir richtungweisende Konzepte und setzten damit seit Jahrzehnten Zukunftstrends. Mit dem F 700 haben wir 2007 wichtige Akzente im Segment der großen Reiselimousinen gesetzt“, so Prof. Herbert Kohler, Leiter E-Drive & Future Mobility sowie Daimler-Umweltbevollmächtigter.
„Charakteristisch für den F 800 Style sind Innovationen, die bereits einen seriennahen Entwicklungsstand aufweisen. Das gilt sowohl für den Elektroantrieb mit Brennstoffzelle als auch für den Plug-in-Hybridantrieb, deren Komponenten aus unseren modularen Baukästen für Elektro- und Hybrid-fahrzeuge stammen.“
F 800 Style mit Plug-in-Hybrid: Souveräne Leistung bei 68 Gramm CO2 pro Kilometer
Mit dem leistungsstarken Plug-in-Hybrid verkörpert der F 800 Style eine dynamische Umsetzung des Themas „Faszination und Verantwortung“. Seine Antriebseinheit besteht aus einem rund 200 kW (272 PS) starken V6-Benziner mit Direkteinspritzung der nächsten Generation, einem Hybridmodul mit rund 80 kW (109 PS) Leistung sowie einer Lithiumionen-Batterie, die sich an Lade-stationen oder Haushaltssteckdosen aufladen lässt. Dank des leistungs- und drehmomentstarken Hybridmoduls fährt der F 800 Style in der Stadt fast ausschließlich rein elektrisch und damit ohne lokale Emissionen. Das hohe Drehmoment schon aus dem Stand heraus sorgt auch im Elektromodus für Fahrleistungen auf dem Niveau eines V6-Benzinmotors. Die elektrische Reichweite des F 800 Style mit Plug-in-Hybrid beträgt bis zu 30 Kilometer. Das Forschungsauto F 800 Style markiert damit einen weiteren wichtigen Schritt hin zur Marktreife des Plug-in-Hybrids: Mit der nächsten Generation der S-Klasse wird Mercedes-Benz diese Technologie in Serie bringen.
Durch den effizienten Antrieb und den CO2-Bonus für den batterieelektrischen Fahrbetrieb erreicht er einen zertifizierten Verbrauch von 2,9 Liter Benzin auf 100 Kilometern. Daraus resultiert ein niedriger CO2-Ausstoß von 68 Gramm pro Kilometer. Im Vergleich zur Vision S 500 Plug-in HYBRID konnte der CO2-Ausstoß damit um weitere sechs Gramm pro Kilometer gesenkt werden. Dennoch erzielt der F 800 Style mit Plug-in-Hybrid Fahrleistungen auf Sportwagenniveau (0-100 km/h in 4,8 s, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h). Die Höchstgeschwindigkeit im Elektromodus beträgt 120 km/h. Damit deckt der F 800 Style auch die Anforderungen im Überlandverkehr nahezu vollständig ab.
Wie bei dem im Sommer 2009 eingeführten Mercedes-Benz S 400 HYBRID und der Vision S 500 Plug-in HYBRID ist das mit rund 80 kW (109 PS) leistungsstarke Elektromodul des F 800 Style auch in das Gehäuse der Siebenstufen-Auto­matik 7G-TRONIC integriert. Die Lithiumionen-Batterie sitzt bei dem neuen Forschungsfahrzeug Platz sparend unter der Rücksitzbank. Die Einbaulage gewährleistet einen niedrigen Schwerpunkt und bestmögliche Crash-Sicherheit.
