Setra feiert Weltpremiere der MultiClass 400
Kortrijk/Ulm
21.10.2005
  • MultiClass 400 mit vier Fahrzeuglängen
  • Reisebusse der TopClass 400 mit neuen technischen Highlights
  • ComfortClass 400: wirtschaftlich und komfortabel
  • Alle Reisebusse mit neuem Sicherheitssystem ART
  • Sieben Exponate in Halle 5 und auf dem Freigelände
Highlight der diesjährigen Bus-Fachmesse „Busworld“ im belgischen Kortrijk (21. – 26. Oktober 2005) ist die Premiere der neu entwickelten MultiClass 400. Diese ist neben der TopClass 400 mit exklusiven Reisebussen und der ComfortClass 400 mit wirtschaftlich attraktiven Reisebussen das dritte Produktsegment der DaimlerChrysler-Premiummarke. Die neue Baureihe ist mit vier Fahrzeuglängen und einem breiten Spektrum an Ausstattungsvarianten sowie einer modernen Optik die ideale Lösung für den Überlandlinienverkehr in Kombination mit dem Ausflugsverkehr.
Sie löst die Fahrzeuge der Vorgänger-Baureihe 300 ab, die seit der Markteinführung im Jahre 1994 bei zahlreichen privaten und öffentlichen Verkehrsunternehmen in ganz Europa eingesetzt wird. Im Juni wurde der 10 000. Überlandlinienbus dieser stückzahlstärksten Baureihe, ein Setra S 315 UL, an die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft übergeben.
MultiClass 400 mit vier Fahrzeuglängen
In Kortrijk werden aus der völlig neu konzipierten Überlandlinien-Generation, die mit einer Vielzahl von technischen Innovationen aufwartet, der 12,2 m lange Setra S 415 UL und der Setra S 417 UL mit 14,05 m Länge gezeigt. Unter anderem wurde für die MultiClass 400 ein neues Cockpit mit Joystick-Schaltung entwickelt, welches ein absolutes Novum im Bereich des Überlandlinien-Einsatzes darstellt. Eine weichere Formgebung im Exterieur und Interieur verleihen den Fahrzeugen den Charakter von Reisefahrzeugen, unterstreichen jedoch auch die Eigenständigkeit der neuen Baureihe innerhalb der Setra Produktsegmente.
TopClass 400 mit neuen technischen Highlights
Neben den Neuheiten im Überlandlinien-Bereich zeigt Setra in Belgien auch zwei Fahrzeuge der TopClass 400 mit exklusiven Ausstattungs-Highlights. Das Flaggschiff der Reisebus-Generation, der Doppelstockbus Setra S 431 DT, wird mit getöntem Glasdach präsentiert, das durch seine Transparenz ein einmaliges Raumgefühl für die Fahrgäste im Oberdeck erzeugt. Die kürzeste Variante der TopClass 400 ist der 10,10 m lange Reisebus Setra S 411 HD, der in Kortrijk mit exklusiver Clubecke und dem vollautomatisierten Schaltgetriebe EPS 03 ausgerüstet ist. Die Schaltvorgänge und die Kupplungsbetätigung erfolgen hierbei elektropneumatisch. Der Fahrer kann zwischen automatischem und manuellem Fahrprogramm wählen. Auch bei der TopClass 400 unterstreichen die Verkaufszahlen die Beliebtheit der Baureihe, die 2001 vorgestellt wurde. Im März erhielt das norddeutsche Busunternehmen Imken-Touristik das 3 000. Fahrzeug, einen Setra S 415 HDH.
ComfortClass 400: wirtschaftlich und komfortabel
Als Vertreter der vor zwei Jahren auf der „Busworld“ erstmalig präsentierten und im vergangenen Jahr so erfolgreich auf dem Markt eingeführten ComfortClass 400 präsentiert Setra dieses Jahr einen Setra S 416 GT-HD mit 13,02 m Länge. Auch bei dieser Baureihe konnte Setra dieses Jahr ein Jubiläum feiern. Vor einige Wochen übernahm das schwäbische Busunternehmen Birkmaier mit einem Setra S 415 GT den 1 000. Omnibus der ComfortClass 400. Alle Reisebusse mit neuem Sicherheitssystem ART
Alle drei Reisebusse – S 431 DT, S 411 HD und S 416 GT-HD – sind mit dem Abstandsregel-Tempomat (ART) ausgestattet. Das System entlastet den Fahrer auf Autobahnen und Fernstraßen. Erkennt der ART ein langsameres Fahrzeug voraus, bremst er den Omnibus automatisch ab, bis ein vom Fahrer vorgewählter Abstand erreicht ist, den der ART dann konstant einhält. Zudem stellt Setra Omnibusse in Belgien für die Reisebusse der TopClass 400 und ComfortClass 400 erstmalig auch das System des Dauerbrems-Limiters (DBL) vor, das den Motor bei einer unbeabsichtigten Beschleunigung des Omnibusses im Gefälle automatisch über den Retarder abbremst.
Auf dem Freigelände wird den internationalen Fachbesuchern mit einem Setra S 415 GT-HD ein weiterer Vertreter der ComfortClass 400 mit Rollstuhllift und flexibel einstellbarem Sitzabstand präsentiert. Ebenso ist das Niederflur-Fahrzeug Setra S 315 NF aus der MultiClass Baureihe 300 zu sehen.
Sieben Exponate in Halle 5 und auf dem Freigelände
Die „Busworld“ ist die weltweit größte Fachmesse rund um die Omnibustouristik, die dieses Jahr bereits zum 18. Mal im belgischen Kortrijk ihre Pforten für das internationale Fachpublikum öffnet. Über 300 Bushersteller, Zulieferer und Dienstleister sind in und um die Messehallen vertreten. Die Marke Setra Omnibusse begrüßt die Besucher mit seinem Vertriebsteam auf einem 1 200 Quadratmeter großen Stand in Halle 5.
Die neue MultiClass 400: Reisekomfort macht Überlandverkehr noch attraktiver
  • Neue Überlandlinien-Generation mit vier Fahrzeuglängen
  • Fahrer und Fahrgäste profitieren von deutlichem Raumgewinn
  • Neues Cockpit mit Joystick-Schaltung
  • Neuer Transit-Reisestuhl: ergonomisch ausgereift
  • Reisebus-Optik durch schräge Front
  • Euro 4 mit BlueTec-Technologie
Highlight der diesjährigen Bus-Fachmesse „Busworld“ im belgischen Kortrijk (21. – 26. Oktober 2005) ist die Weltpremiere der neu entwickelten Setra MultiClass 400. Diese ist neben der TopClass 400 mit exklusiven Reisebussen und der ComfortClass 400 mit wirtschaftlich attraktiven Fahrzeugen das dritte Produktsegment der DaimlerChrysler-Premiummarke. Die neue Baureihe ist mit vier Fahrzeuglängen und einem breiten Spektrum an Ausstattungsvarianten die ideale Lösung für private und öffentliche Überlandlinien-Anbieter.
Die MultiClass 400 löst die Fahrzeuge der Vorgänger-Baureihe 300 ab, die 1994 erstmals präsentiert wurde und viele Jahre die deutsche Marktführerschaft in diesem Segment behaupten konnte. Im Juni 2005 wurde der 10 000. Überlandlinienbus dieser Baureihe, der „Topseller“ Setra S 315 UL, offiziell an die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft übergeben.
Neue Überlandlinien-Generation mit vier Fahrzeuglängen
In Kortrijk haben der zweiachsige, 12,2 m lange Setra S 415 UL und der dreiachsige Setra S 417 UL mit 14,05 m Länge Weltpremiere vor internationalem Fachpublikum. Die Markteinführung der neuen Fahrzeuge, die von den Betreibern neben dem Einsatz im Überlandlinienverkehr optional auch als „Mehrfachverdiener“ für Ausflugsfahrten eingesetzt werden können, beginnt im kommenden Frühjahr 2006 mit der Serienfertigung des Setra S 415 UL. Die Setra MultiClass 400 wird in den kommenden Monaten durch den kompakten 10,8 m langen Setra S 412 UL nach unten sowie den Setra S 419 UL mit 14,98 m Länge nach oben abgerundet.
Bei der Konzeption der neuen Baureihe haben die Entwicklungsbereiche ihre Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse und Wünsche von Busbetreiber, Fahrer und Fahrgast gleichermaßen gerichtet. Das Ergebnis ist ein rundum neues Produkt, das ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit, Komfort und Sicherheit bietet und das selbstverständlich sämtliche Vorgaben der Verordnung EU 2001/85 erfüllt.
Fahrgäste profitieren von deutlichem Raumgewinn
Setra setzt bei der MultiClass 400 auf Wachstum. Ebenso wie bei der ComfortClass 400 hat Setra bei der neuen Überlandlinien-Baureihe ein neues Längenkonzept umgesetzt, welches im Vorbaubereich der in Kortrijk ausgestellten Setra S 415 UL und Setra S 417 UL für ein Plus von 200 mm sorgt. Dieser Raumgewinn schafft mehr Platz im Innenbereich und garantiert so deutlich mehr Komfort für die Fahrgäste vor allem bei längeren Fahrten über Land. Trotz dieser Fahrzeug-Verlängerung sind diese beiden UL-Varianten der MultiClass 400 wendiger als ihre Vorgänger. Dies und die Vergrößerung des Böschungswinkels um 10 Prozent auf 7,65° kommen den Fahrern vor allem in eng angelegten Haltestellen zugute. Die Einstiegshöhe hat Setra auf 330 mm senken können.
Die Vorbau-Verlängerung sowie die Fahrzeug-Verbreiterung von 2 500 auf 2 550 mm wurde durch eine völlig neu entwickelte Rohbau-Konstruktion im Ringspanten-Prinzip erreicht. Dabei werden sechs quer zur Fahrtrichtung umlaufende Rohre durch Längsträger miteinander verbunden. Diese Spantentechnik garantiert eine hohe Torsionssteifigkeit und ist damit ein weiterer maßgeblicher Beitrag zur passiven Sicherheit. Das Rohbau-Gerippe ist wie bei den Fahrzeugen der TopClass 400 und ComfortClass 400 durch die Kathodische Tauchlackierung (KTL) vor Korrosion geschützt. Und obwohl die Konstrukteure bei der Entwicklung der MultiClass 400 durch die konsequente Umsetzung des Baukasten-Systems auf bewährte Technologien zurückgreifen konnten, waren sie von Anfang an sicher, eine Produktreihe mit eigenständigem Charakter ins Leben zu rufen, die sehr schnell ihren festen Platz innerhalb des breitgefächerten Setra Produktprogramms erobern wird.
Weiche Formen bestimmen den Fahrzeugkörper
Auf den ersten Blick wird klar: Einhergehend mit innovativer Technologie und durchdachten Komfort-Highlights setzen Konstruktion und Design der MultiClass 400 auch nach außen eindeutige zukunftsweisende Maßstäbe. Im Überlandlinienbereich ist die Zeit der Ecken und Kanten endgültig vorbei. Auch in diesem Segment setzt die Marke ihre Produkt-Philosophie konsequent fort und hat typische Gestaltungselemente der Reisebus-Generationen TopClass 400 und ComfortClass 400 einfließen lassen. Weichere Formen dominieren auch den Front- und Heckbereich mit den geschwungenen Rückleuchten.
Die LED-Blinkleuchten sind – typisch Setra – oberhalb der serienmäßigen H1/H7-Scheinwerfer angeordnet. Doch trotz dieser „familiären“ Verbindungen differenziert sich die MultiClass 400 auf ihre eigene Art von den anderen Produkt-Segmenten der Setra Familie. So wird das aus Aluminium geschliffene Designelement unterhalb der Fensterbrüstung hinter dem vorderen Einstieg eindeutig zu einem der neuen Charaktermerkmale der MultiClass 400.
Die konsequente Linienführung rund um den Fahrzeugkörper hebt dessen Geschlossenheit besonders hervor. Die Seitenwandfallung gleicht denen der ComfortClass 400 Reisebusse. Die Markierungsleuchten entlang der Seitenwände sind mit LED-Technik ausgestattet. Die positiven Erfahrungen der Busunternehmer waren für Setra Anlass, das bewährte Spiegelsystem der Baureihe 300 auch in dieser neuen Fahrzeug-Generation anzubieten. Trotz dieser patentierten Rund-um-Sicht haben die Konstrukteure in der Tür des vorderen Einstiegs ein zusätzliches Sichtfenster vorgesehen, durch das der Fahrer auch bei geschlossener Tür immer einen Überblick über den rechten Außenbereich seines Fahrzeuges hat.
Vorder- und Heckpartie sind aus korrosionssicherem Kunststoff gefertigt. Diese Bauweise sowie eine Vielzahl weiterer Maßnahmen zur Gewichtsoptimierung, wie zum Bespiel der Einbau computeroptimierter Bauteile und die kompakte Bestuhlung, führten zu einer Gewichtsreduzierung der Fahrzeuge, die nun 200 Kilogramm weniger als ihre Vorgänger wiegen. Neues Cockpit mit Joystick-Schaltung
Auch die Fahrer der neuen Überlandlinien-Generation betreten eine neue Welt. Seit jeher beschäftigen sich die Konstrukteure von Setra besonders intensiv mit der ergonomischen Gestaltung des Fahrerarbeitsplatzes. Sie haben auch bei der Konzeption des völlig neu entwickelten MultiClass 400 Cockpits mit digitalem Zentraldisplay ihr Hauptaugenmerk auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse der Bus-Chauffeure gerichtet. Herausgekommen ist ein funktional-homogener Arbeitsbereich in modernster Optik. Und so profitieren auch die Fahrer von Überlandlinienbussen am Steuer der MultiClass 400 zum ersten Mal von einer Joystick-Schaltung, die durch kurze Schaltwege und eine pneumatisch unterstützte Servoshift-Funktion höchste Schaltpräzision garantiert. Der Bedienhebel ist in unmittelbarer Nähe zum Lenkrad positioniert und liegt optimal in der Fahrerhand. Die Joystick-Schaltung sowie die pneumatisch verstellbare Lenksäule sorgen so für einen barrierefreien Zugang zum Fahrerplatz.
Ebenso wurde die Position der Feststellbremse optimiert, die nun in die neue Seitenverkleidung auf der linken Seite des Lenkrades integriert ist. Unter Berücksichtigung aller ergonomischen Gesichtspunkte wurden die einzelnen Bedienelemente optimal umgesetzt. Dies trägt dazu bei, dass die Fahrer sich ebenso wie die Kollegen in den Omnibussen der TopClass 400 und ComfortClass 400 in einem hohen Grade auf den Straßenverkehr rings um ihr Fahrzeug konzentrieren können. Zusätzliche Staufächer für Becher, Wasserflasche oder Karten sowie eine geräumige Ablagemulde neben dem geschwungenen Armaturenbrett sorgen für noch mehr effektiv gestalteten Raum im Bereich des Cockpits. Der darunter integrierte leistungsstarke Klimabugschrank ist Garant für eine verbesserte zentrale Luftzufuhr, die ausreichende Belüftung der Fußräume von Fahrer und Reisebegleiter sowie für die Enteisung der Frontscheibe. Das neue Cockpit ist die ideale Plattform für die Integration weiterer Ausstattungsvarianten, wie zum Beispiel den flexiblen Einbau verschiedener Zahlsysteme. Und: Im Bereich des vorderen Einstiegs kann der Busunternehmer zwischen dem Einbau eines Kühlschrankes für den Fahrerbedarf oder eines einfachen Stauraumes wählen.
Ob unterwegs zum Einkaufen in die Stadt oder mit den Kollegen zum Kegelausflug: Der Fahrgast fühlt sich in der MultiClass 400 zu jeder Gelegenheit rundum gut aufgehoben. Denn mit der Innenraum-Gestaltung erweckt Setra erstmalig auch in einem Überlandlinienbus ein komfortables Reisegefühl.
Dafür sorgen in der Serie unter anderem die offenen Gepäckablagen, die wellenförmig geschwungen sind. Elliptische Muster auf der Unterseite heben die Dynamik des Fahrzeuges auch im Interieur hervor und erfüllen zudem einen praktischen Nutzen. Durch das „gelochte“ Muster können Fahrer und Gäste vergessene Gegenstände sofort erkennen. Die offenen Gepäckablagen bieten ausreichend Platz für persönliche Gepäckstücke und sind durch die Innenstehhöhe von 2 190 mm bequem zu erreichen. Die neu gestaltete Deckenlandschaft ist serienmäßig mit zwei elektrischen Belüftungsdachluken ausgestattet, die optional auch mit einem Sensor ausgerüstet werden können, der die Öffnungen bei einsetzendem Regen automatisch schließt. Die integrierte Luftkanalklappe wird als Membran für die neue Exiter-Technologie der nun nicht mehr sichtbaren Lautsprecher genutzt, die den Fahrgastraum breitflächig beschallen. Die Mitteldeckenleuchten tauchen den gesamten Fahrgastraum gleichmäßig in ein angenehmes Licht. Sie sind zweistufig dimmbar und können vom Fahrer auch auf dezentes Nachtlicht reguliert werden. Halogenspots in den beiden Türbereichen sorgen für eine helle Atmosphäre und erleichtern das Ein- und Aussteigen bei trüber Witterung oder Dunkelheit.
Transit-Reisestuhl: ergonomisch ausgereift
Egal, wohin die Reise geht und wie lange sie dauert: Den vollen Komfort spürt der Fahrgast in einem bequemen Sitz. Aus diesem Grund hat Setra die Bestuhlung der MultiClass 400 neu entwickelt. Das Ergebnis ist mit dem „Transit“ ein gewichtsreduzierter, jedoch robuster Fahrgastsitz, der durch seine ergonomisch verfeinerte Form und einen nach vorne geschwungenen Stuhlfuß den Ein- und Ausstieg der Passagiere zum Mittelgang hin erleichtert.
Der Transit ist in mehreren Varianten verfügbar. Auf Wunsch können die Busunternehmer zwischen einem Standard- oder einem Design-Bezug wählen. Die Rückenlehnen sind in zwei unterschiedlichen Höhen zu bestellen, die Rückseiten der Sitze mit einer Kunststoffschale oder einer ganzseitigen Antivandalismusschale erhältlich. Die gangseitigen Eckhandgriffe erfüllen die EU-Richtlinien 2001/85 sowie die spezifischen Schulbusanforderungen. Und: Die Stühle sind in der neuen Baureihe nicht mehr wie früher an den Podesten, sondern an einer C-Schiene verschraubt. Dadurch wurde der Mittelgang verbreitert und die Betreiber der Busse können die Sitzabstände verändern. Bei der Bestuhlungsvariante bietet Setra – je nach individuellem Einsatzweck – zwei unterschiedliche Lösungen an. Wahlweise können die Fahrzeuge im hinteren Einstiegsbereich mit einem Kinderwagenplatz oder mit einem Wechselpodest mit vier zusätzlichen Sitzmöglichkeiten ausgestattet werden.
Die Anzahl der Sitzplätze kann im Setra S 415 UL auf diese Weise von 49 (mit 23 Stehplätzen) auf 53 (mit 19 Stehplätzen) erhöht werden. Im Setra S 417 UL liegt die maximale Beförderungskapazität mit Vollbestuhlung bei 61 Sitzplätzen (plus 39 Stehplätzen) und mit Kinderwagenplatz bei 57 Passagieren (plus 47 Stehplätzen). Zudem können die Busunternehmer wählen, ob sie ihr Fahrzeug mit einem Begleitersitz oder mit zwei Begleitersitzen ausstatten möchten.
Reisebus-Optik durch schräge Front
Liegt der Schwerpunkt der MultiClass 400 ganz klar im Überlandlinienbereich, so stellen die Fahrzeuge für den Busbetreiber jedoch auch im gelegentlichen Ausflugsverkehr eine attraktive Variante dar. Auf Wunsch können die Omnibusse mit schräger Front in Verbindung mit dem Reisebus-Cockpit der ComfortClass 400 geordert werden. Entscheidet sich ein Kunde für die an die Reisebusse angelehnte Variante, so bietet Setra ihm zusätzlich die Möglichkeit, den Innenraum mit den modernen Service-Sets dieser Setra Baureihe mit Lüftungsdüsen, individueller Sitzplatz-Beleuchtung und Sitzruftaste auszustatten. Bei dieser Variante ist dann auch der Einbau der Multimediabox mit CD-, DVD-Player, Bildschirme und Navigationssystem eine Option. Damit kommt bei den Fahrgästen ganz sicher keine Langeweile mehr auf. Auch der Einbau von Küchenelementen und Toilette ist in dieser besonders komfortablen Ausführung möglich. Auch in einem Überlandlinienbus kann man sich nun fühlen wie in einem Reisebus. Denn die Fahrzeuge der MultiClass 400 können optional auch mit den Reisesitzen „Traffic“, „Top“, Tourist“ und „Travel“ ausgerüstet werden, die in den Reisebussen der Setra TopClass 400 und Setra ComfortClass 400 zum Interieur gehören.
Die Setra der MultiClass 400 sind auf der linken Fahrzeugseite mit zwei schwenkbaren und vergrößerten Kofferraumklappen ausgestattet. Eine zusätzliche Trennwand im Stauraum entfällt. Zwei Aspekte, die das Be- und Entladen der Gepäckstücke noch einfacher machen sowie zur Gewichtsoptimierung der Omnibusse beitragen. Das Kofferraumvolumen des Setra S 415 UL beträgt 4,5 m3, das des Setra S 417 UL 5,4 m3.
Klimaanlage in drei Leistungsstufen
Ob Sommer oder Winter, für eine optimale Raumtemperatur ist in der MultiClass 400 jederzeit gesorgt. Der Busunternehmer kann bei der Klimatisierung zwischen drei Leistungsstufen wählen. Die mittig auf dem Fahrzeugdach aufgesetzte Basisanlage mit einer Gesamtlänge von 2,68 m hat eine Kälteleistung von 32 kW und arbeitet mit sechs bürstenlosen Doppelradial-Verdampfer- und vier Verflüssigergebläsen. Sie hat einen Kompressorhubraum von 470 cm3. Die 3,2 m lange Anlage mit acht Doppelradial-Verdampfergebläsen und fünf Verflüssigergebläsen besitzt eine Kälteleistung von 35 kW bei 560 cm3 Hubraum des Klimakompressors. Mit 650 cm3 Kompressor-Hubraum leistet diese Anlage 39 kW.
Ein neu entwickelter Mischkreislauf zur Aufdach-Klimaanlage erzeugt eine gleichmäßige Temperatur-Verteilung im Fahrzeug-Innenraum. Die vollautomatische, aber vom Fahrer auch manuell regelbare Fahrgastraumbelüftung sorgt mit Frischluft, Umluft und Mischluft mit 40 Prozent Frischluftanteil für angenehme Luftqualität. Eine Reheat-Funktion verhindert das Beschlagen der Scheiben.
Elektronik-System mit intelligenten Bausteinen
Die gesamte Elektronik der MultiClass 400 ist auf die Verknüpfung von konventionellen Schalt-Systemen mit der Flexiblen Programmierten Steuerung (FPS) aufgebaut, deren Module über einen CAN-Datenbus vernetzt sind. Die FPS besteht aus „intelligenten“ Bausteinen, die dezentral an den Stellen des Fahrzeuges integriert sind, an denen eine elektronische Regelung oder Steuerung notwendig ist. Der Vorteil: Die gesamte Elektronik kommt mit weniger Relais und Kabeln aus. Diese Reduzierung der Komplexität sorgt so für eine Erhöhung der Betriebssicherheit sowie für eine Verringerung der Wartungsschritte. Durch ein integriertes Diagnosesystem können die Mitarbeiter einer Service-Werkstatt im Notfall schnell und gezielt an der Problemlösung arbeiten und so die Standzeit des Fahrzeuges verkürzen.
Bei den Fahrtzielanzeigen stehen den Kunden vier verschiedene Versionen zur Verfügung. Neben den bewährten LCD, LED und Flipdot-Anzeigen bietet Setra für die neue MultiClass 400 exklusiv das Reflectiv Backlit Display (RBD) an. Bei dieser reflektiven Technik dienen LED-Elemente als Lichtquelle. Auch im stromlosen Zustand ist das Display hell erleuchtet. Die Vorteile der preisgünstigen Variante sind klar sichtbar: Das RBD überzeugt durch eine gute Lesbarkeit und hat auch bei Temperatur- und Feuchteinwirkungen eine lange Lebensdauer.
Euro 4-Motoren mit BlueTec-Technologie
Wie bei der TopClass 400 und der ComfortClass 400 setzt Setra auch bei der Motorisierung der neuen Baureihe auf bewährte Fahr- und Triebwerkskomponenten. Die Fahrzeuge der MultiClass 400 sind mit dem liegend eingebauten Sechszylinder-Reihenmotor Mercedes-Benz OM 457 hLA ausgerüstet.
Der Euro 4-Motor ist in der Serien-Ausführung mit einer Leistung von 220 kW/299 PS mit einem maximalen Drehmoment von 1 250 Nm erhältlich. Auf Wunsch ist der Setra S 417 UL auch mit 260 kW (354 PS) bei einem maximalen Drehmoment von 1 600 Nm lieferbar. In Serie werden die Fahrzeuge mit dem bewährten Sechsgang-Schaltgetriebe Mercedes-Benz GO 190 ausgerüstet. Doch auch im Antriebsbereich überzeugt Setra mit dem vollautomatisierten Schaltgetriebe EPS 3 mit einem zusätzlichen technischen Highlight. Die Schaltvorgänge und die Kupplungsbetätigung erfolgen hierbei elektropneumatisch und der Fahrer kann zwischen automatischem und manuellem Fahrprogramm wählen.
Alle Fahrzeuge der MultiClass 400 verfügen über die BlueTec-Dieseltechnologie auf Basis der SCR (Selective Catalytic Reduction) mit nachgeschaltetem Katalysator und entsprechen der gesetzlichen Euro 4-Gesetzgebung. Bei BlueTec wird eine wässrige Harnstofflösung („AdBlue“) in den Abgasstrom eingedüst. Der dazugehörige Tank hat ein Fassungsvermögen von 44 Litern. Im nachgeschalteten Katalysator werden die Stickoxide in die harmlosen Luft-Bestandteile Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt. Der Ausstoß von Stickoxiden sinkt mit der neuen Technik um bis zu 30 Prozent bei Euro 4 und künftig – bei Euro 5 – um bis zu 60 Prozent. Als positiver Nebeneffekt wird aufgrund der optimierten Verbrennung schon bei Euro 4 die Partikel-Emission gegenüber Euro 3 um bis zu 80 Prozent reduziert – ein wesentliches Argument im Rahmen der gegenwärtigen Diskussion um Feinstaub und Abgas-Emissionen.
MultiClass 400 auf Wunsch auch mit ESP
Ab Mitte kommenden Jahres bietet Setra die MultiClass 400 neben den technischen Sicherheitsstandards, wie ABS und ASR, auf Kundenwunsch auch mit dem Elektronischen Stabilitäts-Programm (ESP) an, das die Schleudergefahr bei Kurvenfahrten oder Ausweichmanövern verringert.
Die Setra TopClass 400 und ComfortClass 400
  • TopClass 400: Reisen auf höchstem Niveau
  • ComfortClass 400: Neue Dimension bei Wirtschaftlichkeit und Komfort
TopClass 400: Reisen auf höchstem Niveau
Mit der Präsentation der TopClass 400 hat Setra 2001 eine neue Dimension im Reisebusbau eingeläutet, die Reisen auf höchstem Niveau für Fahrgäste und Fahrer garantiert. Dafür stehen innovative Komforteinrichtungen mit rückenschonenden Sitzen, Multimedia-Anlagen und vielseitigen Kücheneinbauten. Das ergonomisch gestaltete Cockpit verbindet elegant Funktionalität mit Ästhetik. Größere Verstellbereiche für den Fahrersitz, verbesserte Anordnung und Bedienung von Instrumenten, Schaltern und Hebeln sorgen dafür, dass der Fahrer konzentriert arbeiten kann und erhöhen so die Sicherheit der Passagiere.
Nicht umsonst ist die TopClass 400 bereits acht Monate nach ihrem ersten Auftritt von europäischen Fachjournalisten zum "Coach of the Year 2002" gewählt worden. Die Jury begründete ihre Wahl unter anderem mit der überzeugenden Technik und dem auffallenden Design als Symbiose von Form und Funktion. Auch in puncto Sicherheit ist die TopClass 400 "state-of-the-art", sprich: auf dem neuesten Stand der Technik. Alle Fahrzeuge sind – wie die Omnibusse der ComfortClass 400 – mit Scheibenbremsen, elektronischem Bremssystem EBS, Antiblockiersystem ABS, Antriebs-Schlupfregelung ASR, Bremsassistent BA und Elektronischem Stabilitätsprogramm ESP ausgerüstet, das seit 1. Oktober 2003 in allen Fahrzeugen serienmäßig verbaut wird.
ESP ist ein aktives System zur Steigerung der Fahrsicherheit und Fahrstabilität. Es trägt spürbar zur Reduzierung der Schleudergefahr bei Kurvenfahrten oder Ausweichmanövern bei.
Ebenso sind die Reisebusse der Marke von 2005 an auf Wunsch mit dem Abstandsregel-Tempomat (ART) ausgestattet. Das System entlastet den Fahrer auf Autobahnen und Fernstraßen. Erkennt der ART ein langsameres Fahrzeug voraus, bremst er den Omnibus automatisch ab, bis ein vom Fahrer vorgewählter Abstand erreicht ist, den der ART dann konstant einhält. Zudem sind alle Setra Reisebusse seit 2005 erstmalig mit dem System des Dauerbrems-Limiters (DBL) serienmäßig ausgestattet. Er bremst den Reisebus automatisch ab, wenn dieser zum Beispiel infolge einer schwerkraftbedingten Beschleunigung beim Bergabfahren die gesetzlich vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h überschreitet.
Die TopClass 400 Generation umfasst den 10,1 m langen Clubbus S 411 HD, den 12 m langen S 415 HD, den Superhochdecker S 415 HDH mit drei Achsen, den dreiachsigen 12,99 m langen S 416 HDH sowie den 13,85 m langen Superhochdecker S 417 HDH. Flaggschiff dieses Setra Premiumprogramms ist der 13,89 m lange Doppelstockbus S 431 DT. Speziell für den nordamerikanischen Markt hat Setra den S 417 konzipiert, der den amerikanischen Bestimmungen angepasst ist und im Frühjahr 2003 erstmals in den USA präsentiert wurde. Mit einem rechtsgelenkten S 415 HD ist Setra in Ländern mit Linksverkehr, wie England, Irland oder Zypern vertreten.
ComfortClass 400: Neue Dimension bei Wirtschaftlichkeit und Komfort
Neues Design, neue Fahrzeuglängen, ein komplett neu entwickeltes Cockpit sowie eine Vielzahl an technischen Neuheiten in Exterieur und Interieur machen die ComfortClass 400 zu einem Produktsegment, in dem die vier Typen S 415 GT, S 415 GT-HD, S 416 GT-HD und S 417 GT-HD ihre Eigenständigkeit bewahren und so eine neue Dimension in der Kombination von Wirtschaftlichkeit und Reisekomfort verkörpern.
Die Aufhebung der gesetzlichen Bestimmungen, dass Omnibusse nur 12 Meter lang sein dürfen, hat Setra auch bei der Entwicklung der neuen ComfortClass 400 umgesetzt und die vier Typen dieses Produktsegmentes um jeweils 200 mm länger ausgelegt. Die S 415 GT und S 415 GT-HD messen 12,2 m, der S 416 GT-HD 13,02 m und der S 417 GT-HD ist 14,05 m lang. Dieses bei Bussen des kombinierten Reise- und Gelegenheitsverkehrs völlig neue Längenkonzept schafft spürbar mehr Platz im Innenraum als vergleichbare Fahrzeuge.
Das Rohbaugerippe ist wie die Reisefahrzeuge der TopClass 400 durch die Kathodische Tauchlackierung (KTL) geschützt. Ein weiteres prägendes Merkmal der ComfortClass 400 ist das neu konzipierte Cockpit mit eigenständiger Gestaltung. Die Anordnung der Bedienelemente erfolgte konsequent nach ergonomischen Gesichtspunkten. Der Fahrerplatz in Reisebus Optik bietet mit Joystick Schaltung, integrierten Navigations Monitoren, zusätzlichem Flaschenhalter, weitere Ablagemöglichkeiten für Aktenkoffer oder Straßenkarten. Für Linienfahrten im Überlandverkehr ist im Cockpit der ComfortClass 400 ohne großen Aufwand der Einbau einer Zahlkasse möglich.
Je nach Fahrzeuglänge kann der Busunternehmer bei der Klimatisierung zwischen drei Leistungsstufen wählen. Die mittig auf dem Fahrzeugdach aufgesetzte Basisanlage mit einer Gesamtlänge von 2,68 m hat eine Kälteleistung von 32 kW und arbeitet mit sechs bürstenlosen Doppelradial-Verdampfer- und vier Verflüssigergebläsen. Sie hat einen Kompressorhubraum von 470 cm3 und ist für den Einbau im S 415 GT-HD und S 416 GT-HD vorgesehen. Die 3,2 m lange, so genannte Heißlandanlage mit acht Doppelradial-Verdampfergebläsen und fünf Verflüssiger-Gebläsen besitzt eine Kälteleistung von 35 kW bei 560 cm3 Hubraum des Klimakompressors und ist serienmäßig im dreiachsigen S 417 GT-HD verbaut. Für den S 416 GT-HD ist diese Klimaanlage auf Wunsch erhältlich.
Mit 650 cm3 Kompressor-Hubraum leistet diese Anlage 39 kW und ist als Sonderausstattung verfügbar. Hiermit wird die Klimaleistung in den langen Fahrzeugen um etwa 15 Prozent gesteigert. Dadurch wird auch bei den dreiachsigen Reisebussen der neuen ComfortClass 400 der gleiche Komfort bei Heizung, Lüftung und Klima erzielt wie bei Fahrzeugen mit lediglich 12,2 m Länge. Diese hohe Leistungsstufe ist eine Empfehlung für Einsätze in heißeren oder tropischen Klimazonen, wie zum Beispiel in Südeuropa oder Afrika. Ein neu entwickelter Mischkreislauf zur Aufdach-Klimaanlage erzeugt eine gleichmäßige Temperatur-Verteilung im Fahrzeug-Innenraum. Die durch die neu gestalteten Service-Sets ausströmende Kaltluft garantiert so ein komfortables Reisen auf jedem Sitzplatz. Die vollautomatische, aber vom Fahrer auch manuell regelbare Fahrgastraumbelüftung sorgt mit Frischluft, Umluft und Mischluft mit 40 Prozent Frischluftanteil für angenehme Luftqualität. Die wartungsarme Klimaanlage ist geräuschärmer und überzeugt durch eine Gewichtsreduzierung von bis zu 30 Kilogramm gegenüber den Vorgänger-Modellen. Auch für den Fahrer bietet die Klimaanlage zusätzlichen Komfort. Die Kälteleistung der Fahrerplatzklimatisierung wurde weiter erhöht. Über integrierte Ausströmdüsen mit hoher maximaler Luftleistung kann der Luftstrom in Intensität und Verteilung individuell eingestellt werden.
Setra Meilensteine und Innovationen
  • 1893: Gründung des Wagnergeschäfts von Karl Kässbohrer
  • 1951: Der erste selbsttragende Bus, der Setra S 8, wird vorgestellt
  • 1955: Auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt stellt Setra die erste Einzelradaufhängung mit Luftfeder für Omnibusse vor. Präsentation des Setra S 6 auf dem Genfer Salon
  • 1959: Erster Setra Baukasten und erster selbsttragender Gelenkomnibus Europas
  • 1963: Vorstellung der Baureihe 10 mit insgesamt sechs Typen
  • 1964: Setra baut als erster Bushersteller Retarder als verschleißlose Bremse ein
  • 1967: Vorstellung der Baureihe 100 und Serieneinführung der Einzelradaufhängung mit Luftfederung
  • 1976: Die Baureihe 200 mit neuartiger Querstrombelüftung geht in Serie. In den folgenden 15 Jahren generiert diese Baureihe viele Weiterentwicklungen, u.a. einen dreiachsigen Reisehochdecker speziell für den US-Markt und den ersten Niederflurbus für den Überlandlinienverkehr in Europa
  • 1984: ABS wird serienmäßig bei allen Omnibussen eingeführt
  • 1991: Präsentation der Baureihe 300 mit neuartigem Integralspiegelsystem und Außendesign sowie ergonomisch gestaltetem Fahrercockpit und erstmals serienmäßiger Multifunktionsanzeige
  • 1992: Der Setra S 315 HDH wird „Coach of the Year 1993“
  • 1996: Der Setra S 315 NF wird „Bus of the Year 96“
  • 2001: Setra präsentiert die TopClass 400, die hinsichtlich Technologie, Design und Ausstattung neue Maßstäbe setzt. Noch im selben Jahr wird diese neue Reisebusgeneration auf der „Busworld Kortrijk“ zum „Coach of the Year 2002“ gekürt
  • 2002: Präsentation des Doppelstockbusses S 431 DT auf der Internationalen Automobilaustellung (IAA Nutzfahrzeuge) in Hannover. Vorstellung des S 415 HD als Rechtslenker für Länder mit Linksverkehr. Verkauf des 1 000. Fahrzeuges der TopClass 400
  • 2003: Für den nordamerikanischen Markt wird im Februar auf der UMA (United Motorcoach Association) in Orlando, Florida, der S 417 offiziell vorgestellt. Auf der „Coach and Bus“ in Birmingham wird im September der rechtsgelenkte S 415 HD das erste Mal auf einer Fachmesse präsentiert. Vorstellung von zwei Fahrzeugen der neu konzipierten ComfortClass 400 auf der „Busworld“ im belgischen Kortrijk. Verkauf des 1 500. Fahrzeuges der TopClass 400. Von Oktober an werden die Fahrzeuge der TopClass 400 und der ComfortClass 400 serienmäßig mit dem Elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) ausgerüstet
  • 2004: Präsentation des Setra S 415 GT auf der 60. Internationalen Automobilausstellung (IAA Nutzfahrzeuge) in Hannover. Das vierte Fahrzeug der Setra ComfortClass 400 komplettiert dieses Produktsegment
  • 2005: Am 23. Februar kann die hundertprozentige DaimlerChrysler-Tochter EvoBus auf ihr 10-jähriges Bestehen zurückblicken.
    Anfang März jährt sich die Präsentation des Kompaktbusses Setra S 6 anlässlich des Genfer Automobil Salons im Jahr 1955 zum 50. Mal.
    Im März übernimmt das norddeutsche Busunternehmen Imken Touristik das 3 000. Fahrzeug der TopClass 400, einen Setra S 415 HD. Im Juni wird wird das 10 000. Fahrzeug der MultiClass – ein S 315 UL – anlässlich einer Demonstrationsfahrt zu Zuverlässigkeit und Fahrkomfort des Niederflurbusses S 315 NF bei der RVO in Berchtesgaden, an den Kunden, die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft mbH (Mecklenburg-Vorpommern) übergeben.
    Im Juni erhält das schwäbische Busunternehmen Birkmaier mit einem Setra S 415 GT den 1 000. Omnibus der ComfortClass 400. Von Herbst 2005 an kann der Setra Doppelstockbus mit Glasdach geliefert werden. Damit ist der Setra S 431 DT der einzige Doppelstock-Reisebus mit diesem exclusiven Komfortmerkmal, das den Fahrgästen im Oberdeck ein einzigartiges Raumgefühl vermittelt.
    Im Oktober präsentiert die Marke anlässlich der Fachmesse „Busworld“ im belgischen Kortrijk mit dem Setra S 415 UL und Setra S 417 UL erstmalig zwei Fahrzeuge der neu konzipierten Überlandlinien-Generation MultiClass 400. Vorstellung der neuen Sicherheitssysteme Abstandsregel-Tempomat (ART) und Dauerbrems-Limiter (DBL) in Reisebussen der TopClass 400 und ComfortClass 400.
    Suche
    Presse-Ansprechpartner
    Udo
    Sürig
    Produktkommunikation Setra Omnibusse
    Tel.: +49 711 17-51186
    Fax: +49 711 17-52038
    Aktionen
    ALLE Inhalte der Pressemitteilung
    © 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen