Extrem sparsam und super sauber. Der neue Plug-in Hybrid

Bis 2022 wird Mercedes-Benz insgesamt 50 Fahrzeugvarianten mit elektrifiziertem Antrieb im Portfolio haben – von elektrifizierten Verbrennungsmotoren bis hin zu reinen Elektrofahrzeugen. Auf dem Genfer Automobilsalon debütieren gleich zwei neue Mercedes-Benz Vorserienmodelle, die hochaktuelle Diesel-Technik mit dem 9-Gang-Hybridgetriebe 9G-TRONIC kombinieren. Die Auslieferung der ersten Modelle mit Plug-in Dieselhybrid ist für Spätsommer 2018 geplant.

In der Stadt rein elektrisch, bei langen Stecken von der Reichweite des Verbrenners profitieren. Mercedes-Benz macht das jetzt möglich. Der moderne Vierzylinder-Diesel wird mit dem Hybrid-Antrieb der dritten Generation verbunden. Das Ergebnis: noch höhere Effizienz, bemerkenswerter Fahrkomfort und mehr Dynamik sowie eine beeindruckende Reichweite.

Bald am Start: Plug-in-Dieselhybrid in C- und E-Klasse

Da Plug-In Hybride ihre Stärken besonders bei größeren Fahrzeugen und gemischten Streckenprofilen ausspielen, setzt Mercedes-Benz aktuell ab der C-Klasse aufwärts auf dieses Antriebskonzept. Erstmals wird hier der moderne Dieselmotor mit einem extern aufladbaren Hybridsystem vereint. Wie der bereits als Serienmodell verfügbare S 560 e (Kraftstoffverbrauch kombiniert 2,1 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 49 g/km) werden künftig die Plug-in-Dieselhybride in C- und E-Klasse die Hybrid-Technik der dritten Generation nutzen. Der Verbund aus dem neuen Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 mit dem 9-Gang-Hybridgetriebe 9G-TRONIC der jüngsten Generation verspricht, das Erlebnis lokal emissionsfreier Mobilität zu steigern und zugleich emotionalen Fahrspaß zu bieten.

Der neue Onboard-Lader verdoppelt die bisherige Ladeleistung. An einer Wallbox ist die leere Batterie so beispielsweise komfortabel zu Hause nach zwei Stunden wieder vollständig geladen. An der üblichen Haushaltssteckdose gelingt das innerhalb ca. sieben Stunden.

Diesel, neuester Stand: OM 654

Die neuen Plug-in-Dieselhybride in C- und E-Klasse werden sich den neuen Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 teilen. Erstmalig in einem Pkw-Dieselmotor wird dort das Stufenmulden-Brennverfahren angewendet – benannt nach der Form der Verbrennungstasche im Kolben. Zu den Innovationen zählen außerdem die Kombination von Alugehäuse und Stahlkolben sowie die weiter entwickelte NANOSLIDE® Laufbahnbeschichtung. Die innere Reibung wurde um etwa 25 Prozent reduziert.

Alle für die effiziente Emissionsminderung relevanten Komponenten sind direkt am Motor verbaut und machen ihn so kompakter als sein Vorgänger. Durch die motornahe Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und hervorragende Arbeitsbedingungen.

Hybridantrieb der dritten Generation: Mehr Leistung, weniger Platzbedarf

Im innovativen Hybridtriebkopf sitzen Wandler, Trennkupplung und E Maschine. Die kompakte Bauweise wird durch die Integration und Anbindung von Trennkupplung, Torsionsschwingungs-dämpfer und Wandlerüberbrückungskupplung innerhalb des Rotors der E Maschine erreicht. Der Drehmomentwandler mit einem leistungsstarken und hocheffizienten hydraulischen Kreislauf bietet den gewohnt hohen Anfahrkomfort im hybriden Fahrbetrieb. Der zusammen mit Bosch im Joint Venture EM motive entwickelte Elektromotor wurde speziell für das 9G TRONIC Plug-in-Hybridgetriebe konzipiert. In Verbindung mit der ebenfalls neuen Leistungselektronik konnten Leistung und Drehmoment gegenüber der zweiten Generation noch einmal verbessert werden.

Intelligente Betriebsstrategie mit ECO Assistent

Durch Hinweise, wann er den Fuß vom Gas nehmen kann und durch innovative Funktionen wie Segeln und Rekuperation wird der Fahrer in Zukunft beim vorausschauenden Fahren unterstützt. Dafür werden Navigationsdaten, Verkehrszeichenerkennung und Informationen der Intelligenten Sicherheitsassistenten (Radar und Stereokamera) vernetzt genutzt. Streckenverlauf, Geschwindigkeitsbegrenzungen und der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug werden so in Fahrempfehlung und Effizienzstrategie einbezogen.

Ein variabler Druckpunkt im Pedal signalisiert dem Fahrer die maximal verfügbare Fahrleistung. Wird dieser Punkt überdrückt, schaltet der Verbrennungsmotor zu. Durch einen spürbaren Gegendruck im Pedal werden Empfehlungen zum Lösen des Fahrpedals gegeben. Dieser Hinweis erscheint dann auch in Form eines Symbols und einer begründenden Grafik im Hauptdisplay.

Performance nach Wunsch des Fahrers: Vier Hybrid-Betriebsmodi

Je nach Wunsch des Fahrers können vier Betriebsmodi vorgewählt werden. Diese sind:

• HYBRID: Standardeinstellung, alle Funktionen wie elektrisches Fahren, Boost-Betrieb und Rekuperation sind verfügbar und werden nach Fahrsituation und Fahrstrecke eingesetzt

• E-MODUS: Elektrisches Fahren zum Beispiel in der Innenstadt. Das Gaspedal signalisiert den Druckpunkt, wann der Verbrennungsmotor gestartet wird

• E-SAVE: Die geladene Batterie wird „aufgespart“, um später rein elektrisch fahren zu können

• CHARGE: Die Batterie wird im Fahrbetrieb geladen.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.