Die elektrischen Antriebskomponenten des F 800 Style mit Plug-in-Hybrid belegeneinmal mehr die Vielseitigkeit des modularen Hybrid-Systembaukastens von Mercedes-Benz, der in puncto Leistung und Einsatzspektrum vielfältige Ausbaumöglichkeiten bietet: Auf dieser Basis können Hybridmodule und Batterien
verschiedener Leistungsdaten mit sparsamen und drehmomentstarken Benzin- und Dieselmotoren kombiniert werden – vom aktuellen Mildhybrid bis hin zum Plug-in-Hybrid, der auch rein elektrisches Fahren über längere Distanzen ermöglicht. Beim F 800 Style mit Plug-in-Hybrid haben die Mercedes-Ingenieure besonderes Augenmerk auf die Weiterentwicklung des rein elektrischen Fahrens im urbanen Verkehr gelegt. Ergebnis: Gegenüber der Vision S 500 Plug-in HYBRID bietet der F 800 Style im E-Modus noch höhere Leistungsreserven. Damit bewältigt der F 800 Style alle Arten von Stadtverkehr extrem souverän und also lokal emissionsfrei. Mit dem leistungsstarken Hybridmodul konnte die Höchstgeschwindigkeit im Elektromodus beim F 800 Style mit Plug-in-Hybrid im Vergleich zur Vision S 500 Plug-in HYBRID von 75 km/h auf 120 km/h erhöht und der CO2‑Ausstoß von 74 Gramm pro Kilometer auf 68 Gramm pro Kilometer gesenkt werden.
Flexibel, sicher, voll alltagstauglich: F 800 Style mit Elektroantrieb auf Basis der Brennstoffzellentechnologie
Auch als Variante mit Elektroantrieb auf Basis der Brennstoffzellentechnologie bietet der F 800 Style Fahrspaß und Fahrdynamik. Der rund 100 kW (136 PS) starke Elektromotor entwickelt ein souveränes Drehmoment von rund 290 Newtonmetern. Den Fahrstrom erzeugt die Brennstoffzelle aus einer chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff an Bord; dabei entsteht lediglich reiner Wasserdampf als einzige Emission.
Die Komponenten des Brennstoffzellenantriebs stammen aus dem E-Drive Systembaukasten, den Mercedes-Benz für unterschiedlichste Elektrofahrzeuge entwickelt hat. Diese flexibel einsetzbaren Komponenten – bei der B-Klasse F-CELL werden sie bereits in Kleinserie verbaut – eignen sich für unterschiedliche Antriebskon-figurationen; so auch für den F 800 Style, der im Gegensatz zur B-Klasse F-CELL mit Heckantrieb fährt. Darüber hinaus kommen dieselben Komponenten in Nutzfahrzeugen zum Einsatz. Vorreiter hier ist der neue Brennstoffzellenbus vom Typ Citaro, der mit zwei Pkw-F-CELL-Systemen betrieben wird.
Beim neuen Mercedes-Benz Forschungsfahrzeug sitzt die Brennstoffzelle im Vorderwagen, während der kompakte Elektromotor im Bereich der Hinterachse eingebaut ist. Die hinter den Rücksitzen platzierte Lithiumionen-Batterie ist ebenso wie die insgesamt vier Wasserstofftanks bestmöglich gegen Unfallfolgen geschützt. Je zwei Tanks liegen im Mitteltunnel zwischen den Passagieren bzw. unter der Rücksitzbank und sind für alle denkbaren Belastungen ausgelegt.
F 800 Style mit weiteren Innovationen für mehr Komfort und Sicherheit
Neben der für große Limousinen einzigartigen Multiantriebsplattform und der Kombination aus unterschiedlichen alternativen Antriebstechnologien bietet der F 800 Style zahlreiche weitere technische Innovationen. Dazu zählen das neue Bedien- und Anzeigekonzept sowie das HMI (Human Machine Interface) mit Cam-Touch-Pad. Das Display zeigt im Vergleich zu üblichen Kombi-Instrumenten zahlreiche Zusatzfunktionen an. Beim Bedien- und Anzeigekonzept des F 800 Style ist der Fokus erstmals vorrangig auf elektrische Fahrfunktionen ausgerichtet.
HMI mit Cam-Touch-Pad für intuitive und sichere Bedienung
Das neue Cam-Touch-Pad HMI ist eine intelligente Systemerweiterung für COMAND. Mercedes-Benz treibt die Entwicklung innovativer Bedien- und Anzeigesysteme seit Jahren engagiert voran und präsentiert im F 800 Style eine besonders anwen-derfreundliche Innovation. Die Bedieneinheit besteht aus einem Touchpad in der Mittelkonsole und einer Kamera, die Videobilder von der Hand des Benutzers am Touchpad aufnimmt. Im Livebild wird die Hand transparent im zentralen Display über der Mittelkonsole dargestellt: Der Benutzer sieht die Konturen seiner Finger über das Bild gleiten, ohne dass dabei etwas verdeckt wird. Alle Funktionen des aktuellen Menüs bleiben sichtbar und können durch leichten Druck auf das Touchpad bedient werden. Ähnlich wie eine Laptop-Tastatur erfolgt auch hier eine leichte haptische Rückmeldung; die mittels Fingerdruck ausgeführten Aktionen werden somit auch via Tastsinn registriert.
Das Cam-Touch-PadHMI erkennt Fingeraktionen auf der Bedienoberfläche wie Wischen, Schieben, Drehen und Zoomen und erlaubt eine intuitive Steuerung von Klimatisierung, Telefon, Audio- und Navigationssystem sowie des Internetangebots. Da die Bedienung sehr einfach und komfortabel erfolgt und den Fahrer somit weniger vom Verkehrsgeschehen ablenkt, trägt das System auch zur weiteren Verbesserung der aktiven Fahrsicherheit bei. Außerdem bleibt das Display des HMI mit Cam-Touch-Pad im Gegensatz zu herkömmlichen Touchscreens frei von Fingerabdrücken, was stets klare Sichtverhältnisse gewährleistet.
Auch gegenüber herkömmlichen Touchpads bietet das Cam-Touch-Pad klare
Vorteile: Bei herkömmlichen Systemen wird die Lage der Hand oder des Fingers in der Regel nur durch einen Punkt im Display dargestellt. Die unübersichtliche Anzeige macht die Eingabe während der Fahrt sehr risikoreich, weil sie den Fahrer zu stark vom Straßengeschehen ablenkt. Im Gegensatz dazu lässt sich das HMI mit Cam-Touch-Pad auch bei fahrendem Fahrzeug problemlos und sicher bedienen. Probanden haben die erheblich einfachere Handhabung des HMI mit Cam-Touch-Pad – vor allem dank der transparenten Abbildung der Hand – bestätigt.
Range on Map: Grafische Reichweitenanzeige im Elektromodus
Mit der Funktion „Range on Map“ haben die Mercedes-Ingenieure eine weitere besonders anwenderfreundliche Neuerung umgesetzt. Das System stellt den verfügbaren Aktionsradius bei elektrischer Fahrt als 360°-Ansicht auf einer Landkarte dar. Dabei kombiniert es Informationen über den aktuellen Batterie-Ladezustand mit Daten des Navigationssystems. Mit dem neuen Bedien- und Anzeigekonzept hat Mercedes-Benz eine Lösung realisiert, die eine bisher unerreichte Informationsfülle in einer ebenso vorbildlichen Übersichtlichkeit bietet. Damit ist die Zielsetzung erfüllt, ein umfassendes und gleichzeitig leicht bedienbares Informations- und Steuerungssystem für zukünftige Automobile mit elektrischen bzw. teilelektrischen Antrieben zu entwickeln.
Spiegel-Display schont die Augen
Das Spiegel-Display des innovativen Anzeigesystems HMI mit Cam-Touch-Pad löst den Unterschied von Nah- und Fernsicht auf und trägt damit zur Verbesserung der Mercedes-typischen Konditionssicherheit bei. Die angezeigten Fahr- und Fahrzeuginformationen werden dabei über einen Spiegel im Kombi-Instrument abgebildet, erscheinen optisch aber weiter entfernt. Dadurch verlängert sich der Betrachtungsabstand und die Augen müssen sich nicht mehr so stark zwischen Nah- und Fernsicht umstellen.
Neuer DISTRONIC PLUS Staufolgefahrassistent entlastet Fahrer weiter
Mit DISTRONIC PLUS hat Mercedes-Benz im Jahr 2006 die weltweit erste
Abstands- und Geschwindigkeitsregelung auf den Markt gebracht, die bis zum Stillstand arbeitet. Sie entlastet den Fahrer bei Fahrten in dichtem Verkehr bereits deutlich: DISTRONIC PLUS regelt den Abstand zum Vordermann auch bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten bis hin zum Fahrzeugstopp. Mit der neuen Funktion DISTRONIC PLUS Staufolgefahrassistent zeigt Mercedes-Benz im F 800 Style das weltweit erste System, das darüber hinaus in der Lage ist, dem Vordermann auch in Kurven zu folgen. Das System erkennt dabei den Unterschied zwischen Kurvenfahrt und Abbiegen, folgt also nicht „blind“ dem Vordermann, beispielsweise wenn dieser die Spur wechselt, um von der Autobahn abzufahren. Effekt: Der Fahrer muss nicht mehr selbst lenken, das System übernimmt für ihn bis zu einer Geschwindigkeit von zirka 40 km/h sowohl die Längs- als auch die Querführung. Bei Geschwindigkeiten über 40 km/h wird der Staufolgeassistent sanft abgeschaltet, indem das spurhaltende Lenkmoment sukzessive verringert wird.
„Das System DISTRONIC PLUS Staufolgefahrassistent ist die konsequente Fortführung der Mercedes-Benz Assistenz- und Sicherheitsphilosophie. Wir setzen damit einen weiteren Meilenstein auf dem Weg innovativer Systeme, mit denen wir den Mercedes-typisch hohen Fahrkomfort in künftigen Fahrzeugen weiter ausbauen werden“, so Prof. Bharat Balasubramanian, Leiter der Direktion Produktinnovationen und Prozesstechnologien in der Konzernforschung und Vorentwicklung.
Die dafür notwendigen Daten generieren die Abstandsradarsensoren sowie eine zusätzliche Stereokamera. Selbstverständlich kann der Fahrer das System jederzeit übersteuern. Aktive Lenkeingriffe des Fahrers werden durch feinfühlige Sensoren erkannt, die automatische Querregelung des Systems wird außer Kraft gesetzt.
PRE-SAFE 360° verbessert Schutz bei Heckunfällen
Während die Funktion Staufolgefahren den Komfort und die aktive Verkehrssicher-heit steigert, sorgt das Schutzsystem PRE-SAFE 360° für noch mehr passive Sicherheit. PRE-SAFE 360° basiert auf dem von Mercedes-Benz entwickelten proaktiven Insassenschutzsystem PRE‑SAFE®. PRE-SAFE 360° beobachtet zusätzlich auch das Fahrzeugumfeld nach hinten. Ergebnis: Rund 600 Millisekunden vor einem drohenden Heckaufprall aktiviert das System die Bremsen. Entscheidender Vorteil: Wird das bereits stehende Fahrzeug bei einem Auffahrunfall gebremst, lassen sich Sekundärunfälle vermeiden – etwa das unkontrollierte Hineinkatapultieren des getroffenen Fahrzeugs in einen Kreuzungsbereich oder auf einen Fußgängerüberweg. Selbstverständlich überlässt auch PRE-SAFE 360° dem Fahrer stets das Kommando: Gibt er beispielsweise Gas, weil er dem herannahenden Fahrzeug nach vorne ausweichen kann, wird die Bremse sofort gelöst.
Hintere Schwenkschiebetüren gewährleisten maximalen Einstiegskomfort
Eine besonders kundenfreundliche Innovation des F 800 Style sind seine hinteren Türen: Während die Vordertüren konventionell an der A-Säule angeschlagen sind und weit nach vorne öffnen, gleiten die hinteren, an einem innen liegenden Schwenkarm aufgehängten Türen beim Öffnen zurück. Da sie dicht an der Karosserie entlanggeführt werden, gelingen Ein- und Ausstieg in engen Park-lücken wesentlich leichter.
Außerdem kommt der elegant gezeichnete F 800 Style ganz ohne B-Säule aus, sodass der gesamte Raum zwischen A- und C-Säule bei geöffneten Türen frei zugänglich ist. Trotz Verzicht auf die B-Säule verfügt der F 800 Style über eine äußerst stabile und zugleich leichte Rohbaustruktur, die die Mercedes-typischen höchsten Anforderungen in puncto Crash-Sicherheit erfüllt.
Markentypische Formensprache von Mercedes-Benz neu interpretiert
Der F 800 Style ist Technologieträger und Showcar in einem. Das Forschungsfahrzeug entstand in Zusammenarbeit zwischen den technischen Forschungs- und Vorentwicklungsabteilungen sowie den Advanced Design Studios in Sindelfingen und im italienischen Como. Sein äußeres Erscheinungsbild ist vom langen Radstand, den kurzen Karosserieüberhängen und der sinnlich fließenden Dachlinie geprägt.
Mercedes-Benz Design-Chef Professor Gorden Wagener: „Die spannungsvoll ausgeprägte coupéähnliche Dachlinie und die ausgewogenen Proportionen sorgen für einen stilvoll-sportlichen Auftritt, der die Mercedes-Benz Formensprache weiterentwickelt und den skulpturalen Charakter des Fahrzeugs betont. Das Ergebnis ist eine ausgeprägte Harmonie von Innovation in Form und Funktion, die Stil und Souveränität vermittelt.“
Markentypische Frontansicht mit markanten LED-Scheinwerfern
Die Frontansicht zeigt eine Variation des für sportliche Mercedes-Modelle typischen Kühlergrills mit zentralem Stern. Die schwingenförmigen Lamellen des Kühlergrills fassen den Tubus des Mercedes-Benz Markensterns weich fließend ein. Zusammen mit dem breiten Kühlergrill und den großzügig geschwungenen Lufteinlassöffnungen betonen die einzigartigen und lichtstarken LED-Frontscheinwerfer den dynamischen Auftritt des Forschungsfahrzeugs. Die vorderen Scheinwerfer sind in einzelne Segmente für Tagfahrlicht, Blinkeinheit und Hauptscheinwerfer untergliedert. Mit moderner LED-Technik sind auch die Rückleuchten des F 800 Style versehen. Sie ermöglichen ein spannendes Wechselspiel aus indirekter Beleuchtung und direkter Lichtabstrahlung. Das Ergebnis ist ein attraktives, unverwechselbares und einprägsames Erscheinungsbild.
Holz und Licht sorgen für Wohlfühlatmosphäre im Innenraum
Im Inneren des F 800 Style sorgen edle Holzoberflächen und viel Licht für hohen Komfort. Auf den ersten Blick fällt die moderne Leichtigkeit auf: Funktionale Elemente, wie das Cockpit und die Türlehnen mit Armauflagen, scheinen wie Skulpturen im Raum zu schweben. Die Leichtbausitze des F 800 Style bestehen aus einer Magnesiumschale und einer Rückenlehne aus Kohlefaserlaminat, über die sich ein strapazierfähiges Netzgewebe spannt. Die Sitzschale ist ebenfalls mit Holz furniert. Dazu nutzten die Mercedes-Benz Ingenieure eine speziell für das Furnieren dreidimensionaler Körper entwickelte Technologie. Mit Hilfe dieses 3-D-Flächenbeschichtungsverfahrens wurden auch die Holzteile der Mittel-konsole an den Türen sowie am Cockpit aufgebaut. Diese Holzteile sind als 3-D-Lagenholz-Formteile ausgebildet und mit einem Aluminiumkern versehen, der die hohen Mercedes-typischen Anforderungen an die Crash-Sicherheit gewährleistet.
Erfolgreicher Transfer von der Forschung in die Serie
Seit Anfang der 1980er Jahre hat Mercedes-Benz 13 Forschungsfahrzeuge vorgestellt. Die Serie dieser faszinierenden und wegweisenden Automobile – vom Auto 2000 des Jahres 1981 bis zum aktuellen F 800 – dokumentiert, wie konsequent und vorausschauend die Ingenieure von Mercedes-Benz Kernthemen von Forschung und Technologie untersuchen und innovative Lösungen für die Zukunft entwickeln. Viele Systeme aus Forschungsfahrzeugen, die vor Jahren als revolutionär galten, sind heute bei Mercedes-Benz im Serieneinsatz. Dazu gehört beispielsweise der Abstandsregeltempomat DISTRONIC. Er wurde 1991 erstmals im F 100 realisiert und feierte 1998 in der S-Klasse Serienpremiere.
Der F 800 Style setzt diesen Weg fort. Wie seine Vorgänger weist er mit bedeutenden Innovationen der Antriebs-, Komfort- und Sicherheitstechnik sowie seinem avantgardistischen Design den Weg in die Serienproduktion von künftigen
Mercedes-Benz Automobilen, die Faszination und Verantwortung auf über-zeugende Weise verbinden.
Ihr Presse-Kontakt
Koert
Groeneveld
Leiter Research & Development Communications
Tel.: +49 711 17-92311
Fax: +49 711 17-94365
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen