Mobile Material Service Wie die Schraube zum Handwerker kommt

Geht dem Handwerker bei der Arbeit das notwendige Material aus, steht im schlimmsten Fall die Baustelle still. Den Handwerksbetrieb kann dies teuer zu stehen kommen. Der Bereich Future Transportation bei Mercedes-Benz Vans könnte Handwerkern hierfür bald eine Lösung bieten: Mobile Material Service nennt sich das Pilotprojekt von Marthe Knudsen und Ronald Grasman, die in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Sortimo und fischer durch intelligent vernetzte Fahrzeuge Abhilfe schaffen wollen. Fehlende Teile können mit einem Klick bestellt und direkt in den Van geliefert werden – sogar über Nacht, wenn gewünscht.

Wie das gehen soll?

Der Handwerker überprüft den tatsächlichen Teilebestand im Fahrzeug und bestellt fehlendes Material direkt über die App.

Die Basis für die Lösung bildet ein Vito mit einem integrierten Regalsystem, welches mit sogenannten Near Field Communication (NFC) Tags, also digitalen Scancodes ausgestattet ist. Sie werden vom Handwerker mit dem Smartphone gescannt. Über eine App bekommt er eine Übersicht aller Teile, die in seinen Regalboxen vorhanden sein sollten. Der Handwerker überprüft den tatsächlichen Teilebestand im Fahrzeug, bestellt fehlendes Material direkt über die App und gibt dabei den Standort des Vito als Lieferort an. Ein Logistiker liefert das bestellte Material direkt ins Fahrzeug. Über eine weitere App kann der Lieferdienst das Fahrzeug per GPS lokalisieren, einmalig öffnen und wieder verschließen. Der Zusteller verliert also keine Zeit beim Suchen des Fahrzeugs und muss keine Schlüssel mit sich führen. Die Kontrolle behält trotzdem der Handwerker: Von zuhause aus kann er über die App den Status des Vito überprüfen und sich anzeigen lassen, ob die Türen verschlossen sind. Am nächsten Arbeitstag ist der Vito mit allen notwendigen Teilen bestückt und der Handwerker kann sofort loslegen.

Schneller, effizienter und transparenter

Das Materialmanagement spielt für Handwerksbetriebe eine zentrale Rolle. Etwa zweimal wöchentlich bestellt ein Handwerker sein Verbrauchsmaterial. Bisher werden fehlende Teile meist auf einem Zettel notiert. Den drückt der Mitarbeiter entweder abends dem Disponenten in die Hand oder er ruft selbst beim Händler an und bestellt. Die Fehlerquote hierbei ist enorm und Fehler kosten Zeit und Geld. Die Alternative sind Vorratskäufe, die aufgrund hoher Lagerkosten kaum rentabel sind. Durch den Mobile Material Service lassen sich Lagerkosten und Fehleranfälligkeit minimieren. Denn die Bestellung wird schneller, effizienter, weniger fehleranfällig und transparenter. Der Geschäftsführer erhält durch den Service Einsicht über alle Bestellvorgänge und kann im Zweifel fehlerhafte Bestellungen schnell stornieren.

Im Piloten haben wir festgestellt, dass der Techniker sich durch den Mobile Material Service bis zu 35 Minuten am Tag weniger um Bestellungen und Beschaffungen kümmern muss.

Marthe Knudsen, Projektleiterin Mobile Material Service

Mobile Material Service wird auf Herz und Nieren geprüft: Marthe Knudsen im Austausch mit Pilothandwerker und Kooperationspartner von Sortimo..

Aktuell ist das Team von Marthe Knudsen mit zwei Fahrzeugen, die mit den neuesten Konnektivitätsanwendungen ausgestattet sind, bei den Pilothandwerkern im Einsatz. Mercedes-Benz Vans realisiert die Integration der unterschiedlichen Systeme: Die Firma Sortimo liefert als Kooperationspartner die Regalsysteme und die App für den Handwerker. Zweiter Partner bei diesem Projekt ist die Firma fischer. Sie liefert die komplette Wareninfrastruktur und sorgt damit für die Anbindung der Händler und Logistikdienstleister. Um den Service auf weitere Branchen auszuweiten, testet neben einem Servicetechniker nun auch eine Schreinerei die Lösung für effizienteres Materialmanagement – diesmal auch im Sprinter.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.