Ausblick. Auszug aus dem aktuellen Prognosebericht

29. Oktober 2021 - Daimler erwartet, dass angespannte Lieferketten und Engpässe bei Schlüsselkomponenten auch im vierten Quartal eine spürbare Auswirkung auf die weltweite Fahrzeugproduktion haben werden.

Die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die weltweite Pkw-Nachfrage dürften im weiteren Jahresverlauf günstig bleiben. Eine genaue Prognose der weiteren Entwicklung der Versorgungslage ist weiterhin nur begrenzt möglich. Trotz der eingeschränkten Visibilität und der hohen Volatilität erwartet das Unternehmen, dass sich die Versorgung mit Halbleitern im vierten Quartal gegenüber dem dritten Quartal verbessert. Der grundsätzliche strukturelle Mangel an Halbleitern dürfte auch im Jahr 2022 weiterbestehen. Allerdings sollte sich die Situation im kommenden Jahr gegenüber 2021 verbessern.

Auf Basis der aktuellen Einschätzungen der Geschäftsfelder erwartet Daimler, dass der Konzernumsatz sowie das Konzern-EBIT im Gesamtjahr deutlich über dem Vorjahresniveau liegen dürften. Das Unternehmen rechnet damit, dass der weltweite Halbleitermangel den Absatz von Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans im vierten Quartal beeinflussen wird. Mercedes-Benz Cars erwartet nun für das Gesamtjahr 2021 einen Absatz leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Mercedes-Benz Vans prognostiziert nun für das Gesamtjahr 2021 einen Absatz auf Vorjahresniveau. Nach der rückläufigen Nachfrage im Jahr 2020 wird für das Geschäftsjahr 2021 eine Erholung wichtiger Lkw-Märkte erwartet, die sich auch auf die Verkäufe von Daimler Trucks & Buses auswirken sollte. Das Geschäftsfeld erwartet unverändert einen deutlichen Absatzanstieg, der im Wesentlichen durch die Erwartungen an die Märkte in Nordamerika, Indonesien und in der EU geprägt ist.

Die Geschäftsfelder erwarten auf Basis der Entwicklung in den ersten neun Monaten und den oben erwähnten Annahmen folgende bereinigte Renditen für das Jahr 2021:

  • Mercedes-Benz Cars & Vans: bereinigte Umsatzrendite von 10 bis 12% (unverändert)
  • Daimler Trucks & Buses: bereinigte Umsatzrendite von 6 bis 8% (unverändert, ohne Berücksichtigung der Abspaltungseffekte)
  • Daimler Mobility: bereinigte Eigenkapitalrendite von 20 bis 22% (bisher: 17 bis 19%)

Dabei sind in der Ermittlung der bereinigten Eigenkapitalrendite des Geschäftsfelds Daimler Mobility keine Effekte auf das Geschäftsfeld-EBIT aus der Entkonsolidierung von Teilen des Finanzdienstleistungsgeschäfts enthalten.

Für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars & Vans wird nun die bereinigte Cash Conversion Rate (Verhältnis von Cash Flow zu EBIT) im Jahr 2021 voraussichtlich zwischen 0,8 und 1,0 (bisher: 0,7 und 0,9) liegen, für Daimler Trucks & Buses voraussichtlich zwischen 0,8 und 1,0 (unverändert, ohne Berücksichtigung der Abspaltungseffekte).

Bei den Investitionen in Sachanlagen auf Konzernebene wird im Jahr 2021 ein Niveau leicht unter der Größenordnung des Jahres 2020 (bisher: in der Größenordnung des Vorjahres) erwartet. Die Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf Konzernebene werden nun voraussichtlich leicht (bisher: deutlich) über der Größenordnung des Vorjahres liegen.

Daimler erwartet für 2021 ohne die Berücksichtigung der Abspaltungseffekte von Daimler Trucks & Buses einen Free Cash Flow des Industriegeschäfts auf Vorjahresniveau (bisher: leicht unter dem Vorjahreswert). Darin enthalten sind Zahlungen, die im dritten Quartal 2020 im Rahmen des Vergleichs mit US-Behörden und mit den Klägervertretern der Verbraucher-Sammelklagen bei Diesel-Emissions-Verfahren vereinbart wurden, sowie Auszahlungen im Zusammenhang mit dem Restrukturierungsprogramm, höheren Steuerzahlungen als im Jahr 2020 und Kosten im Zusammenhang mit dem geplanten Spin-off von Daimler Truck.

Diese Seite wurde auf Basis des Zwischenberichts zum 3. Quartal 2021 überarbeitet und enthält vorausschauende Aussagen.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.