Pressemappe: DaimlerChrysler auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006 in Hannover
Hannover
19.09.2006
Alleskönner: Transporter von Mercedes-Benz
Der neue Mercedes-Benz Sprinter
  • Vielfalt wie nie zuvor, starke und saubere Euro 4-Dieselmotoren
  • Neu: Adaptive ESP mit erweiterten Funktionen in Serie
  • Neu: Sprinter 4x4 fährt mit Allradantrieb 4ETS durch dick und dünn
Der neue Mercedes-Benz Sprinter bildet den Mittelpunkt des Messeauftritts von Mercedes-Benz auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006. Der neue Sprinter wartet mit zahlreichen Innovationen auf und setzt erneut einen Meilenstein in seiner Kategorie. Neben größter Sicherheit und höchstem Bedienungskomfort zählt enorme Vielfalt zu seinen Stärken, aktuell dokumentiert durch die zusätzliche Variante Sprinter 4x4 mit Allradantrieb.
Eine neue Ära des Transporter-Designs
Eine emotionale und doch sachgerechte Gestaltung, ein Design das Form und Funktion perfekt vereint – der neue Sprinter läutet bereits optisch eine neue Ära ein. Er nimmt die Formensprache der Marke Mercedes-Benz auf und verbindet sie mit den sachlichen Eigenschaften eines Transporters. Wer vom neuen Sprinter spricht, muss tatsächlich von tausend Sprintern sprechen: Der Sprinter steht in drei Radständen zur Verfügung, in bis zu vier Längen, dazu mit Normaldach, Hochdach und dem neuen Superhochdach. Mit 3,0 t bis 5,0 t zulässigem Gesamtgewicht deckt der neue Sprinter alle wesentlichen Segmente seiner Klasse ab.
Umfangreiche Serien-Ausstattung, Vorbild in Ergonomie und Ablagen
Auch mit seiner Serien-Ausstattung setzt der neue Sprinter bereits ab Werk einen Maßstab in seiner Klasse: Jedes Modell besitzt neben vielen anderen Details jetzt elektrisch betätigte Fensterheber und eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Fahrer-Airbag, Sechsgang-Schaltgetriebe, Weitwinkelspiegel sowie Adaptive ESP.
Eine erweiterte Längsverstellung der Sitze und mehr Kopfraum schaffen nochmals mehr Bewegungsfreiheit und ein angenehmes Raumgefühl. Darüber hinaus überzeugt der Sprinter mit hochwertigen Materialien in sorgfältiger Verarbeitung. Der Fahrer blickt auf bestens ablesbare Rundinstrumente für Tachometer und Drehzahlmesser. Bei der Wahl des Multifunktions-Lenkrads sind in den großen Displays des Highline-Kombi-Instruments zahlreiche Zusatzinformationen abrufbar.
Wesentliches Komfort-Element für den Fahrer ist ein völlig neues Ablagenkonzept. Die Türfächer nehmen Getränkeflaschen im Großformat auf, dazu addieren sich geräumige Ablagen in drei Segmenten auf dem Armaturenbrett und je eine Ablage über der Windschutzscheibe für Fahrer und Beifahrer. Ist eine Klimaanlage installiert, wird bei Bedarf auch das Handschuhfach gekühlt.
Licht und Sicht auf höchstem Niveau, erstmals Bi-Xenon-Leuchten
Bereits die serienmäßigen Halogen-H7-Scheinwerfer überzeugen durch gute Lichtausbeute. Hinzu gekommen sind Positionslampen in den Scheinwerfern. Eine neue Dimension der Lichttechnik für Transporter bedeuten die optionalen Bi-Xenon-Scheinwerfer. Sie sind mit einem statischen Abbiege- und Kurvenlicht verbunden – beides eine Premiere für Transporter in der Klasse des Sprinter.
Gute Sicht nach hinten und damit Sicherheit vermitteln die neuen Außenspiegel mit zusätzlich integrierten Weitwinkelgläsern links wie rechts. Im Gehäuse der Spiegel sind die Seitenblinker mit großer Signalwirkung installiert.
Weitere Arbeitshilfen für den Fahrer bieten Extras wie eine Zuziehhilfe für die Schiebetür, die elektrische Betätigung der Schiebetür und vor allem das innovative System „Keyless Entry and Slide“, das voraussichtlich ab Herbst 2006 lieferbar ist. Es unterstützt in erster Linie Fahrer von Paketdiensten, denen oft eine freie Hand zur Bedienung der Türen fehlt. Nähert sich der Fahrer, wird je nach Richtung die Fahrertür entriegelt oder die Schiebetür geöffnet. Entfernt sich der Fahrer von seinem Fahrzeug, verriegelt Keyless Entry die Fahrertür oder schließt die Schiebetür.
Hightech-Dieselmotoren: stark und sauber
Basis der Euro 4-Dieselmotoren ist der CDI-Turbodiesel OM 646 mit vier Zylindern und 2,2 l Hubraum, jetzt in vier Leistungsstufen mit einer Spanne von 65 kW (88 PS) bis 110 kW (150 PS) lieferbar. Je nach Ausführung machen sie sogar mit einer zweistufigen Aufladung auf sich aufmerksam. Neues Spitzentriebwerk unter den Selbstzündern ist der OM 642, ein V6-Zylindern mit 3,0 l Hubraum, einer Leistung von 135 kW (184 PS) und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm. Alle Dieselmotoren sind schadstoffarm nach Euro 4 bzw. EU 4/III und verfügen serienmäßig über einen Partikelfilter. Die Ölwechsel-Intervalle von 40 000 km entsprechen einem kompletten Erdumfang.
Eine neue Leistungsdimension eröffnet der V6-Benzinmotor M 272: 190 kW (258 PS) aus 3,5 l Hubraum sprengen alle bisherigen Maßstäbe. Das Hightech-Triebwerk überzeugt neben seiner souveränen Leistungsentfaltung mit einer außergewöhnlichen Laufruhe. Die Kraftübertragung auf die Hinterachse übernimmt ein Fünfgang-Automatik-Getriebe. Es ist auf Wunsch auch für die Dieselmotoren lieferbar. Diese sind serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt.
Innovatives Fahrwerk und Adaptive ESP mit erweiterten Funktionen in Serie
Das Fahrwerk des Hecktrieblers wird der hohen Durchzugskraft der Motoren und der großen Varianz zwischen leerem und beladenem Fahrzeug in jeder Weise gerecht. Es ist noch deutlicher als bisher auf ein neutrales bis leicht untersteuerndes und damit gut beherrschbares Fahrverhalten ausgelegt. Kommt an der Vorderachse eine neue GfK-verstärkte Querblattfeder zum Einsatz, so finden an der Hinterachse neue Parabelfedern Verwendung.
Bei allen Modellen einschließlich der Fahrgestelle zählt das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP) neuester Generation zum Serienumfang, das Adaptive ESP. Neben den bekannten Parametern verfügt es nun über eine Massen- und Schwer-punktermittlung. Serienmäßig rollen alle Sprinter auf 16-Zoll-Rädern, Voraussetzung für Bremsscheiben mit größerem Durchmesser.
Eine weitere Innovation ist die optionale Supersingle-Bereifung an der Hinterachse für die 4,6 t-Variante. Im Vergleich zu einer Zwillingsbereifung benötigen diese Rei-fen der Größe 285/65 R 16 C weniger Platz und vergrößern den Abstand zwischen den Radkästen.
Mercedes-Benz Sprinter 4x4: hohe Traktion und Fahrstabilität dank Allradantrieb
Erstmals auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006 zu sehen ist der Mercedes-Benz Sprinter 4x4 mit Allradantrieb. Er bietet hohe Traktion und Fahrstabilität auch unter ungünstigen Umständen. Der permanente Allradantrieb leitet die Kraft im normalen Fahrbetrieb im Verhältnis 35:65 an Vorder- und Hinterachse weiter. Statt mit mechanischen Differenzialsperren arbeitet der Allradantrieb mit dem Elektronischen Traktions-System 4ETS. Verlieren ein oder mehrere Räder die Traktion, werden sie automatisch in kurzen Intervallen abgebremst. Gleichzeitig wird das Antriebsmoment auf das oder die Räder übertragen, die noch ausreichende Haftung haben.
Der Sprinter 4x4 wird in allen Karosserie-, Längen- und Gewichts-Varianten lieferbar sein. Den Antrieb übernehmen Vier- und Sechszylinder-CDI-Motoren mit 80 kW (109 PS), 110 kW (150 PS) und 135 kW (184 PS). Zur Wahl stehen das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe oder die Fünfgang-Wandler-Automatik. Für besonders anspruchsvolle Einsätze wird es den Sprinter 4x4 auch mit einem zuschaltbaren Allradantrieb und einer ebenfalls zuschaltbaren Untersetzung von 1:1,4 geben.
Der Mercedes-Benz Sprinter auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006
Gleich 11 Exponate geben auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006 die enorme Spannweite und Bedeutung des Sprinter-Programms wieder. Vom Mercedes-Benz Sprinter 209 CDI bis zum Sprinter 518 CDI werden alle Transporter mit praxisgerechten Auf- und Ausbauten präsentiert.
Van Solution: Transporter nach Maß
  • Neu: vertiefte Partnerschaft mit ausgewählten Aufbauherstellern
  • Neu: Systempartner sorgen für geprüfte Auf- und Ausbauten aus einer Hand
  • Acht Systempartner, mehr als 60 unterschiedliche Fahrzeug-Varianten
Der maßgeschneiderte Transporter aus einer Hand – das neue Konzept „Van Solution“ des Transporterbereichs von DaimlerChrysler macht es möglich. Van Solution steht für eine intensive Zusammenarbeit von Mercedes-Benz mit renommierten Aufbauherstellern. Acht Systempartner mit zahlreichen Fahrzeug-Varianten auf Basis des neuen Mercedes-Benz Sprinter erweitern das Produktprogramm. Auf-grund der zusätzlichen Optionen entfaltet sich daraus sogar eine dreistellige Zahl von Transportern für professionelle gewerbliche Einsätze. Sie decken die klassischen Bereiche Kühlfahrzeug, Werkstatt-Einrichtung, Trockenfrachtkoffer sowie Dreiseitenkipper ab und werden damit zahlreichen Branchen gerecht. Vorteil für den Käufer: Er kann alle Fahrzeuge aus einer Hand direkt bei jedem Partner von Mercedes-Benz erwerben.
Van Solution: vertiefte Partnerschaft mit ausgewählten Aufbauherstellern
Der neue Mercedes-Benz Sprinter erfüllt dank seiner Varianten bereits von Hause aus zahlreiche Wünsche. Spezielle Anforderungen verlangen jedoch nach ebenso speziellen Lösungen, die nur kompetente Aufbauhersteller anbieten können. Traditionell arbeitet Mercedes-Benz sehr eng mit Aufbauherstellern zusammen. Jetzt erreicht die Kooperation eine neue Dimension: Damit jeder Kunde eines Transporters von Mercedes-Benz sein ganz persönliches Fahrzeug findet, hat Mercedes-Benz unter dem Label „Van Solution“ eine systematisierte Partnerschaft mit ausgewählten Aufbauherstellern etabliert. Van Solution startet in Deutschland mit dem neuen Mercedes-Benz Sprinter.
Aus diesem System des professionell ausgestatteten Fahrzeugs für Gewerbetreibende aus einer Hand mit nur einem Ansprechpartner resultieren zahlreiche Vorteile: Der Kunde muss keinen Aufbauhersteller suchen, der Erwerb des kompletten Fahrzeugs einschließlich Finanzierung sowie Fertigstellung und Auslieferung erfolgt ohne Zeitverzug und auf kurzem Wege, und darüber hinaus ist die Fuhrparkverwaltung erheblich vereinfacht.
Systempartnerschaft: geprüfte Auf- und Ausbauten aus einer Hand
Damit werden die zuvor exakt definierten Auf- und Ausbauten von den Mercedes-Benz-Partnern wie andere Sonder-Ausstattungen aus dem eigenen Haus angeboten. Weitere Vorteile: Die zuvor konfektionierten Fahrzeuge sind technisch von Mercedes-Benz getestet und abgenommen. Bei einem Auftrag werden automatisch die für den spezifischen Aufbau notwendigen Zusatz-Ausstattungen des Basisfahrzeugs aufgeführt, etwa Stabilisatoren bei Hochlastfahrzeugen, Nebenantriebe oder Anschlüsse für die Elektrik/Elektronik. Ergebnis der Zusammenarbeit sind nicht etwa standardisierte Fahrzeuge von der Stange, sondern ganz im Gegenteil ein breites Angebot von über 60 Fahrzeug-Varianten von acht renommierten Aufbauherstellern. Je nach Systempartner sind zwischen einer und siebzehn Fahrzeug-Varianten im Angebot, hinzu kommt eine Vielzahl an Sonder-Ausstattungen. Im Ergebnis können Kunden unter Berücksichtigung dieser Optionen ihren maßgeschneiderten Transporter aus weit mehr als 100 maßgeschneiderten individuellen Transportlösungen für alle gängigen Anforderungen auswählen.
Acht Systempartner, eine Vielzahl unterschiedlicher Transportlösungen
Die Systempartnerschaft umfasst Komplettfahrzeuge für zahlreiche Branchen: Auf- und Ausbauten für Kühlfahrzeuge von den Firmen Kiesling und Kerstner, Werkstatt-Einrichtungen von Bott und Sortimo, Trockenfrachtkoffer der Unternehmen Junge und Spier sowie Dreiseitenkipper der Hersteller Dautel und Meiller. Bei der Auswahl der Systempartner stand neben hoher Qualität und einer branchenspezifischen Vielfalt der Produkte ein umfangreicher Service im Mittelpunkt. Dazu gehören eine umfassende Fahrzeug-Dokumentation, Beratungs- und Service-Hotlines, Ersatzteil-Bevorratung und ein zuverlässiger After-Sales-Service des jeweiligen Systempartners.
Technik und Ausstattung aufgewertet
  • Kräftige und sparsame Motoren erfüllen EU-Abgasrichtlinie Euro 4
  • Wahlweise Sechsgang-Schaltgetriebe oder Fünfgang-Automatik-Getriebe
  • Neue Farben und Stoffe in der Fahrerkabine
Der Klassiker unter den Großtransportern ist unverwüstlich: Seit zehn Jahren komplettiert der Mercedes-Benz Vario mit 6,0 t bis 7,5 t Gesamtgewicht das Nutzlastangebot von Transportern und leichten Lkw. Jetzt fährt die neue Generation des Vario vor: Im Mittelpunkt der Weiterentwicklung stehen leistungsstarke Dieselmotoren, die die EU-Abgasrichtlinie Euro 4 in vollem Umfang erfüllen, sowie neue Getrie-be. Hinzu kommt ein modernisiertes Interieur der Fahrerkabinen.
Blue-Tec-Dieseltechnologie für Euro 4: Abgase sauberer, Verbrauch gesenkt
Schadstoffarme Motoren mit Blue-Tec-Dieseltechnologie auf Basis der SCR-Technik (SCR = Selective Catalytic Reduction) kennzeichnen die neue Generation des Vario. Wesentlicher Teil der Blue-Tec-Dieseltechnologie ist eine umfassende Weiterentwicklung der Dieselmotoren. Im Vordergrund stand dabei eine weitere Absenkung der Rohemissionen mit dem klaren Fokus auf einer möglichst partikelarmen Verbrennung bei reduziertem Kraftstoffverbrauch. Dank der hohen Effizienz der Verbrennung ist ein Partikelfilter nicht notwendig.
Die Stickoxide werden mit einer Abgas-Nachbehandlung nach dem SCR-Wirkprinzip unter Zugabe von Ad-Blue, einer wässrigen Harnstofflösung, in einem Katalysator in unschädlichen Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt. Die Betankung mit Ad-Blue erfolgt über einen zweiten Einfüllstutzen, der sich im Motorraum befindet. Der Tank für Ad-Blue findet unterhalb des Fahrzeugbodens hinter dem Beifahrer Platz. Sein Volumen von 18 l stellt sicher, dass Ad-Blue nur etwa alle drei Dieseltankungen aufgefüllt werden muss.
Kräftige und sparsame Motoren
Unverändert treiben den Mercedes-Benz Vario kräftige Vierzylinder-Turbodieselmotoren der Baureihe OM 904 LA an. Die modernen Triebwerke mit 4,2 l Hubraum verfügen über ein vollelektronisches Motormanagement, drei Ventile pro Zylinder und eine Einspritztechnik mit Pumpe-Leitung-Düse und Einzelsteckpumpen. Die Motoren sind in drei Leistungsstufen verfügbar: 95 kW (129 PS) Leistung und 490 Nm Drehmoment, 115 kW (156 PS) und 610 Nm sowie 130 kW (177 PS) und 675 Nm und stehen jetzt überdies für alle Leistungsstufen zur Verfügung mit Ausnahme von Kipper und Allrad.
Wahlweise Sechsgang-Schaltgetriebe oder Fünfgang-Automatik
Alle Vario verfügen jetzt serienmäßig über ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Noch mehr Komfort verspricht die optionale neue Fünfgang-Wandler-Automatik (bisher vier Gänge). Sie steht jetzt überdies für alle Leistungsstufen zur Verfügung. Die beiden neuen Getriebe im Vario bedeuten dank optimierter Gangabstufung sowohl einen besseren Vortrieb als auch eine höhere Wirtschaftlichkeit.
Neue Farben und Stoffe in der Fahrerkabine
Beim Einsteigen in die Fahrerkabine des Vario der neuen Generation fallen die neuen eleganten Türverkleidungen mit integrierter Ablage sowie die geänderten Abdeckungen der Radläufe auf. Nicht weniger augenfällig ist die nun zweifarbig in Schwarz und Grau gehaltene Armaturentafel. Sowohl die Innenverkleidungen als auch der Dachhimmel und die Polsterstoffe sind ebenfalls neu. Unverändert überzeugen die bekannten Vorteile des Mercedes-Benz Vario: Er ist robust und belastbar, verfügt über eine hohe Nutzlast, ist in zahlreichen Varianten als Kastenwagen, Fahrgestell mit Fahrerhaus, Pritsche, Kipper, Doppelkabine sowie mit Allradantrieb verfügbar. Bis zu vier Radstände belegen die Flexibilität des Vario. Im Laderaum des Kastenwagens finden maximal 17,4 m³ Fracht Platz.
Der Mercedes-Benz Vario auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006
Der Vario ist auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006 in der Modellvariante 818 DA als Fahrzeug für die Bauwirtschaft mit Kippaufbau von Meiller zu sehen. Die Doppelka-bine mit Allradantrieb demonstriert die Belastbarkeit und Unverwüstlichkeit des Großtransporters.
Mercedes-Benz Vito/Viano: Top-Technik
  • Neu: permanenter Vierradantrieb in Vito 4x4 und Viano 4Matic
  • Neu: Vito 120 CDI/Viano CDI 3.0, Maßstab in Technik und Laufkultur
  • Neu: mehr Leistung und geringerer Verbrauch mit Piezo-Injektoren
  • Neu: Cockpit mit neuen Instrumenten aufgewertet
Der Mercedes-Benz-Transporter Vito, im Sommer 2003 zusammen mit dem Großraumfahrzeug Mercedes-Benz Viano vorgestellt, erfüllt in zahlreichen Karosserie-, Antriebs- und Ausstattungs-Varianten sämtliche Wünsche an einen kompakten Transporter in der Klasse bis drei Tonnen Gesamtgewicht. Gezeigt werden auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006 die Modelle Vito 4x4 und Viano 4Matic mit permanentem Allradantrieb, die bärenstarken Vito 120 CDI und Viano CDI 3.0 sowie das Sonder-modell Viano Activity. Darüber hinaus ist beim Mercedes-Benz Vito und Viano das Cockpit neu gestaltet worden. Die Vierzylinder-Dieselmotoren erhalten Piezo-Einspritztechnik.
Mehr Leistung und geringerer Verbrauch mit Piezo-Injektoren
Die Dieseleinspritzung der modernen CDI-Motoren mit Common-Rail-Technik gewinnt dank Piezo-Injektoren weiter an Effizienz. Die Ansprechzeit von Piezo-Elementen beträgt nur etwa ein Drittel der Ansprechzeit von Elektromagneten. Zusammen mit der neuen Einspritztechnik erhöhten sich auch einige Leistungs- und Drehmoment-Angaben. Die neue Palette der Vierzylinder-Dieselmotoren umfasst folgende Leistungsstufen:
  • 70 kW (95 PS) Leistung, max. Drehmoment 250 Nm,
  • 85 kW (115 PS) Leistung, max. Drehmoment 290 Nm,
  • 110 kW (150 PS) Leistung, max. Drehmoment 330 Nm.
Mit Einführung der Piezo-Technik konnten die Verbrauchswerte in allen Leistungsstufen gegenüber den vorherigen Aggregaten in Abgasstufe EU 4/III gesenkt werden. Sauberkeit gehört ohnehin zum Programm: In Deutschland verfügen alle Viano mit Dieselmotor serienmäßig, alle Vito optional über einen Partikelfilter.
Vito 120 CDI/Viano CDI 3.0: Maßstab in Technik und Laufkultur
Der V6 CDI als Diesel-Spitzenmotorisierung von Viano und nun auch Vito verfügt bereits über die Piezo-Einspritztechnik. Und über noch viele weitere Highlights: Das Doppel Vito 120 CDI und Viano CDI 3.0 setzt in Technik, Leistungsentfaltung und Laufkultur neue Maßstäbe. Das V6-Dieseltriebwerk mit 3,0 l Hubraum erzielt sowohl mit seiner Leistung von 150 kW (204 PS) als auch mit seinem maximalen Drehmoment von 440 Nm bei 1 800/min – 2 400/min neue Rekordwerte für Dieselmotoren in der Kategorie der Großraumfahrzeuge. Daraus resultieren souveräne Fahrleistungen: So beschleunigt der Viano CDI 3.0 in nur 9,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 198 km/h.
Grundlage ist die herausragende Technik des hochmodernen V6-Zylinders (OM 642) mit einem Kurbelgehäuse aus Aluminium, Ausgleichswelle, Vierventil-Technik, insgesamt vier oben liegende Nockenwellen mit Antrieb per Duplex-Kette, Turbolader mit variabler Turbinen-Geometrie sowie Common-Rail-Einspritzung der neuesten Generation. Ein Fünfgang-Automatik-Getriebe übernimmt die Kraftübertragung. Aufgrund der herausragenden Antriebstechnik erzielen Vito 120 CDI und Viano CDI 3.0 einen sehr niedrigen Kraftstoffverbrauch. Sowohl der Gesamtwert von 9,2 l/ 100 km als auch die Einzelwerte (innerorts 11,9 l/100 km und außerorts 7,5 l/ 100 km) liegen in Anbetracht von Fahrzeugformat und Fahrleistungen sehr günstig.
Permanenter Vierradantrieb in Vito 4x4 und Viano 4Matic
Im Vito 4x4 und im Viano 4Matic wird die Antriebskraft im normalen Fahrbetrieb im Verhältnis von 35:65 auf Vorder- und Hinterachse übertragen. Der Allradantrieb arbeitet mit dem Elektronischen Traktions-System 4ETS: Verlieren eines oder mehrere Räder auf rutschigem Untergrund die Traktion, bremst 4ETS die durchdrehenden Räder automatisch mit kurzen Impulsen ab und erhöht dadurch in gleichem Maße das Antriebsmoment an den Rädern mit guter Traktion.
Cockpit mit neuen Instrumenten aufgewertet
Ab Herbst wertet ein neues Kombi-Instrument in zwei Varianten den Fahrerplatz in Vito und Viano auf. Basis sind jeweils große und übersichtliche Rundinstrumente für die Anzeige von Geschwindigkeit und Drehzahl. Je nach Ausstattungs-Variante sind dazwischen ein LCD-Display oder zwei Pixel-Matrix-Displays angesiedelt. Sie informieren unter anderem über Kilometerstand, Kühlmittel-Temperatur, Uhrzeit, Außen-Temperatur und den Füllstand des Kraftstofftanks (Matrix-Instrument: separate Anzeige für Kraftstoffvorrat). Große Schriften und helle Beleuchtung stellen beste Ablesbarkeit sicher. Neu im Cockpit ist außerdem ein Gurtwarner für den Fahrer- und Beifahrersitz. Schnallen sich Fahrer und/oder Beifahrer nicht an, werden sie sowohl optisch als auch akustisch daran erinnert. Gehört der Gurtwarner beim Viano zur Serien-Ausstattung, so kommt er im Vito optional zum Einsatz.
Attraktives Sondermodell: Mercedes-Benz Viano Activity
Wer ein gleichermaßen flexibles wie sportliches Großraumfahrzeug schätzt, der liegt mit dem Sondermodell Mercedes-Benz Viano Activity richtig. Ob Color-Verglasung im Fond aus Schwarzglas oder wärmedämmendes Glas mit Bandfilter für die Windschutzscheibe, ob Breitreifen der Größe 225/55 R 17 oder attraktive Leichtmetallräder im Format 7Jx17: Der Viano Activity tritt sowohl sportlich als auch exklusiv auf. Mit dem dynamischen Outfit harmoniert die serienmäßige Metallic-Lackierung. Seine praktische Seite betont der Viano Activity mit beleuchteten Ausstiegen, dem Parktronic-System und den elektrisch klappbaren Außenspiegeln.
Vorbildliche Sicherheits-Ausstattung
Vorbildlich und unübertroffen ist die Sicherheits-Ausstattung von Vito und Viano. ESP der neuesten Generation beim Viano, Adaptive ESP beim Vito, ABS, EBV, ASR und BAS sind in beiden Modellreihen ebenso obligatorisch wie der Fahrer-Airbag. Die Kombi-Variante des Vito und der Viano verfügen darüber hinaus über einen Beifahrer-Airbag. Auf Wunsch sind Thorax-Sidebags (serienmäßig beim Viano Ambien-te) sowie Windowbags lieferbar.
Mercedes-Benz Vito und Viano auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006
Sieben Exponate geben das Spektrum des Mercedes-Benz Vito auf der IAA-Nutzfahrzeuge 2006 in Hannover wieder. Die Spanne umfasst einen Kastenwagen mit Sortimo-Ausbau, zwei KEP-Fahrzeuge mit verschiedenen Ausbauten, einen traktionsstarken Vito 115 CDI 4x4 Kombi, einen Vito 120 CDI für den Verteilerverkehr, einen Vito 120 CDI Mixto, ein Tiefkühlfahrzeug sowie einen Vito mit einem speziel-len Ausbau als geräumiges Taxi. Zwei Viano präsentieren sich: ein eleganter Viano CDI 3.0 in der Ausstattungs-Linie Ambiente als Sondermodell Activity und der sportlich ausgelegte Viano Trend mit „Bike-Paket“.
Ihr Presse-Kontakt
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Aktionen
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen