Weiter auf Wachstumskurs: Daimler startet mit Produktion des Mercedes-Benz Sprinter in Argentinien durch
Stuttgart / Buenos Aires, Argentinien
09.03.2012
  • Daimler-Tochter Mercedes-Benz Argentina S.A. verkündet Produktionsstart des aktuellen europäischen Sprinter im Werk Buenos Aires
  • Markteinführung für Mai 2012 in Lateinamerika geplant
  • Daimler investiert über 70 Millionen Euro in den Standort Buenos Aires und verfolgt damit konsequent seine Wachstumsstrategie für den Transporterbereich: „Mercedes-Benz Vans goes global“
Stuttgart / Buenos Aires, Argentinien – Der Startschuss für den Mercedes-Benz Sprinter ist gefallen: Die Daimler-Tochtergesellschaft, Mercedes-Benz Argentina S.A., verkündet den Produktionsstart des aktuellen europäischen Sprinters von
Mercedes-Benz im Transporterwerk „Centro Industrial Juan Manuel Fangio“ nahe Buenos Aires. Die Produktion wird seit dem Jahreswechsel auf den in Europa bewährten Sprinter umgestellt und ist im Zweischichtbetrieb sehr gut ausgelastet. Der Sprinter wird in Lateinamerika primär in einer Busvariante angeboten, um an der stark steigenden Nachfrage im Personentransport zu partizipieren. Markteinführung des Sprinters ist bereits für Mai dieses Jahres geplant. Der Sprinter ist das Flaggschiff von Mercedes-Benz Vans und geht als Exportschlager in rund 50 Länder, darunter Brasilien, Südafrika und Australien.
In über 60 Jahren Firmengeschichte hat Mercedes-Benz Argentina mehr als 200.000 Sprinter mit dem Stern in Buenos Aires produziert. Im vergangenen Jahr 2011 liefen rund 17.000 Einheiten des Mercedes-Benz Transporters für den Inlandsmarkt und den Export vom Band.
Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, betont die hervorragenden Perspektiven im weltweiten Transportergeschäft: „Mercedes-Benz Vans zählt weltweit zu den Wachstumstreibern bei Daimler – in Absatz, Umsatz und Ergebnis. Dazu setzen wir voll auf unsere globale Wachstumsstrategie `Mercedes-Benz Vans goes global´. In Lateinamerika wollen wir unseren Absatz in den nächsten fünf Jahren um 30 Prozent erhöhen. Die aktuelle Modellgeneration des Sprinters wird hierzu den Grundstein legen.“
Roland Zey, Leiter Mercedes-Benz Argentina S.A., bekräftigt die regionale Strategie: „Der Sprinter ist ein essentieller Bestandteil unseres Produktportfolios und steht seit Jahren für Qualität, Leistungsfähigkeit und Effizienz. Deshalb ist unser Werk in Buenos Aires ein sehr wichtiger Standort. Auch für die gesamte Region ist das größte Nutzfahrzeugwerk in Argentinien ein wichtiger Arbeitgeber. Wir freuen uns sehr, durch den Sprinternachfolger ein weiteres Kapitel in dieser Erfolgsgeschichte schreiben zu können.“
Die Daimler AG investiert über 70 Millionen Euro in den Standort Argentinien und deckt damit unter anderem die Produktionsumstellung auf die aktuell in Europa verfügbare Modellgeneration des Mercedes-Benz Sprinter ab. Dadurch unterstreicht das Unternehmen die Bedeutung des argentinischen Produktionsstandorts in Buenos Aires, das den Namen des fünffachen Formel 1-Weltmeisters Juan Manuel Fangio trägt.
Über Mercedes-Benz Argentina S.A.
Seit der Werksgründung im Jahr 1951 sind bei der Daimler-Tochtergesellschaft, Mercedes-Benz Argentina S.A., rund 500.000 Nutzfahrzeuge vom Band gelaufen. Im „Juan Manuel Fangio“ Werk am Standort Buenos Aires produzieren mehr als 1.800 Mitarbeiter Fahrgestelle für Stadtbusse, Lkws und den derzeit in Europa aktuellen Mercedes-Benz Sprinter. Damit deckt das Unternehmen als einziger Automobilhersteller des Landes das gesamte Angebot im Nutzfahrzeugsegment ab.
Suche
Aktionen
ALLE Inhalte der Pressemitteilung
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen