Aktuelle Kennzahlen. Geschäftsfelder

Wie haben unsere Geschäftsfelder im 2. Quartal 2020 abgeschnitten? Neben den wichtigsten Zahlen und einer kurzen Einordnung gibt es hier auch Diagramme zur quartalsweisen Absatzentwicklung der letzten drei Jahre.

Mercedes-Benz Cars & Vans

-1.125 Mio.

EBIT

Q2 2019: -2.784 Mio. €

18.949 Mio.

Umsatz

Q2 2019: 25.418 Mio. €

-5,9 %

Umsatzrendite

Q2 2019: -11,0 %

Mercedes-Benz Cars hat das zweite Quartal mit weltweit 408.900 (i. V. 575.600) abgesetzten Pkw der Marken Mercedes-Benz und smart abgeschlossen. Die Verkäufe im zweiten Quartal waren von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und den vorübergehenden Schließungen von Handelsbetrieben vor allem in Europa und Nordamerika maßgeblich geprägt. In Europa wurden 113.400 (i. V. 244.800) Fahrzeuge abgesetzt. Im Kernmarkt Deutschland haben wir 39.500 (i. V. 82.500) Fahrzeuge ausgeliefert. In China, dem größten Absatzmarkt von Mercedes-Benz Cars, wurden 196.200 (i. V. 168.300) Einheiten verkauft. Das entspricht dem höchsten Absatz in China, der je in einem zweiten Quartal von Mercedes-Benz Cars erzielt wurde und zeigt, dass sich bisher die Nachfrage im größten Markt erholt. In den USA lagen die Auslieferungen von Mercedes-Benz Cars mit 42.500 (i. V. 75.500) Fahrzeugen deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Mercedes-Benz Vans verzeichnete von April bis Juni 2020 einen Absatz von 71.900 (i. V. 111.100) Einheiten. Der deutliche Rückgang ist wesentlich von den Folgen der COVID-19-Pandemie geprägt. In der Region EU30 setzte Mercedes-Benz Vans 42.900 (i. V. 78.600) Einheiten ab. Auch in Nordamerika lag der Absatz mit 10.900 (i. V. 12.300) Einheiten deutlich unter dem Vorjahr. In den USA haben wir im zweiten Quartal 9.600 (i.V. 8.700) Einheiten verkauft; in Lateinamerika ging der Absatz auf 2.200 (i. V. 4.900) Einheiten zurück. In China lag der Absatz mit 9.500 (i. V. 7.100) Einheiten deutlich über dem Vorjahreszeitraum.

weitere Details finden Sie im Zwischenbericht Q2-2020

Daimler Trucks & Buses

-756 Mio.

EBIT

Q2 2019: 834 Mio. €

6.200 Mio.

Umsatz

Q2 2019: 11.581 Mio. €

-12,2 %

Umsatzrendite

Q2 2019: 7,2 %

Der Absatz von Daimler Trucks lag insbesondere COVID-19-bedingt im zweiten Quartal 2020 mit 57.900 Einheiten um 54 % unter dem Vorjahresniveau. In Nordamerika gingen unsere Lkw-Verkäufe um 63 % auf 20.000 Einheiten zurück. Auch in der Region EU30 waren wir mit einem deutlichen Rückgang des Absatzes auf 9.700 (i. V. 19.800) Lkw von der weltweiten Marktschwäche betroffen. In Brasilien setzten wir 4.800 Einheiten ab; dies entspricht einem Absatzrückgang von 34 % gegenüber dem Vorjahresquartal. In Asien bewegten sich unsere Lieferungen mit 17.700 (i. V. 34.000) Lkw ebenfalls deutlich unter denen des Vorjahres.

Der Absatz von Daimler Buses ging im Wesentlichen infolge der COVID-19-Pandemie im zweiten Quartal 2020 um 63 % auf 3.100 Einheiten zurück. In der Region EU30 hat Daimler Buses dabei mit 1.200 Einheiten 57 % weniger Komplettbusse und Fahrgestelle der Marken Mercedes-Benz und Setra abgesetzt als im Vorjahresquartal. Auch in Mexiko gingen unsere Verkäufe mit 200 Einheiten deutlich zurück (-64 %). In Brasilien, unserem Hauptmarkt in Lateinamerika, verzeichneten wir mit 900 Fahrgestellen einen Absatzrückgang um 66 %. Massiv rückläufig war mit 45 (i. V. 500) Einheiten unser Absatz in Indien.

weitere Details finden Sie im Zwischenbericht Q2-2020

Daimler Mobility

205 Mio.

EBIT

Q2 2019: 431 Mio. €

6.450 Mio.

Umsatz

Q2 2019: 7.145 Mio. €

5,6 %

Eigenkapitalrendite

Q2 2019: 12,5 %

Bei Daimler Mobility ging das Neugeschäft aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des damit verbundenen Absatzrückgangs unserer automobilen Geschäftsfelder im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich um 24 % auf 14,0 Mrd. € zurück. Das Vertragsvolumen lag Ende Juni bei 153,7 Mrd. € und damit um 6 % unter dem Niveau vom Jahresende 2019. Auch das Versicherungsgeschäft verzeichnete einen Rückgang. Weltweit wurden im zweiten Quartal 501.000 (i. V. 602.000) Versicherungspolicen über Daimler Mobility abgeschlossen.

weitere Details finden Sie im Zwischenbericht Q2-2020

Die Summe der Umsätze und der EBITs der drei Geschäftsfelder ist nicht identisch mit dem Umsatz oder dem EBIT auf Konzernebene, denn die Werte der Geschäftsfelder sind unkonsolidiert. Jedes Geschäftsfeld wird wie ein einzelnes Unternehmen betrachtet. Konzerninterne Lieferungen (z.B. Leistungen vom Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars & Vans an das Geschäftsfeld Daimler Mobility) werden mitberechnet. Diese internen Leistungen werden dann auf Konzernebene wieder herausgerechnet.

Details finden Sie im Q2 2020 Zwischenbericht in den Anmerkungen 2 „Umsatzerlöse“und 20 „Segmentberichterstattung“.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.