Daimler informiert über Zustellung eines KBA-Bescheids

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat der Daimler AG am Freitagabend, 21.06.2019, einen Bescheid zugestellt, in dem das Unternehmen zu einem Rückruf von spezifischen Varianten des Modells Mercedes-Benz GLK 220 CDI 4MATIC der Abgasnorm Euro 5 aufgefordert wird, die im Jahre 2011 genehmigt und zwischen Juni 2012 und Juni 2015 produziert worden sind.

Nach Rechtsauffassung des KBA entspricht die spezifische Kalibrierung des Kühlthermostats in der hier verwendeten Motorsteuerung der Fahrzeuge nicht den geltenden Vorschriften.

Nach Auffassung der Daimler AG ist die in Frage stehende Funktionalität zulässig. Das Unternehmen wird deswegen gegen den Bescheid Widerspruch einlegen. Unabhängig davon wird Daimler die angeordnete Maßnahme des KBA umsetzen und auch weiterhin vollumfänglich mit dem KBA kooperieren.

Daimler hat dem KBA die Funktionalität im Mai 2018 vorgestellt und sie anschließend seit Sommer 2018 in weiteren Besprechungen eingehend erläutert. Wie bereits bekannt und auch im Risiko- und Chancenbericht im Zwischenabschluss für das 1. Quartal 2019 dargestellt, hatte das KBA im April 2019 eine Anhörung mit Blick auf diese Funktionalität mit Bezug zum GLK 220 CDI 4MATIC der Abgasnorm Euro 5 eingeleitet.

In Europa sind von dem Bescheid konkret rund 41.000 Mercedes-Benz GLK 220 CDI 4MATIC der Abgasnorm Euro 5 aus dem Produktionszeitraum Juni 2012 bis Juni 2015 betroffen, davon rund 22.500 Fahrzeuge in Deutschland. Die Fahrzeuge sind Bestandteil der im Sommer 2017 angekündigten und bereits laufenden freiwilligen Service-Maßnahme.

Wie geht es nun weiter?

Mercedes-Benz Kunden müssen vorerst nichts unternehmen. Sie werden über die weitere Vorgehensweise schriftlich informiert, wenn ihr Fahrzeug Teil des Rückrufes ist.

Wie gesagt wird das Unternehmen gegen den Bescheid Widerspruch einlegen, die angeordnete Maßnahme des KBA aber umsetzen und auch weiterhin vollumfänglich mit der Behörde kooperieren.

Wie bereits bekannt ist die Funktionalität in verschiedenen Typen und Varianten von Mercedes-Benz Dieselfahrzeugen mit unterschiedlichen Motoren enthalten. Das Unternehmen wird klären, welche gegebenenfalls weiteren Auswirkungen sich aus dem Bescheid ergeben.

Update Oktober 2019: Das Unternehmen hat dem KBA nach interner Prüfung auch den GLK 200/220 CDI 4x2 der Abgasnorm Euro 5 (Produktionszeitraum 01/2012-06/2015) gemeldet, dessen Emissionsverhalten mit dem von der Behörde beanstandeten Sachverhalt im GLK 220 CDI 4MATIC vergleichbar ist. Das KBA hat für dieses Fahrzeugmodell einen Ergänzungsbescheid erlassen. Es geht um insgesamt rund 15.700 Fahrzeuge in Europa, davon ca. 9.700 in Deutschland.

Hinweis: Die Anzahl der betroffenen GLK wurde in dieser Meldung nachträglich aktualisiert: rund 41.000 in Europa (statt zunächst 42.000) und davon rund 22.500 in Deutschland (statt zunächst rund 17.500).

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.