Prothesen statt Pumps Mode für Menschen mit Beeinträchtigungen

Mercedes-Benz unterstützt die Modekonzepte für Menschen mit Beeinträchtigungen der Organisation Bezgraniz Couture („Mode ohne Grenzen“). Nach Modenschauen in Moskau eroberte Bezgraniz nun Los Angeles und veranstaltete zudem das erste Internationale Forum für Mode für Menschen mit Behinderungen.

Seit 2010 konzipiert Bezgraniz unter dem Namen „Bezgraniz Couture“ Mode für Menschen mit Amputationen, Down Syndrom, zelebraler Lähmung oder Rollstuhlfahrer. Die bisherigen Modenschauen fanden seit 2014 im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Moskau statt. Im Oktober 2016 präsentierte sich die Modemarke erstmals auf der Fashion Week in Los Angeles.

Bezgraniz Modenschau auf der Fashion Week in Los Angeles am 2. Oktober 2016.

Bezgraniz verfolgt den Ansatz, Ästhetik und spezielle, technische Lösungen zu vereinbaren. Kleidung für Menschen mit zelebraler Lähmung richtet sich zum Beispiel darauf aus, funktionelle Probleme beim An- und Ausziehen und bei bestimmten Bewegungsläufen auszugleichen. So werden beispielsweise Knöpfe durch spezielle Klettverschlüsse ersetzt und entsprechend Schnitte für Kleidungsstücke konzipiert. „Unser Ziel ist es, das Leben für mehr als 18 Prozent der Weltbevölkerung - nämlich Menschen mit Beeinträchtigungen – zu verbessern“, sagen Janina Urussowa und Tobias Reisner, Gründer von Bezgraniz Couture.

Style- und Wohlfühlfaktor

Lee Hoblitzell ist 33 Jahre alt und einer der Models in Los Angeles. Er kann seine Beine nicht mehr bewegen und sitzt deshalb im Rollstuhl. An einer Modenschau nimmt er zum ersten Mal teil, seine Freunde hatten ihn dazu ermutigt, sich zu bewerben. Jetzt ist er tatsächlich in der Metropole Los Angeles und wird einen legeren Business Look präsentieren. Das bedeutet weißes Oberteil, Wolljacke und Anzugshose. Das Besondere: Die Hosentaschen sind nicht am Gesäß angebracht, sondern an den Beinen. Ansonsten würden die Nähte durch die ständige Sitzposition Druckstellen verursachen. „Diese neue Art des Designs erlaubt es Rollstuhlfahrern sich stylish und wohl zu fühlen“, erklärt Hoblitzell begeistert.

Bezgraniz Modenschau auf der Mercedes-Benz Fashion Week in Moskau am 17. Oktober 2016.

Anastasia Anbroskina ist im Gegensatz zu Lee ein „alter Hase“. Sie arbeitet bereits seit 2012 mit Bezgraniz zusammen. Neben dem Modeln beteiligt sie sich an innovativen Projekten von Bezgraniz. Seit September 2015 ist sie zudem dafür zuständig, Pilotkollektionen vorzustellen und die Produktionen auf den Weg zu bringen. Seit dem Kleinkindalter leidet sie unter Kinderlähmung und hat die Freude am Leben aber nie verloren. Die 24-jährige ist verheiratet, hat ein Kind und begeistert sich für den Reitsport. Bereits acht Mal war Sie russische Meisterin des Paralympischen Dressur-Reitens.

Die Zusammenarbeit mit Bezgraniz Couture ist für mich eine tolle Erfahrung und eröffnet mir ganz neue Aspekte zum Thema Design: Kleider komfortabel und tragfähig für Menschen mit Einschränkungen zu gestalten und zugleich den modischen Aspekt zu berücksichtigen. Die Kleidung wird quasi den Ansprüchen von Menschen mit Behinderung an die individuellen Alltagsanforderungen gerecht

Anastastia Anbroskina

Das Internationale Forum für Mode für Menschen mit Behinderungen am 3. Oktober 2016 in Los Angeles.

Nach der großen Show in Los Angeles lud die Organisation erstmals zu einem Internationalen Forum für Mode für Menschen mit Behinderungen ein. Der von Mercedes-Benz gesponserte Dialog diskutierte das Thema „Design für einen neuen Kunden eines neuen Marktes“. Experten aus Australien, Kanada, Russland, den Niederlanden, Großbritannien und den USA diskutierten über den ökonomischen und sozialen Einfluss auf Mode und nachhaltige Lösungen für funktionale Kleidung und aktiven Lifestyle.

Großes Potential

Gut aussehen - auch mit körperlicher Beeinträchtigung.

Aber nicht nur im Alltag finden behindertengerechte Kleidungen ihren Einsatz.

Ann Yoshida, erste Kanutin aus Hawai im Paralympics Team der USA, betonte auf dem Internationalen Forum für Mode für Menschen mit Behinderungen die Notwendigkeit für auf Athleten zugeschnittene Sportkleidung. Das Konzept von Bezgraniz Couture ist also sehr gefragt und hat hohe Wachstumschancen auf dem Markt.

„Die Nachfrage nach Kleidung und Accessoires, die bestimmte körperlichen Aspekte und Einschränkungen berücksichtigen, ist sehr groß. Leider gibt es bisher wenig Angebote auf dem Markt.

Bezgraniz Couture forciert dieses internationale Projekt und hat mit dem Engagement in Russland bisher eine wichtige Vorreiterrolle eingenommen, um die Bedarfe dieser Nischen-Zielgruppe zu decken“, so Janina Urussowa, Mitbegründerin von Begraniz Couture

Für Mercedes-Benz sind Menschen mit Behinderungen wichtige Kunden. Anahita Crawford, Manager für Diversity und Inklusion bei Daimler Trucks Nordamerika sagt: „Mercedes-Benz hat schon lange begriffen, dass es eine Kundengruppe gibt, deren Bedürfnisse ebenfalls berücksichtigt werden müssen. Deshalb haben wir in Technologien investiert, um Fahrzeuge zu entwickeln, die den Menschen mit Beeinträchtigungen neue Mobilitätsfreiheit gibt“.

Das Exoskelett-System

Ein innovatives Projekt von Bezgraniz ist das Exoskelett-System. Unter dem Motto wearABLE future (tragFÄHIGE Zukunft) konzipierte die Modemarke das System, um Menschen mit Bewegungsstörungen die Chance zu geben, auf eigenen Beinen zu stehen oder sogar wieder gehen zu können.

Über Bezgraniz Couture

Bezgraniz Couture war im Jahr 2014 die erste Organisation weltweit, die auf einem Laufsteg der Größenordnung der Mercedes-Benz Fashion Week funktionelle und modische Kollektionen für Menschen mit Behinderung vorstellte. Neben den Sonderkollektionen veranstaltet das Projekt „Bezgraniz Couture“ auch Fortbildungskurse wie etwa „Akropolis: Wie ich meinen Körper fand“. Hier wurden sichtbare Ähnlichkeiten zwischen antiken Skulpturen und Menschen mit „Körpern, die anders sind“, herausgestellt, um deren individuelle Schönheit aufzuzeigen. Das Ziel ist die Wahrnehmung in der Gesellschaft zu Menschen mit Behinderung, vor allen Dingen aber auch die Selbstwahrnehmung der Betroffenen zu ihren Behinderungen zu verändern. Neben Mercedes-Benz wird Bezraniz auch von Ottobrock, der Otto Group, dem Burda Verlagshaus und Covestro unterstützt.

Auch bei der Mercedes-Benz Fashion Week in New York wurde 2015 im Rahmen der Designer-Show das Konzept verwendet, das Menschen mit Beeinträchtigungen in den Mittelpunkt stellt. So liefen Models mit körperlichen Einschränkungen erstmals über den Laufsteg. Mit ebenso großer Resonanz wurde die Show auf der Fashion Week in Mailand wiederholt. Im Juni 2015 präsentiere die vom UN Global Compact geförderte Global Diversity Leadership Exchange Konferenz in New York Bezgraniz Couture als Best Practice Initiative.

Eindrücke von der Mercedes-Benz Fashion Week Russia 2015:

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.