Mehr als nur Fahrzeuge. Das EQ-Ökosystem

Von Elektrofahrzeugen über Wallboxen und Ladeservices bis hin zum Home-Energiespeicher - das EQ-Ökosystem intelligenter Elektromobilität umfasst Produkte, Services, Technologien und Innovationen.

Elektromobilität bei Daimler funktioniert dank umfassender Dienstleistungen rund um das Fahrzeug bequem, flexibel und zuverlässig.

Maßgeschneidert: E-Mobility Services

„me connect“-Services mit dazugehörigem Dienst „Fernabfrage Fahrzeugstatus“

Daimler hält dafür ein breites Serviceangebot bereit: Die App „Charge&Pay für Mercedes-Benz macht das Laden und Bezahlen an öffentlichen Ladesäulen besonders einfach. Die App ist kostenlos und derzeit in Deutschland sowie Großbritannien verfügbar. Mit den „me connect“-Services und dem dazugehörigen Dienst „Fernabfrage Fahrzeugstatus“ kann man sich Ladezustand, Reichweite und die nächste Ladestation anzeigen lassen.

Zu Hause laden

Serienmäßig verfügen alle Modelle über einen neuen leistungsstarken On Board-Lader.

Damit man immer voller Energie durch die Stadt kommt, haben die smart electric drive Modelle viele intelligente Lösungen an Bord. So verfügen alle smart electric drive Modelle über einen leistungsstarken On Board-Lader. Schnell und komfortabel ermöglicht dieser das Laden von zu Hause aus. Über die „smart control“-App kann der Ladevorgang bequem aus der Ferne überwacht und viele weitere Funktionen wie das intelligente Laden gesteuert werden. Auch der energiesparende ECO-Modus sowie die vorrausschauende radarbasierte Rekuperation, die Bremsenergie wieder in Batterieladung umsetzt, gehören zu den intelligenten Lösungen.

Komfortabel ist auch der „Wallbox-Service“, der Kunden ein sicheres und schnelles Laden von Elektro- und Plug-In Hybrid-Fahrzeugen zuhause ermöglicht. Die Wallbox ist eine leistungsstarke Ladestation für die Garage, den Carport oder den Firmenstellplatz. Batteriezertifikate garantieren eine Mindesthaltbarkeit für die Hochvoltbatterien der Plug-In Hybrid-Varianten (sechs Jahre oder 100.000 Kilometer).

Eigene Batterienproduktion

Mit der Grundsteinlegung im sächsischen Kamenz entsteht bei der hundertprozentigen Daimler-Tochter ACCUMOTIVE eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt. Dies ist bereits die zweite Fabrik für Lithium-Ionen Batterien am sächsischen Standort. Mitte 2018 soll das neue Produktionswerk in Kamenz in Betrieb genommen werden. Mit dem Bau einer zweiten Batteriefabrik erweitert Daimler derzeit seine Produktionskapazitäten signifikant, die Produktions- und Logistikfläche wird vervierfacht. Insgesamt investiert Daimler rund eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund.

Stationärspeicher

Auch mit innovativen Stationärspeichern geht Daimler völlig neue Wege. So werden in Hannover 3.000 neue Ersatz-Akkumodule, die für die smart electric drive-Fahrzeugflotte bestimmt sind, zu einem XXL-Stationärspeicher gebündelt. Und in Lünen bilden 1.000 gebrauchte Batterien aus smart fortwo electric drive-Fahrzeugen den weltweit größten Second-Use-Batteriespeicher. Beide Technologien verbessern die Ökobilanz der Elektromobilität und helfen zugleich, die bei regenerativen Energien unvermeidlichen Schwankungen bei der Stromerzeugung abzufedern.

Mercedes-Benz Energy

Hochleistungsladenetz für Elektroautos

Der Durchbruch von E-Mobilität erfordert vor allem zwei Dinge: überzeugende Fahrzeuge und eine flächendeckende Ladeinfrastruktur. (…) Zusammen mit unseren Partnern bauen wir jetzt die leistungsfähigste Ladeinfrastruktur in Europa auf. Die Verfügbarkeit von Schnellladesäulen ermöglicht erstmals Langstrecken-E-Mobilität und wird dazu beitragen, dass sich immer mehr Kunden für ein Elektrofahrzeug entscheiden.

Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars.

Um aktiv zum Ausbau der nötigen Infrastruktur beizutragen, wird derzeit ein Joint Venture für ein Hochleistungsladenetz geplant. Gemeinsam mit dem Volkswagen Konzern, der BMW Group und der Ford Motor Company will Daimler bis 2020 Tausende von Ladestationen aufbauen, die mit einer Ladeleistung von bis zu 350 kW ein wesentlich schnelleres Laden ermöglichen als bisherige Schnellladestationen.

Der Aufbau beginnt 2017 - im ersten Schritt sind ca. 400 Standorte in Europa geplant. Bis 2020 sollen Kunden Zugang zu Tausenden von Hochleistungsladepunkten an den Hauptverkehrsachsen Europas haben. Die Ladestationen an Autobahnen und hoch frequentierten Durchgangsstraßen werden öffentlich zugänglich sein und damit das elektrische Fahren über längere Strecken ermöglichen. Das Laden soll so weiterentwickelt werden, dass es in Zukunft ähnlich bequem funktioniert wie herkömmliches Tanken.

Kabelloses Laden von Hybrid- und Elektrofahrzeugen

Ein Elektroauto ohne Ladestecker? Das ist keine Utopie, sondern bereits nahende Realität. Schon in wenigen Jahren stattet Daimler die nächste Generation von Elektro- und Hybridfahrzeugen von Mercedes-Benz mit der Technik für das induktive Laden aus.

Gemeinsam mit BMW hat sich Daimler auf die Entwicklung und den Einsatz einer entsprechenden, einheitlichen Technologie verständigt. Das induktive Laden der Batterie macht den Umgang mit Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden noch komfortabler und vereinfacht das Aufladen der Fahrzeugbatterie erheblich.

Der Nutzer benötigt kein Ladekabel mehr zwischen Auto und Wandsteckdose, um den Energiespeicher seines Autos mit frischer Energie zu versorgen. Künftig fährt das Fahrzeug einfach über eine flache Station und das berührungslose Laden beginnt - beispielsweise zu Hause, am Arbeitsplatz oder auch unterwegs bei einem Zwischenstopp.

Das System besteht aus zwei Komponenten: einer Sekundärspule im Fahrzeugboden sowie einer Bodenplatte mit integrierter Primärspule, die unterhalb des Autos - zum Beispiel auf dem Garagenboden - platziert wird.

Die auf dem Boden liegende Mercedes-Benz Ladeplatte ist ungefähr 70 mal 70 Zentimeter groß und sechs Zentimeter hoch. Die elektrische Energie wird berührungslos, ohne Ladekabel, mit einer Leistung von 3,6 kW übertragen. Mit einem Wirkungsgrad von mehr als 90 Prozent lassen sich die Hochvolt-Batterien im Fahrzeug so effizient, komfortabel und sicher aufladen.

Beim PLUG-IN HYBRID sind Elektro- und Verbrennungsmotor mit dem Antriebsstrang verbunden. Zusätzlich lässt sich bei diesem Konzept die Batterie des Fahrzeugs unkompliziert an einer Steckdose aufladen, wodurch die Reichweite des Elektromotors auf 30 Kilometer erhöht wird.

Mercedes-Benz wird diese „unplugged“-Technologie in einer Testflotte mit dem S 500 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 2,8 l/100 km; CO₂-Emissionen kombiniert: 65 g/km; Stromverbrauch im kombinierten Testzyklus: 13,5 kWh/100 km.*) erproben, um für das Laden der Hochvolt-Batterie eine echte S-Klasse Lösung hinsichtlich Komfort und einfacher Bedienung zu entwickeln.

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.