Pressemappe: Mercedes-Benz-Omnibusse auf der FIAA 2006 in Madrid
Stuttgart/Madrid
14.11.2006
Mercedes-Benz Travego RHD: neuer Reisehochdecker in drei Längen
  • Neue Reisebus-Generation setzt neue Standards
  • Vorbildliche Sicherheits- und Komfort-Ausstattung
  • Assistenz-Systeme ART, DBL und SPA
  • Formensprache weiterentwickelt und dynamisiert
  • Fahrgastraum in vielen Details deutlich aufgewertet
  • Sauber, sparsam, stark: die neuen Euro 4-Motoren
Der neue Mercedes-Benz Travego nutzt die unverändert ausgezeichneten Grundlagen der ersten Generation, übertrifft sie jedoch in allen wesentlichen Kriterien: In puncto Sicherheit und Komfort für Fahrgäste und Fahrer, bei Optik und Ausstattung sowie mit der herausragenden Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit der neuen sparsamen Euro 4-Motoren bildet der Travego den neuen Maßstab für hochwertige Reise-Omnibusse.
Drei Reisehochdecker bilden das Programm für Westeuropa
Das Programm des neuen Mercedes-Benz Travego setzt sich aus den Reisehochdeckern Travego (max. 15 Sitzreihen bei 12,14 m Länge auf zwei Achsen), Travego M (max. 16 Sitzreihen bei 12,96 m Länge auf drei Achsen) sowie Travego L (max. 17 Sitzreihen bei 13,99 m Länge auf drei Achsen) zusammen. Die Gesamthöhe beträgt bei allen drei Varianten jeweils 3,71 m.
Form und Design weiterentwickelt und dynamisiert
Optisch zeigt der neue Mercedes-Benz Travego seine Verwandtschaft zum Vorgängermodell, führt diese Linie jedoch konsequent weiter mit einem verfeinerten sowie gleichermaßen eleganten wie maskulinen und progressiven Auftritt. So ist das „Gesicht“ des Reisebusses unter der unverändert tiefen und einladend wirkenden Windschutzscheibe jetzt stärker herausmodelliert; die neue Frontblende mit Lufteinlass ist dreidimensional geformt, oben mit einem Bogen abgeschlossen und optisch markanter. Zusammen mit dem selbstbewusst auf einem Sockel herausgearbeiteten Markensymbol, dem Mercedes-Stern, legt die Gestaltung der Bugpartie nicht von ungefähr Assoziationen zu den Personenwagen von Mercedes-Benz nahe. Die neuen und größeren Scheinwerfer in Freiformflächen-Technik mit Klarglas-Abdeckungen aus Polycarbonat zeigen einen markanten Knick. Die Blinker sind jetzt in das Vollglas-Gehäuse integriert. Die formale Einbettung der Nebelscheinwerfer unterstreicht zusammen mit dem ebenfalls neu gestalteten Stoßfänger die Dynamik des Reisebusses.
Charakterlinie kraftvoll ausgearbeitet
Auch die Seitenpartie des Mercedes-Benz Travego ist neu akzentuiert. Die noch deutlicher als bisher und ebenfalls dreidimensional ausgearbeitete Charakterlinie der B-Säule wächst kraftvoll aus dem Fahrzeugkörper heraus. Unten ragt sie in einem schwungvollen Bogen in die vordere Einstiegstür hinein und ist optisch über eine gepfeilte Fläche an die Front- und Seitenpartie angebunden. Oben schwingt die B-Säule über den ersten beiden Seitenscheiben ohne Sichtbehinderung der Fahrgäste elegant zum Dach empor und geht fließend in die Verkleidung der formintegrierten Dach-Klimaanlage über. Deren Verkleidung umgreift den Dachrand des Reisebusses und bildet so ein harmonisches Ganzes mit der Seitenwand.
Zugunsten einer besseren Sicht für die Passagiere in der letzten Reihe ersetzt beim neuen Travego ein kräftigerer und steilerer Abschluss der hinteren Seitenscheiben die bisherige starke Rundung. Die neuen LED-Seitenmarkierungs-Leuchten sind auf die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs ausgelegt – ein Birnenwechsel entfällt. Insgesamt tritt der neue Mercedes-Benz Travego mit diesen Änderungen kraftvoller auf, wirkt dabei aber gleichzeitig eleganter und vor allem mit einer Form aus einem Guss. Mit dieser Entwicklung schließt er sich evolutionär an die Formensprache seines Vorgängers an.
Neu gestaltetes Heck mit auffallenden Rückleuchten
Das Heck des Travego ist ebenfalls in markanten Punkten weiterentwickelt worden. Ins Auge fallen besonders die abgerundeten, dreidimensional gestalteten und seitlich herumgezogenen Rückleuchten. Sie enthalten jeweils drei integrierte, helle Abdeckungen für die Blinker und die Rückfahrscheinwerfer auf jeder Seite. Ähnlichkeiten mit den Pkw der Marke sind kein Zufall – auch mit seinen Rückleuchten bewegt sich der Travego souverän innerhalb der Markenwelt von Mercedes-Benz. Optische Design-Leuchtenelemente verbinden die Rückleuchten mit der nun flach gehaltenen Motorklappe. Diese verfügt im oberen Bereich über eine neu gestaltete Entlüftung, die gleichzeitig wirkungsvoll den Eintritt von aufgewirbeltem Schmutz oder ablaufendem Regenwasser in den Motorraum verhindert. Weiter oben nehmen in der Rückwand neuartige Einprägungen die Form der Entlüftung auf und lockern die Fläche auf.
In der Heckscheibe ragt der Mercedes-Stern mit seinem vergrößerten Durchmesser jetzt markant nach oben in den Glasbereich hinein. Motorklappe und Rückwand sind seitlich stärker gewölbt, ebenso die Ecken der Stoßfänger. Das gesamte Erscheinungsbild des Travego der zweiten Generation ist harmonisch und markentypisch dynamisch gestaltet, es besitzt darüber hinaus einen hohen Wiedererkennungs-Effekt.
Der Aufbau des neuen Reisehochdeckers Travego verfügt unverändert über die bewährte Ringspantentechnik. Sie ist die Basis für ein Höchstmaß an Stabilität und damit Sicherheit. Auf der linken Seite haben die Konstrukteure Änderungen vorgenommen: Die Modelle Travego (15 RHD) und Travego M (16 RHD) verfügen zur Erleichterung der Bedienung durch den Fahrer nun über zwei statt bisher drei Gepäckraumklappen. Der Travego L (17 RHD) hat drei statt bislang vier Klappen. Hinter den mit einer Hubkinematik ausgestatteten Kofferraumklappen öffnet sich bei den Modellen Travego und Travego M zwischen den Achsen ein Gepäckraum von jeweils 8,4 m³, beim Travego L sind es 11,0 m³. Diese Werte beziehen sich jeweils auf die Varianten mit Bordtoilette.
Fahrer, Begleiter und Passagiere profitieren vom längeren Vorbau
Des Weiteren wurde der Vorbau des neuen Travego bei unverändertem Radstand um 140 mm verlängert. Daraus resultieren mehr Platz für Fahrer und Reisebegleiter sowie ein deutlich breiterer Einstieg zugunsten des Fahrgastkomforts. In diesem Zug haben die Entwickler gleichzeitig den vorderen Böschungswinkel zugunsten eines besseren Handlings und einer besseren Rangierbarkeit vergrößert. Trotz der leicht vergrößerten Gesamtlänge und der Maßnahmen zur Umsetzung der EU-Abgasrichtlinie Euro 4 wiegt der neue Mercedes-Benz Travego weniger als sein Vorgänger. Die Fahrgast-Beförderungskapazität liegt in der Drei-Sterne-Maximalbestuhlung bei 49 (Travego), 53 (Travego M) und 57 (Travego L) Fahrgast-Sitzplätzen, jeweils in der Ausstattung inklusive Bordtoilette und zuzüglich Fahrer- plus Reisebegleiter-Platz.
Vorbildliche Sicherheits-Ausstattung mit Dauerbrems-Limiter (DBL)
Bereits bisher zeichnete sich der Mercedes-Benz Travego durch ein vorbildliches Sicherheitsniveau aus. Beim neuen Travego wurde dieses Level noch einmal deutlich gesteigert. Zur umfangreichen Serien-Ausstattung zählt ab sofort der Dauerbrems-Limiter (DBL) - ein Regelsystem, das den Fahrer deutlich entlastet. Der DBL verhindert, dass der Omnibus im Gefälle ungewollt über die zulässige Höchstgeschwindigkeit hinaus beschleunigt. Erst verzögert der Retarder automatisch den Bus, dann erst greift die Betriebsbremse ein und bremst den Bus ab, nachdem der Fahrer per Signal zum Agieren aufgefordert wurde. Dadurch wird verhindert, dass der Reisebus zum Beispiel auf langen Autobahn-Gefällen über die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h hinaus beschleunigt. Um für lang anhaltende Verzögerungen eine besonders hohe Dauerfestigkeit des Retarders zu gewährleisten, wurde die Kühlleistung des Aggregats zur besseren Wärmeabfuhr der Bremsenergie erhöht.
Zahlreiche Sicherheits-Systeme einschließlich ESP serienmäßig
Zur vorbildlichen serienmäßigen Sicherheits-Ausstattung des Mercedes-Benz Travego zählen weiterhin wie bisher die standfeste Bremsanlage mit Scheibenbremsen an allen Rädern, das Elektronische Brems-System (EBS), der Bremsassistent (BA), die Antriebs-Schlupfregelung (ASR), der Retarder und vor allem das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP). Der serienmäßige Voith-Retarder lässt sich über einen Lenkstockhebel in fünf Verzögerungsstufen bedienen (Serie). Zur Schonung der Betriebsbremse wird der Retarder aber auch über die so genannte „Dauerbrems-Integration“ über das Fußbremspedal aktiviert. ESP hält den Omnibus in kritischen Fahrsituationen durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder und Zurücknahme der Motorleistung im Rahmen der physikalischen Möglichkeiten spurstabil auf der Straße.
Große Halogen-H7-Scheinwerfer mit hoher Lichtausbeute zählen ebenfalls zum Serienstandard. Auf Wunsch stehen auch leistungsstarke Litronic-Lampen mit Gasentladungs-Technik ähnlich den Xenon-Scheinwerfern im Pkw zur Verfügung. Serienmäßig sind auch die Nebelscheinwerfer, die hervorragende Rundumsicht durch ein effizientes Spiegelsystem, das hochfeste Gerippe in Ringspanten-Konstruktion sowie die Fahrgastsitze mit Prallflächen an den Rückenlehnen. Dies alles ist beim neuen Mercedes-Benz Travego ebenso selbstverständlich wie ein komfortables und sicheres Fahrwerk.
Neue Assistenz-Systeme: Abstandsregel-Tempomat und Spurassistent
Der zusammen mit dem neuen Travego erstmals auf Wunsch lieferbare Abstandsregel-Tempomat (ART) hält automatisch einen vorgewählten Sicherheitsabstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen ein. Läuft der Reisebus zum Beispiel auf ein langsameres Fahrzeug auf oder schert vor dem Omnibus ein Fahrzeug mit geringerer Geschwindigkeit ein, wird der Bus unter Betätigung von Retarder und Betriebsbremse automatisch so weit verzögert, bis der gewählte Sicherheitsabstand wieder eingehalten wird. Die maximale Verzögerung beläuft sich auf 20 % der möglichen Bremsleistung. Entfernt sich das Hindernis, beschleunigt der Omnibus automatisch wieder auf die zuvor per Tempomat eingestellte Geschwindigkeit. Der Abstandsregel-Tempomat unterstützt den Fahrer vor allem auf Autobahnen, ist aber auch auf Landes- und Bundesstraßen sowie dank seiner Wirksamkeit ab 15 km/h auch im Stadtverkehr hilfreich.
Eine weitere Wunschausstattung ist der Spurassistent (SPA), der ab sofort für alle neuen Travego verfügbar ist. Hier erkennt ein Kamerasystem anhand der Begrenzungs-Linien der Fahrbahn, falls der Omnibus seine Fahrspur zu verlassen droht. In einem solchen Fall wird der Fahrer durch ein Pulsieren in seinem Sitz auf der jeweiligen Seite gewarnt.
Fahrerplatz nochmals aufgewertet
Auch im Innenraum haben die Entwickler den Travego in zahlreichen Punkten weiterentwickelt. So profitiert der Fahrer von der Verlängerung des Vorbaus um 140 mm durch ein deutlich größeres Raumangebot und einen erweiterten Verstellbereich seines Sitzes. Hinter dem Fahrersitz ist nun Platz für eine Tasche oder ähnliche Utensilien. Linkerhand wurde die Konsole mit ihren zahlreichen praktischen Ablagen neu gestaltet. So hat beispielsweise der Betätigungshebel der Feststellbremse eine neue und griffgünstige Position gefunden. Ein weiteres Plus wird bei der Bedienung des Joystick-Schalthebels deutlich: Mit der weiterentwickelten Servoshift kann der Fahrer die Gänge jetzt noch präziser und leichtgängiger wechseln.
Das im Vorgängermodell bereits vorbildlich gestaltete und ergonomisch perfekte Instrumentenbord ist beim neuen Travego deutlich aufgewertet worden. So kommt jetzt grundsätzlich ein neues, kontraststarkes und übersichtliches Farb-Display zum Einsatz, welches das bisherige monochrome Display im Kombiinstrument ersetzt. In der serienmäßigen Ausstattungs-Linie „Flair“ findet der Fahrer nun ein Lederlenkrad mit Holzdekor vor. In der Ausstattungs-Linie „Fashion“ verfügt der neue Mercedes-Benz Travego über ein Lederlenkrad mit feiner Multipoint-Struktur.
Reisebegleiter-Platz und Einstieg profitieren jeweils mit einem Plus von 70 mm vom verlängerten Vorbau des neuen Travego. Die Fahrgäste betreten den Bus nun über eine besonders breite Treppe mit flachen Stufen. Der neu gestaltete Sitz für den Reisebegleiter verfügt auf Wunsch über eine elektrische Verstellmöglichkeit von Sitzkissen und Rückenlehne.
Videoanlage mit DVD-Spieler und Flachbild-Monitoren
Komplett überarbeitet sowie optisch offen und einladend geformt wurde im neuen Travego die Dachverkleidung über dem Fahrer- und dem Reisebegleiter-Platz mit vergrößerten und verschließbaren Ablagen links und rechts. Voraussetzung für die Neukonstruktion war die Verwendung von Flachbild-Monitoren für die Videoanlage anstelle der bisherigen Röhren-Bildschirme. Der vordere Monitor ist auf Wunsch zugunsten eines erweiterten Sichtfelds der Fahrgäste elektrisch klappbar. Zum Serienumfang zählt auch ein DVD-Spieler. Zugunsten einer optimalen Sicht und eines individuellen Sonnenschutzes ist das Sonnenrollo an der Windschutzscheibe nun vertikal geteilt. Dies gestattet dem Fahrer eine individuelle Einstellung des Rollos ohne große Einschränkung der Sicht für die Fahrgäste, die auf der rechten Seite des Busses Platz genommen haben. Beide Rollos werden auf Wunsch per Knopfdruck elektrisch betätigt. Die Windschutzscheibe ist auf Wunsch beheizbar.
Neues Lichtkonzept und neue Service-Sets im Fahrgastraum
Fahrgäste werden bereits im Einstieg durch den Markenschriftzug „Mercedes-Benz“ willkommen geheißen. Er findet sich, wie auch der Modellschriftzug „Travego“, innen links und rechts über dem Fahrer- und dem Reisebegleiter-Platz wieder. Die Passagiere sollen sich an Bord des Travego wie zu Hause fühlen: Beibehalten wurde das Maßkonzept mit 2,55 m Außenbreite, der großzügigen Stehhöhe von 2,10 m sowie dem daraus resultierenden luftigen und weiten Raumgefühl. Die Fahrgäste erkennen den neuen Travego unter anderem an den geänderten Service-Sets unter den Luftkanälen. Ihre neue Gestaltung wirkt formal geschlossener. So sind die Bedientasten mit nunmehr beleuchteten induktiven Schaltern für Leselampen und Hostess- bzw. Reisebegleiter-Ruf jetzt unmittelbar neben den Leselampen logisch integriert worden. Die verstellbaren Luftdüsen verfügen jeweils über ein Rändelrad zur Steuerung.
Ebenfalls neu ist das Lichtkonzept im Fahrgastraum des Travego. Die Innenbeleuchtung basiert jetzt auf Leuchtstoffröhren an der Decke entlang der Gepäckablagen. Die Röhren sind zweistufig schaltbar. Busunternehmer profitieren vor allem von der großen Haltbarkeit der Leuchtstoffröhren. Ebenfalls neu ist die dezente Ambiente-Beleuchtung mit versetzt angeordneten Lampen zur blendfreien Beleuchtung im Fußraum des Mittelgangs. Darüber hinaus werden Fahrgäste in der hintersten Reihe des neuen Travego die verbesserte Sicht zur Seite bemerken: Die Seitenfenster sind jetzt ohne den bisherigen Bogen bis zur Ecksäule nach hinten gezogen.
Fußstützen nun Teil des Serienumfangs
Die bewährte Bestuhlung des Travego bleibt unverändert, von einer neuen Stoffkollektion abgesehen. Jedoch zählen zur serienmäßigen komfortablen Bestuhlung „Travel-Star Xtra (TSX)“ jetzt auch Fußstützen für die Passagiere. Die Abnäher der Polster sind ebenfalls neu. Für ihren individuellen Mercedes-Benz Travego können die Busunternehmer allein aus 20 Farben für den Veloursbezug von Mitteldecke und Seitenwänden wählen, ebenso aus fünf Fußboden-Belägen und einer Vielzahl von Sitzbezügen in Stoff und Leder. Beibehalten wurden die zwei Ausstattungs-Linien „Flair“ (Serie) und „Fashion“ (Wunschausstattung). In der Ausstattungs-Linie „Flair“ sind die Holzdekor-Einleger in den Haltegriffen, in den Seitenblenden der Fahrgastsitze und im Armaturenbrett bei den neuen Travego-Modellen dunkler als in den Vorgängermodellen gehalten.
Leistung der Klimaanlage auf maximal 39 kW erhöht
In besonders heißen Regionen profitieren die Fahrgäste des Travego von einer erhöhten Leistung der Aufdach-Klimaanlage: Sie erreicht jetzt in der höchsten Ausbaustufe eine Kälteleistung von bis zu 39 kW. Ebenfalls neu ist eine Klimaanlage mit 35 kW Kälteleistung. Die beiden neuen Anlagen arbeiten mit jeweils acht Verdampfer-Gebläsen zugunsten eines hohen Luftdurchsatzes. Je nach Einsatzgebiet und Fahrzeug-Variante können die Käufer eines neuen Travego nun also zwischen Klimaanlagen mit Leistungsstufen von 32 kW, 35 kW oder 39 kW wählen. Vom Vorgänger übernommen wurde die bewährte Warmwasser-Konvektoren-Heizung, auf Wunsch steht wie bisher alternativ eine Axiallüfter-Heizung zur Verfügung.
Dem neuen und deutlich höheren Anspruch des Travego entsprechen ebenfalls der robuste Belag des Gepäckraumbodens und die nun innen verkleideten Kofferraumklappen. Neben der Mitteltür ist ein geräumiger Mehrzweckraum vorgesehen. Er ist durch ein Rollo vom Mitteleinstieg aus zugänglich und dient entweder als zusätzlicher Stauraum oder als Basis für den wahlweise lieferbaren Fahrer-Ruheraum. Eine Zentralverriegelung für Türen und Klappen zählt zum Serienumfang und wird ergänzt durch eine elektro-pneumatische Fernbedienung der Kofferraumklappen. Auf Wunsch steht darüber hinaus eine Komfortschließung zur Verfügung, bei der gleichzeitig auch die Dachluken und das Fahrerfenster geschlossen und verriegelt werden.
Sauber und sparsam dank zukunftssicherer Motoren-Technologie
Die Motoren des Travego sind wirtschaftlich und umweltfreundlich. Zusammen mit der Einführung des neuen Modells setzt der Produktbereich Mercedes-Benz Omnibusse auf die besonders abgasarmen und sparsamen Euro 4-Triebwerke. Verwendung findet die neue Blue-Tec-Dieseltechnologie auf Basis von SCR (Selective Cata-lytic Reduction). Blue-Tec hat sich bereits seit Jahresbeginn 2005 in den schweren Lkw von Mercedes-Benz bewährt, von denen inzwischen mehr als 40 000 Fahrzeuge – die weitaus größere Zahl davon sogar bereits mit Euro 5-Motoren – verkauft worden sind.
Verringerung des Kraftstoff-Verbrauchs bei Euro 4 mit Blue-Tec
Im Vergleich zu anderen Abgas-Reinigungssystemen verfügt Blue-Tec über entscheidende Vorzüge: Der Kraftstoff-Verbrauch verringert sich, das System ist auf die Lebensdauer des Antriebsstrangs ausgelegt, und die Wartungs-Intervalle des Travego konnten von 60 000 km auf 90 000 km erhöht werden. Für die Vorteile in punkto Wirtschaftlichkeit sprechen die Kraftstoff-Einsparungen beim Reisebus gegenüber heutigen Euro 3-Fahrzeugen.
Der Umgang mit Blue-Tec ist beim neuen Travego denkbar einfach. Unmittelbar neben dem Einfüllstutzen für den Kraftstofftank auf der rechten Fahrzeugseite oder in dessen unmittelbarer Nähe befindet sich hinter einer Klappe ein zweiter, separater und unverwechselbarer Einfüllstutzen für Ad-Blue. Eine Verwechslung zwischen Diesel- und Ad-Blue-Tank wird beim Betanken des Fahrzeugs durch die Dimensionie-rung des Tankstutzens bzw. durch ein automatisches Freigabe-System sicher verhindert. Je nach Modell beläuft sich das Volumen des Zusatztanks auf 61 Liter (Tra-vego) oder 47,5 Liter (Travego M und Travego L). Dies ist ausreichend für viele tausend Kilometer Fahrstrecke. Ein flächendeckendes Netz für die Versorgung mit Ad-Blue in Europa wird zurzeit durch die Mineralöl-Industrie aufgebaut. Möglich ist natürlich auch eine Versorgung über die eigene Betriebstankstelle oder Werkstatt. Die Hersteller von Ad-Blue liefern die Flüssigkeit zu diesem Zweck in unterschiedlichsten Gebinden.
In Zeiten anhaltend hoher Kraftstoffpreise erhält die Wirtschaftlichkeit der Motoren mit Blue-Tec-Dieseltechnologie im Travego besondere Bedeutung. Aufgrund des sehr wirtschaftlichen Umgangs mit dem Dieseltreibstoff und der großen Tankvolumina von 490 Litern (Travego) und 475 Litern (Travego M und Travego L) sind enorme Reichweiten ohne lästige Tankpausen garantiert. Die Gehäuse der Tanks bestehen gewichtssparend aus Kunststoff.
Neue Basis-Motorisierung: 315 kW (428 PS) mit mehr Drehmoment
Im Rahmen der bevorstehenden Abgasstufe Euro 4 ist auch das Motorenprogramm des neuen Mercedes-Benz Travego überarbeitet und gleichzeitig deutlich aufgewertet worden. Unverändert setzt sich das Programm aus dem Reihen-Sechszylinder der Baureihe OM 457 LA mit 12 l Hubraum und dem V8-Triebwerk der Motoren-Baureihe OM 502 LA zusammen. Jedoch entfällt die bisherige Einstiegs-Motorisierung mit 260 kW (354 PS) des OM 457 LA ersatzlos. Sie wird durch die nächst stärkere Variante ersetzt, die in ihrer Leistungsfähigkeit gleichzeitig deutlich angehoben wurde.
Die neue Basis-Motorisierung des Travego kommt nun auf 315 kW (428 PS). Noch wichtiger als der Zuwachs des Motors an Nennleistung ist ein deutliches Plus an Durchzugskraft: Das maximale Drehmoment des Sechszylinder-Motors stieg von 1 900 Nm auf beachtliche 2 100 Nm. Mit der neuen und besonders kraftvollen Basis-Motorisierung werden die Fahrleistungen dem äußeren Anspruch des dynamisch gestalteten Mercedes-Benz Travego unter allen Bedingungen gerecht.
In seiner Leistung unverändert bleibt das Top-Triebwerk, der Achtzylinder-V-Motor OM 502 LA mit 15,9 l Hubraum und 350 kW (476 PS). Sein maximales Drehmoment beläuft sich ebenfalls auf 2 100 Nm. Dieser Motor steht für die dreiachsigen Varianten Travego M und Travego L als Option zur Verfügung.
Leichter und präziser schalten mit Servoshift
Die Luftansaugung aller Motoren erfolgt einheitlich links über der Antriebsachse in einer Zone außerhalb der Schmutzverwirbelung durch die Hinterräder. Entsprechend lang fallen die Standzeiten der Luftfilter aus. Die Kraftübertragung übernimmt serienmäßig in allen Modellen das Sechsgang-Schaltgetriebe Mercedes-Benz GO 210. Es wird unverändert über einen Joystick in der Armaturentafel betätigt. Dank weiterentwickelter Servoshift ist das Getriebe noch leichter und präziser schaltbar als bisher. Wahlweise steht im neuen Travego auch das automatisierte Schaltgetriebe AS-Tronic von ZF mit zwölf Vorwärtsgängen zur Verfügung. Als Antriebsachse findet, analog zum Vorgängermodell, durchweg das bewährte Aggregat Mercedes-Benz HO6 Verwendung.
Elektronik in ihrer Komplexität verringert
Im neuen Mercedes-Benz Travego kommt eine weiterentwickelte Elektronik zum Einsatz. Sie basiert weiterhin auf dem erfolgreich eingesetzten System der Flexibel Programmierten Steuerung (FPS). Jedoch wurde die Zahl der Steuergeräte von sechs auf nunmehr fünf reduziert, wodurch die Komplexität des Systems reduziert wird. Gleichzeitig wurde die Funktionalität erhöht.
Für zahlreiche Komfort-Systeme an Bord des neuen Travego verwendet der Produktbereich Mercedes-Benz Omnibusse bewusst eine konventionelle Elektronik mit Sicherungen und Relais. Sie steuert unter anderem Sonnenrollos, Fensterheber, Audio- und Videosysteme sowie auch die Bordküche. Neben der einfachen Reparatur-Möglichkeit an allen Orten in Europa und den angrenzenden Ländern stand hier die Möglichkeit einer einfachen Nachrüstbarkeit von Systemen im Vordergrund. So kann jetzt beispielsweise eine Anhängerkupplung inklusive Steckdose ohne den bislang zusätzlich erforderlichen Software-Download montiert werden. In der Summe ist die Kombination von FPS und konventioneller Elektronik besonders praxisgerecht.
Werk Hoşdere ist eines der modernsten Omnibuswerke der Welt
Die Fertigung des neuen Mercedes-Benz Travego erfolgt in der Türkei im Werk Hoşdere der DaimlerChrysler AG, das in unmittelbarer Nähe der Metropole Istanbul liegt. Hier wird neben anderen Mercedes-Benz-Omnibussen vor allem seit zehn Jahren der Hochdecker-Reisebus Mercedes-Benz Tourismo produziert. Mehr als 12 000 Einheiten sind dort seit 1995 vom Band gelaufen und zeugen vom Erfolg dieses Reisebusses. Auf der FIAA 2006 in Madrid wird neben dem Reisebus-Flaggschiff Mercedes-Benz Travego auch der Nachfolger des bisherigen Mercedes-Benz-Reisehochdeckers Tourismo zu sehen sein.
In der Türkei stellt DaimlerChrysler seit 1968 Omnibusse her, damals beginnend mit dem legendären Mercedes-Benz O 302, der vielen Busunternehmern und Busfahrern noch gut im Gedächtnis ist. Inzwischen hat das Unternehmen in der Türkei rund 45 000 Omnibusse gefertigt, von denen eine große Zahl auch erfolgreich nach Westeuropa exportiert wurde. Beispiele sind neben dem Reisebus Mercedes-Benz Tourismo auch die Linienbusse der Baureihen Mercedes-Benz Conecto oder Mercedes-Benz Intouro. Mit dem Schritt in die Türkei hat DaimlerChrysler sehr frühzeitig den Weg dieses Landes zu einem vollwertigen Automotive-Standort begleitet. In der Türkei als steil aufstrebendem Wirtschaftsland mit rund 70 Millionen Einwohnern werden inzwischen pro Jahr mehr als eine Million Pkw, Transporter, Lkw und Omnibusse gefertigt. Rund zwei Drittel davon gehen in den überwiegend europäischen Export.
Speziell für die besonderen Wünsche und Ansprüche des türkischen Markts fertigt der Produktbereich Mercedes-Benz Omnibusse den neuen Travego bereits seit Januar 2005 auch in den beiden Varianten Travego 15 SHD und Travego 17 SHD. Diese beiden Superhochdecker sind 12,0 m und 13,85 m lang, messen in der Höhe 3,97 m und werden mit den bekannten Euro 3-Triebwerken des bisherigen Modells –entsprechend den Erfordernissen des türkischen Markts – ausgeliefert. Bis zur FIAA 2006 sind von der SHD-Version des neuen Travego auf dem türkischen Markt bereits mehr als 1 220 Fahrzeuge verkauft worden. Die Superhochdecker unterscheiden sich vom Travego RHD optisch vor allem durch größere Gepäckraumklappen, eine höhere Vorbaublende sowie einen kürzeren Vorbau.
Bestmöglicher Korrosionsschutz dank neuer KTL-Anlage
Für die Produktion des neuen Mercedes-Benz Travego hat DaimlerChrysler das Werk Hoşdere umfangreich modernisiert, erweitert und mit einer feierlichen Neueröffnung im Juni 2005 abgeschlossen. Kernstück ist die neu eingerichtete KTL-Anlage (Kathodische Tauchlackierung) für bestmöglichen Korrosionsschutz. Bei ihrem Aufbau wurden die Erfahrungen mit der KTL-Anlage im Werk Mannheim zugunsten eines perfekten Langzeitschutzes der Karosserie berücksichtigt. Hinzu gekommen ist außerdem ein neuer Rohbau-Bereich. Insgesamt wurden rund 75 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung des Werks Hoşdere investiert, das 1995 neu errichtet worden war. Der Produktions- und Qualitätsstandard liegt aufgrund identischer Prozesse und nicht zuletzt eines hohen Ausbildungsstandards der Mitarbeiter auf gleich hohem Niveau wie in den anderen Standorten von DaimlerChrysler. Jeder Käufer eines Travego kann deshalb sicher sein, einen nicht nur attraktiven, sondern auch qualitativ hochwertigen sowie äußerst langlebigen und wertstabilen Reisebus zu erwerben.
Mehr Wert zum gleichen Preis
Dank der zahlreichen Produkt-Verbesserungen plant der Produktbereich Mercedes-Benz Omnibusse für den neuen Reisehochdecker Mercedes-Benz Travego trotz stagnierender Märkte in Westeuropa eine jährliche Fertigung von rund 450 Exemplaren. Dies entspricht dem Niveau des Vorgängermodells. Insgesamt sind bis zur FIAA 2006 rund 250 der Anfang 2006 am europäischen Markt eingeführten Travego-Reisehochdecker in Euro 4-Version verkauft worden.
Mit den neuen Reisehochdecker-Varianten des Travego sind zahlreiche sowohl den Wert als auch den Kundennutzen erhöhende Ausstattungs- und Konzept-Veränderungen ohne Mehrpreis in die Fahrzeuge eingeflossen. Die einzige Preisveränderung ergibt sich aus der Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften zur Einhaltung der Emissionswerte entsprechend der EU-Abgasrichtlinie Euro 4.
Der Mercedes-Benz Travego auf der FIAA 2006 in Madrid
Als Reisehochdecker der Topklasse präsentiert Mercedes-Benz den Travego auf der FIAA 2006 als Flaggschiff des Programms. Der ausgestellte Travego M verfügt über eine umfangreiche Sicherheits- und Komfort-Ausstattung. Als Beispiele seien hier der Abstandsregel-Tempomat ART, der Spurassistent SPA, die gediegene Ausstattungs-Linie „Fashion“, die Bestuhlung „Travel-Star Xtra“ mit Leder-Applikationen oder die elektrisch klappbaren Monitore über dem Mittelgang genannt. Ein zweiter Kühlschrank, eine Panorama-Kamera und ein Navigationssystem mit Schaltung auf die Monitore sowie die Überwachung des Mitteleinstiegs per Kamera zählen ebenfalls zu den Besonderheiten. Der Antriebsstrang setzt sich aus dem Reihen-Sechszylinder-Turbodiesel OM 457 LA in Euro 4-Ausführung mit 315 kW (428 PS) Leistung und dem Sechsgang-Schaltgetriebe GO 210 zusammen.
Ihr Presse-Kontakt
Nada
Filipovic
Produktkommunikation Mercedes-Benz Omnibusse
Tel.: +49 711 17-51091
Fax: +49 711 17-91520
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen