Schwere Mercedes-Benz Lkw in Wachstumsmärkten Zentral- und Osteuropas auf Erfolgskurs
Stuttgart
14.07.2008
  • Internationale Fahrvorstellung führt neuen Mercedes-Benz Actros durch neun EU-Mitgliedsstaaten
  • Mercedes-Benz in 50% der Tourländer klarer Marktführer
  • Güterverkehr als Motor und Indikator für wirtschaftliches Wachstum
Stuttgart – Die internationale Fahrvorstellung des neuen Actros, dem Flaggschiff von Mercedes-Benz Lkw, führt durch die wachsenden Transportmärkte Zentral- und Osteuropas: Von den baltischen Ländern Estland, Lettland und Litauen aus­gehend, fährt ein Konvoi aus Actros-Sattelzügen durch die zentraleuro­päischen Staaten Polen, Tschechische Republik, Slowakische Republik, Ungarn und Rumänien bis an das Tourziel Bulgarien.
Der Neufahrzeugmarkt für schwere Lastkraftwagen und Sattelzugmaschinen über 16t zGG der neun Tour-Länder hatte 2007 einen neuen Höchststand von rund 59.300 Einheiten erreicht. Das sind über 54% mehr als im Vorjahr 2006, als der Gesamtmarkt für Schwer-Lkw noch 38.400 Einheiten umfasste.
In diesen Wachstumsmärkten hat es Daimler Trucks in den letzten Jahren geschafft, sehr erfolgreich Schwer-Lastwagen der Marke Mercedes-Benz abzu­setzen: Alleine in der Tschechischen Republik, Bulgarien, Estland und Litauen ist die Marke Mercedes-Benz klarer Marktführer. In Rumänien und der Slowakei ist die Marke unter den führenden drei Lkw-Anbietern schwerer Lkw, in den restlichen drei Tour-Staaten (Lettland, Polen und Ungarn) hat die Marke noch Potenzial, stärker am Marktwachstum zu partizipieren.
Dieser Herausforderung begegnet Mercedes-Benz mit einem offensiven Ausbau des Vertriebsnetzes in Bezug auf Anzahl und Qualität der Händlerbetriebe vor Ort, und passt damit die Infrastruktur zügig an die Bedürfnisse des modernen Güterverkehrs an.
Insgesamt geht Mercedes-Benz Lkw davon aus, dass das Wachstum in den neun Märkten weiter dynamisch verläuft. Heute deutlich wahrnehmbare Unterschiede im wirtschaftlichen Entwicklungsstand der Länder und Regionen werden sich weiter abbauen. Hohe Investitionen in Verkehrswege ziehen Hochbauaktivitäten und weitere Industrialisierungen nach sich.
Dabei spielen Nutzfahrzeuge eine entscheidende Rolle: Bei der Schaffung von Infrastruktur sind schwere, leistungsstarke Lkw gefragt. Später beim Transport – gerade auch nach Westeuropa – werden umweltfreundliche und sichere Last­wagen für den Fernverkehr benötigt. Güterverkehr ist daher stets ein Wachstums­motor für die gesamte Wirtschaft dieser Länder.
Dabei zeigt ein Blick auf die Logistik-Welt in den acht EU-Staaten Zentral- und Osteuropas, die der neue Astros durchquert, dass sich viele Entwicklungen aus dem westlichen, „alten“ Europa hier wiederholen. Beispiel Flottenstruktur: Die Quote der Sattelzugmaschinen bei den Fahrzeugneuzulassungen in den hier betrachteten Ländern steigt ständig. 2007 lag der Anteil an Sattelzugmaschinen an den Gesamtzulassungen >16t zog von Estland bis Bulgarien durchschnittlich bei 61%. Ein Jahr zuvor waren es noch 56%. Der „Sattel-Anteil“ an der Fahrzeug­population ist ein guter Indikator für wachsende Fernverkehrs-Aktivitäten der Logistikbranche eines Landes.
Die neun EU-Märkte der Actros-Tour im Kurzüberblick
Estland – Der Gesamtmarkt für schwere Lkw wuchs 2007 um 23,6 % gegenüber dem Vorjahr auf 1.647 Einheiten. Dabei stieg der Absatz von Sattelzugmaschinen im Gesamtmarkt mit plus 34% mehr als drei Mal so stark wie das Lkw-Chassis-Geschäft.
Mercedes-Benz konnte im letzten Jahr mit einem Marktanteil von 29,4% seine Markt­führerschaft gegen starke Wettbewerber behaupten. Insgesamt wurden
485 schwere Mercedes-Benz Lkw verkauft.
Lettland– Um nahezu die Hälfte legte der lettische Schwerlastwagenmarkt von 2006 auf 2007 zu. Er stieg um 920 auf 2.790 Sattelzugmaschinen und Lkw-Chassis, ein Zuwachs von über 49%. Dabei kletterte der im Vorjahr mit 71% ohnehin schon hohe Anteil der Sattelzugmaschinen noch einmal um vier Punkte auf 75%.
Mercedes-Benz konnte seinen Absatz in Lettland im gleichen Zeitraum um 60% auf 376 schwere Lkw verbessern. Einen besonders großen Anteil daran hatte das Geschäft mit Lkw-Chassis. Hier legte die Marke mit dem Stern in Lettland um 174% zu. Der Marktanteil von Mercedes-Benz betrug am traditionell stark von nordeuro­päischen Wettbewerbern durchdrungenen Schwer-Lkw-Markt
insgesamt 13,5%.
Litauen– Der dritte Staat auf der Mercedes-Benz Osteuropa-Tour entwickelte sich 2007 relativ gesehen im Gleichschritt mit seinen lettischen Nachbarn. 4.445 Neuwagen der Klassen >16t zGG bedeuten eine Steigerung bei den Neuzu­lassungen Litauens um 1.539 Fahrzeugeinheiten oder ein Plus von 53%. Die „Sattel-Quote“ stagnierte hier auf hohem Niveau (2007: 65%).
Mit ihrem 26,7%igen Marktanteil und 1.186 verkauften schweren Lkw hat die Marke Mercedes-Benz ihre Führungsposition in Litauen 2007 klar behauptet. Auch hier ist in besonderer Weise das Geschäft mit Lkw und Fahrgestellen eine tragende Säule des Erfolgs. Mit 577 verkauften Sattelzugmaschinen stieg der Absatz um 20%.
Polen – Als die Logistikdrehscheibe Zentraleuropas ist der polnische Lastwagen­markt der Größte der Actros-Tour. Von den über 59.300 neuen schweren Last­wagen, die 2007 in den neun Tour-Ländern in den Verkehr kamen, wurden allein 19.241 oder ein Drittel in Polen zugelassen.
Gegenüber dem Jahr 2006 hat sich der Neuwagenabsatz in Polen noch einmal
um fast 60% auf ein Rekordniveau aufgeschwungen.
Schwere Lastwagen von Mercedes-Benz waren an diesem Boom überproportional beteiligt. So stieg der Absatz 2007 gegenüber 2006 um 1.110 auf 2.435 Einheiten (+84%). Damit konnte Mercedes-Benz in diesem gewichtigen Markt Anteile dazu gewinnen: Der Marktanteil schwerer Mercedes-Benz Lkw betrug per 12/2007 12,7% (2006: 11,7%).
Tschechien – Der aktuell drittgrößte Markt für Schwer-Lastwagen innerhalb der Neunergruppe hat 2007 eine Größe von 8.355 Einheiten erreicht. Das ist ein Wachs­tum von über 31% im Vergleich zum Vorjahr (6.371 schwere Lkw). Der Sattelzuganteil 2007 betrug 69%.
Schwere Lastwagen der Marke legten im letzten Jahr mit 1.671 verkauften Ein­heiten im Vergleich zu 1.111 Einheiten in 2006 um 50% zu. Mit einem Markt­anteil von 21,4% war Mercedes-Benz auch 2007 die klare Nummer eins im tschechischen Markt.
Slowakei – Der slowakische Markt für schwere Lkw ist 2007 gegenüber dem Vorjahr (2006: 3.338 Fahrzeuge) um 27% auf 4.255 Einheiten gewachsen. Der Anteil von Sattelzugmaschinen im Markt lag konstant bei 75%. Der Markt für die Zugmaschinen ist um ein Viertel auf 3.202 gestiegen.
Mercedes-Benz hat 2007 mit 762 Fahrzeugen 15% mehr schwere Lkw als 2006 verkauft. Der Marktanteil betrug 17,9%. Im Segment der schweren Nichtsattelzugmaschinen ist die Marke mit dem Stern mit 23,8% und 251 verkauften Einheiten Marktführer.
Ungarn - Der Markt für schwere Lastwagen hat sich in Ungarn 2007 um knapp 18% erhöht (von 3.669 auf 4.320 Fahrzeuge). Dabei legen die Sattelzug­maschinen, Indikator für typische Fernverkehrstransporte, mit plus 34% annähernd doppelt so stark zu wie der Gesamtmarkt.
Mercedes-Benz setzte insgesamt 505 schwere Lkw ab (i. V. 605 Fahrzeuge). In Ungarn beträgt der Marktanteil von Mercedes-Benz Schwer-Lkw knapp 12%.
Rumänien – Mit plus 6.116 Einheiten (120%) auf nunmehr 11.185 Neuwagen von 2006 auf 2007 entwickelte sich der Schwer-Lkw-Markt in Rumänien beinahe explosionsartig. Hier zeigt sich in besonderer Weise die Entwicklung des Landes von einer Agrar- zu einer Industrienation: Massive Investitionen in Autobahnen und den Hochbau erfordern eine Vielzahl an Baufahrzeugen. Zugleich zieht der Aufbau der (Automobil-) Industrieproduktion typischerweise den vermehrten Einsatz von General-Cargo- oder Volumen-Lkw nach sich.
Äußerst positiv fällt das relative Marktergebnis für Mercedes-Benz in Rumänien aus. Am inzwischen zweitgrößten Markt für schwere Nutzfahrzeuge innerhalb der besuchten EU-9-Gruppe wurden im vergangenen Jahr 1.784 Lastwagen und Sattelzugmaschinen mit dem Stern verkauft. Das entspricht einem Zuwachs von 144% und stellt die Spitze innerhalb der betrachteten Märke dar. Der Mercedes-Marktanteil ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und betrug per 12/2007 knapp 16%. Die Marke ist damit Nummer drei unter den Anbietern von schweren Lkw in Rumänien.
Bulgarien – Das Transitland mit Zugang zum Schwarzen Meer ist der Zuwachssieger des Jahres 2007 bei den Sattelzugmaschinen. Mit 1.770 verkauften Fahrzeugen dieses Segments wurde das Vorjahresergebnis um 1.287 Einheiten oder 267% übertroffen. Die Zahl der neu zugelassenen Lkw-Fahrgestelle ging von 2.034 auf 1.269 Einheiten zurück.
Für Mercedes-Benz war 2007 ein erfolgreiches Jahr im bulgarischen Gesamt­markt für schwere Lkw: Die 836 verkauften Lastwagen und Sattelzugmaschinen der Baureihen Axor und Actros stellen einen Absatzzuwachs von 16,1% gegen­über dem Vorjahr dar. Die Marke hat in Ungarn einen Marktanteil von 27,5%.
Über den neuen Actros
Die dritte Generation des Mercedes-Benz Actros ist mit 38 Einzelmaßnahmen in punkto Wirtschaftlichkeit, Komfort und Design weiter perfektioniert worden. Einmalig in seinem Marktsegment ist die Aufnahme eines voll automatisierten Getriebes, Mercedes-PowerShift 2, in den Serienumfang.
Angetrieben wird der neue Actros mit den über 100.000fach bewährten und wirt­schaftlichen BlueTec-Motoren in sechs Leistungsklassen von 235 kW bis 350 kW mit V6-Motoren und drei Leistungsklassen von 375 kW bis 440 kW mit V8-Motoren.
Je nach Land bieten wir im Actros Saftey-, Economy- oder Komfort-Pakete an, die einen Preisvorteil für den Kunden mit sich bringen.
Suche
Presse-Ansprechpartner
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Aktionen
ALLE Inhalte der Pressemitteilung
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen