Pressemappe: Die neue Mercedes-Benz CL-Klasse
Stuttgart
11.09.2006
Design: Große Leidenschaft
  • Weiteres Vorbild einer neuen Mercedes-Formensprache
  • Wechselspiel straffer Linien mit elegant modellierten, ruhigen Flächen
  • Traditionelle Coupé-Merkmale in moderner Interpretation
  • Gediegener Luxus und höchste Wertanmutung im Interieur
Neues wagen und Trends setzen - das ist das Ziel der Mercedes-Designentwicklung. Es entspricht dem Anspruch der Stuttgarter Automobilmarke, niemals stillzustehen, sondern weiterzudenken und vorauszufahren.
Die neue CL-Klasse ist ein Vorbild für diese Philosophie: Ebenso wie das Luxus-Coupé mit seiner innovativen Technik den Weg in die Zukunft weist, wird es neben der S-Klasse auch formal zum Protagonisten einer neuen Ästhetik - eines neuen Mercedes-Stils. Er gründet auf den Regeln des modernen Purismus, also auf einer klaren, reinen Formensprache mit markanten Linien und ruhigen Flächen im Wechselspiel. Das verleiht dem Coupé eine besondere Ausdruckskraft, unterstreicht die souveräne Ruhe und Kraft seines starken Charakters.
Doch Fortschritt im Design bedeutet bei Mercedes-Benz stets auch, eine Brücke in die Vergangenheit zu bauen und so die Herkunft der Automobile aus gutem Hause zu betonen. Dabei helfen wohlvertraute Mercedes-Merkmale, die sich neu interpretiert in das Gestaltungskonzept einfügen und so eine faszinierende Komposition aus Fortschritt und Tradition bilden. Beispiel Frontpartie: Hier setzt die Lamellenkühlermaske mit dem zentral angeordneten Mercedes-Stern unübersehbare Zeichen. Die Sindelfinger Designer haben dieses traditionsreiche Erkennungszeichen sportlicher Mercedes-Modelle deutlich steiler als beim Vorgängermodell gestellt und statten es mit breiten, sehr markanten Chrom-Lamellen aus. Das sorgt für einen betont kraftvollen und selbstbewussten Auftritt der neuen CL-Klasse, der durch die stärkere Pfeilung der gesamten Frontpartie zusätzlich verstärkt wird.
Die Scheinwerfer sind Glanzlichter in doppelter Hinsicht. Technisch bieten sie mit dem Intelligent Light System das weltweit Beste auf diesem Gebiet; stilistisch zählen sie zu den effektvollsten Details des Mercedes-Coupés und geben seinem Erscheinungsbild eine besondere Note. Das Bi-Xenon-Modul und ein zusätzlicher Fernlichtscheinwerfer sind in hochglänzende Zylinder eingefasst, die teuren Kamera-Objektiven ähneln. Dadurch vermitteln sie Eigenschaften wie Präzision, Wert und Hightech.
Von vorne betrachtet bilden die transparenten Abdeckscheiben der Frontscheinwerfer mit der Kühlermaske eine Einheit, die den Breiten-Effekt der Karosserie nachhaltig verstärkt. In der Seitenansicht wird deutlich, dass die Scheinwerfer perfekt in die Kotflügel eingebettet sind und so einen fließenden Übergang von der Front- zur Seitenpartie herstellen. Dadurch wirkt der gesamte Vorderwagen optisch wie aus einem Guss. Harmonisch folgt die im unteren Bereich des Scheinwerfers quer angeordnete Blinkerleiste dem schwungvollen Formenverlauf des Stoßfängers, der ebenfalls weit bis in die Seitenpartie reicht, um die Leuchteneinheit zu umrahmen.
Kotflügel: Ausdrucksstarke Anatomie
So wird der Blick auf die Radhäuser und die Kotflügel gelenkt, wo die Körpersprache des Mercedes-Coupés neue Akzente setzt. Durch die kunstvoll modellierten Kotflügel lässt der Zweitürer dezent, aber wirkungsvoll seine Muskeln spielen. Bewusst etwas knapp und damit körperbetont geformt, spannen sich die markanten Rundungen der Kotflügel über die Räder und symbolisieren die Kraft, die unter dem schönen Blechkleid der CL-Klasse steckt.
Athletik paart sich mit Souveränität, Kraft mit Prestige: Die von den Designern geschaffene „Anatomie“ der Karosserie bewirkt zugleich, dass der Zweitürer aus jeder Perspektive breit und damit selbstbewusst auf der Straße steht. Ebenso ausdrucksstark ist das Wechselspiel von Fläche und Linie. Denn die weichen, rundlichen Formen von Stoßfänger und Kotflügel stehen im Kontrast zu den straff gezogenen Außenkanten der Motorhaube - optische Grenzlinien, die dem Vorderwagen eine zusätzliche Kontur geben und den Übergang zu der großen, ruhigen Fläche der Motorhaube markieren.
Für das Design-Konzept haben die kantigen Außenlinien der Motorhaube noch eine andere Bedeutung, denn sie ermöglichen einen sanften, fließenden Übergang zu den A-Säulen und verbinden damit Vorderwagen und Passagierabteil auf elegante Weise.
Seitenpartie: Reiz der Linien
Ein Markenzeichen des neuen, am modernen Purismus orientierten Mercedes-Stils ist das Wechselspiel zwischen straff gezogenen Linien und elegant modellierten, ruhigen Flächen. Bei einem Coupé wie der CL-Klasse lässt sich dieses Gestaltungsthema besonders gut realisieren: Zwei in unterschiedlicher Höhe geführte Linien geben der Seitenpartie ihre formale Struktur, gliedern die großen Flächen und bestimmen als wichtige Stilelemente die vornehme Erscheinung der lang gestreckten Silhouette. Diese Linien haben einen besonderen optischen Reiz; sie wecken Aufmerksamkeit und sprechen den Betrachter emotional an.
Die Designer sprechen von der Charakterlinie; sie strukturiert die Seitenpartie im oberen Drittel und dient zugleich als effektvolle Lichtkante zwischen den konkav und konvex geformten Türflächen. So spielt das Design sehr wirkungsvoll mit Licht und Schatten, sorgt aus jeder Perspektive für abwechslungsreiche Kontraste. Im Heck trifft die Charakterlinie präzise auf die weit in die Flanken der Karosserie hineingezogene Rückleuchte, die diesen Linienfluss aufgreift und ihn sanft nach unten führt.
Über der Charakterlinie verläuft die Schulterlinie; sie wächst organisch aus den vorderen Kotflügeln und erstreckt sich über die Bordkante bis ins Heck. Auf dieser kräftigen Schulter stützt sich die schmale, filigran wirkende A-Säule ab, aus der sich wiederum die dritte charakteristische Linie des Mercedes-Coupés entwickelt: die Dachlinie. In einem leichten, aber dennoch kraftvollen Bogen spannt sie sich über den Karosseriekörper, bestimmt den Verlauf der C-Säule und taucht gemeinsam mit ihr sanft in das Heck des Mercedes-Coupés ein. Eine feine Chromleiste am oberen Rahmen der Seitenfenster folgt der Dachlinie und verstärkt ihren bogenförmigen Verlauf.
C-Säule: Lebendige Tradition
Mit der Gestaltung der C-Säule unterstreichen die Mercedes-Designer ihren Anspruch, Tradition und Moderne in Einklang zu bringen. Denn die einzigartige, sich leicht nach unten verjüngende Säulenkonfiguration ist ein typisches Coupé-Merkmal, dessen Wurzeln bis in die Fünfzigerjahre zurückreichen: 1956 sorgte erstmals das Coupé vom Typ 220 S/SE (Modellreihe W 180/W 128) mit einem solchen C-Säulen-Design für Aufsehen; beim Nachfolgermodell 220 SE Coupé (W 111/112) wurde es wenige Jahre später nochmals perfektioniert.
Auch andere Gestaltungsmerkmale, die schon damals gefielen, erscheinen bei der CL-Klasse in neuer Interpretation und machen auf diese Weise die große Coupé-Tradition der Marke Mercedes-Benz lebendig: zum Beispiel die voll versenkbaren Seitenscheiben, deren durchgehende Öffnung nicht von einer B-Säule unterbrochen wird, und die große, gewölbte Panorama-Heckscheibe. Sie war in früheren Jahren ein typisches Stilelement der Mercedes-Coupés, das bei der neuen CL-Klasse stilistisch weiterentwickelt eine ebenso gute Figur macht wie beim 220 SE Coupé von 1961.
Heck: Schöner Rücken
Im Heck des Luxus-Coupés findet das meisterhafte Zusammenspiel von Flächen und Linien, das bereits die Seitenansicht prägt, seine Fortsetzung. Blickfang ist die große Panorama-Heckscheibe, die zusammen mit dem weichen Linienfluss der C-Säule und dem Kofferraumdeckel einen runden, schön modellierten Rücken formt. Die weit um die Seiten des Fahrzeughecks gespannten Rückleuchten haben die Aufgabe, das Heck optisch zu verkürzen und sportlich-kraftvolle Proportionen zu schaffen. Beide Heckleuchten nehmen die seitlichen Charakterlinien auf, führen sie durch eine Farbtrennung in der Abdeckscheibe raffiniert fort und tragen so zusammen mit dem v-förmigen Fugenverlauf des Kofferraumdeckels zu dem Mercedes-typischen Heck-Design bei.
Das Heck-Design spricht zwei Sprachen: Zum einen signalisiert es durch kräftige Proportionen die sportlichen Attribute des neuen CL-Coupés, die auch durch den horizontal strukturierten Stoßfänger und die beiden markanten Auspuffendrohre betont werden. Zum anderen setzen die formschönen Rückleuchten, die breite Chromleiste am Kofferraumdeckel und andere Details Akzente der eleganten Art. Sie dominieren in der Gesamtbetrachtung und entsprechen damit dem wahren Charakter des Mercedes-Coupés.
Interieur: Willkommen im Club
Kein Zweifel: Die schwungvolle Seitenlinie ist die „Schokoladenseite“ der neuen CL-Klasse - vor allem, wenn die Seitenscheiben geöffnet sind und der Blick ungehindert ins Innere des Coupés wandern kann. Kein Scheibenrahmen, keine B-Säule unterbricht diese durchgängige Öffnung. So wird die Coupé-Faszination geweckt, so verschmelzen Exterieur und Interieur für den Betrachter zu einer Einheit.
Durch die große seitliche Scheibenöffnung wandert der Blick über eine formschön gestaltete Instrumententafel und sofort wird deutlich, dass im Innenraum alle Zeichen auf Komfort und Entspannung stehen. Exklusive Club-Atmosphäre: Platz nehmen und sich verwöhnen lassen. Schöne Formen, feine Materialien, geschmackvolle Farbkombinationen und die unübersehbare Liebe der Mercedes-Designer fürs Detail schmeicheln Augen, Nase und Händen.
Dieser erste Eindruck - das Sehen und das Fühlen - ist zweifellos stets der wichtigste, um Faszination zu wecken. Doch ein Automobil muss seine Qualitäten jeden Tag beweisen, bei kurzen Fahrten ebenso wie auf langen Reisen. Deshalb bedarf es zusätzlicher Attribute, soll die vom Design geprägte „Wohlfühl-Atmosphäre“ von Dauer sein - Ergonomie, Komfort, zuverlässige Technik zur Entlastung des Autofahrers. Auch auf diesen Gebieten ist die CL-Klasse der neue Gradmesser unter den Luxus-Coupés: Raumangebot, Bewegungsfreiheit, Geräuschkomfort, Sitzqualität, Bedienkomfort und Mercedes-typische Innovationen machen das Fahr-Erlebnis perfekt - in jeder Beziehung.
Das Interieur-Design symbolisiert diese Stärken. Es zeigt im Bereich von Instrumententafel und Mittelkonsole eine vertikal ausgerichtete Raumarchitektur, die auch bereits das Vorgängermodell auszeichnete. Sie entspricht dem Gestaltungskonzept sportlicher Automobile und verdeutlicht, dass die CL-Klasse neben Eleganz und Exklusivität durchaus auch eine große Portion Dynamik an den Start bringt. Durch das vertikal ausgerichtete Design-Prinzip bilden Mittelkonsole und Tunnelverkleidung eine stilistische und funktionale Einheit, die von der Instrumententafel bis in den Fond ragt und neben wichtigen Bedienelementen, wie dem COMAND-Controller, viel Stauraum bietet. Zudem unterstreicht die durchgängige Tunnelverkleidung mit ihrer bequemen Armauflage den geräumigen Charakter des Interieurs.
Materialien: Nur vom Feinsten
Wer auf einem der Integralsitze Platz genommen hat, spürt sofort, dass die neue CL-Klasse wie ein Maßanzug passt. Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt: Formen, Farben und Materialien. Fünf geschmackvolle Farbkombinationen stehen zur Auswahl: Schwarz/Schwarz, Basaltgrau/Basaltgrau dunkel, Cognacbraun/ Schwarz, Savannenbeige/Kaschmirbeige und Saharabeige/Schwarz.
Individuelle Wünsche können sich Mercedes-Kunden auch bei der Auswahl der Edelhölzer erfüllen, die Mittelkonsole, Tür- und Fondseitenverkleidungen zieren: Allein das aus Kalifornien stammende Wurzelnussholz ist in zwei Variationen erhältlich - in dunkel glänzend oder in einer seidenmatten Ausführung. Darüber hinaus steht Esche schwarz zur Auswahl und speziell für den CL 600 ist handverlesenes Pappelholz reserviert. Es erscheint in dem V12-Topmodell zusätzlich auch am Holz-Leder-Lenkrad und auf der Handauflage am COMAND-Controller.
Schließlich entsprechen auch die Sitzbezüge höchsten Standards. Drei verschiedene Lederqualitäten sind lieferbar, die durch ihre geringere Vorspannung und die dadurch erzielte Faltenwirkung bereits auf den ersten Blick weich und komfortabel erscheinen - ein angenehmer optischer Eindruck, der bei Berührung des besonders weichen Leders PASSION auch haptisch erlebbar ist. Bei der Wunschausstattung Leder PASSION EXKLUSIV (serienmäßig im CL 600) werden unter anderem auch die Instrumententafel, die Mittelkonsole und die Türverkleidungen mit dem feinen Nappa-Leder bespannt. Zusätzlich werden bei dieser Top-Ausstattung der Dachhimmel und die Verkleidungen von A- und C-Säule mit hochwertigem Alcantara veredelt - Haute Couture auf Rädern.
Auf einen Blick: Die Design- und Ausstattungsmerkmale der CL-Modelle*
CL 500 CL 600
Holzausstattung Esche schwarz oder Wurzelnuss dunkel bzw. seidenmatt

Holzausstattung Pappel mit Holz-Leder-Lenkrad

Lederpolsterung

Lederausstattung PASSION EXKLUSIV mit Alcantara-Dachhimmel

Einstiegsschienen aus hochglänzendem Aluminium

Verchromte Einstiegsschienen aus Edelstahl und verchromte Ladekante im Kofferraum

17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Sieben-Speichen-Design

18-Zoll-Leichtmetallfelgen im speziellen V12-Design

 

Sitze im designo-Design

 

Bremssättel mit Schriftzug Mercedes-Benz

 

Chromeinlagen am unteren Lufteinlass und verchromte Einfassungen der Nebelscheinwerfer

 

V12-Emblem an beiden vorderen Kotflügeln

*Auswahl
Bedienkonzept: Schöner schalten
„User Interface Design“ lautet ein neuer Fachbegriff in der Welt der Automobilgestaltung. Gemeint ist die übersichtliche Anordnung und Gestaltung der Displays, Schalter und Regler in der Instrumententafel, sodass der Autofahrer ihre Bedeutung auf Anhieb versteht und sie sich zugleich formvollendet in das Design-Konzept einfügen. Auch auf diesem Gebiet setzt die neue CL-Klasse Standards.
Das neu entwickelte Bedienkonzept vereint hochwertige Materialien und elegantes Ambiente mit ästhetischer Klarheit und vorbildlicher Funktionalität. Ingenieure und Designer arbeiten eng zusammen, um Optik und Technik in Gleichklang zu bringen.
Auf den ersten Blick fallen die hochwertig gestalteten Schalter und Bedienelemente auf, die konsequent einem einheitlichen Stil folgen: Alle Betätigungsschalter, Taster und Drehknöpfe bestehen aus Aluminium oder sind metallisiert und tragen eine feine Oberflächenstruktur. Sie wirken damit optisch wie aus einem Guss. Die hochglänzenden, schwarzen Anzeigeflächen bilden einen angenehmen Kontrast zu den metallischen, silberfarbenen Schaltern. Sie werden von innen beleuchtet und tragen die Symbole für die Kennzeichnung der Schalter.
Gemeinsam hatten sich Designer und Ingenieure zum Ziel gesetzt, die Zahl der Schalter und Bedienelemente zu reduzieren. Wichtige Funktionen befinden sich weiterhin im direkten Zugriff des Autofahrers, während die seltener genutzten Systeme bequem per COMAND-Controller bedient werden können. Inhaltlich zusammengehörige Funktionen wurden auch formal zu Gruppen zusammengefasst - beispielsweise die Schalter für die Sitzeinstellung, die Fensterheber oder die Bedienung von Klimatisierung und Belüftung. Viele dieser Funktionsgruppen sind von feinen Chromleisten eingerahmt, die den hochwertigen Charakter des Mercedes-Spitzencoupés unterstreichen. Dazu tragen auch der COMAND-Controller und die mit feinem Leder oder echtem Holz verzierte Handauflage über diesem zentralen Bedienelement bei. Unter ihrem Deckel befindet sich - eingebettet wie in einer Schmuckschatulle - die Tastatur für das Autotelefon (Wunschausstattung).
Auch die Gestaltung der Displayanzeigen und Bedienelemente gehörte zu den Aufgaben der Designer. Schriftbild, Grafik und Layout tragen eine einheitliche Handschrift. Zur Visualisierung der verschiedenen Anzeigebereiche entwickelten die Fachleute fotorealistische Illustrationen, die den jeweiligen Bedienvorgang klar und leicht verständlich unterstützen. Für das COMAND-Display wurde ein intuitiv und einfach bedienbares Menüsystem entwickelt, bei dem die Fachleute besonderen Wert auf eine große, gut lesbare Schrift und eine klare Struktur gelegt haben, um die Bedienung so einfach und präzise wie möglich zu gestalten.
Ihr Presse-Kontakt
Michael
Allner
Baureihen S-, CL-, SL-, SLK-Klasse, Maybach, MB Guard
Tel.: +49 711 17-75846
Fax: +49 711 17-98646
Wolfgang
Zanker
Leiter Baureihen Mercedes-Benz Cars, Testwagenmanagement, Sportkommunikation
Tel.: +49 711 17-75847
Fax: +49 711 17-91602
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen