Daimler Trucks ändert Ausblick für 2016


Daimler AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung
19.05.2016 18:47

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


19. Mai 2016
Ad hoc-Mitteilung:

Daimler Trucks ändert Ausblick für 2016

- EBIT aus dem laufenden Geschäft und Absatz von Daimler Trucks nun     deutlich unter Vorjahr erwartet

- Märkte entwickeln sich schwächer als erwartet
- Ausblick auf Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft unverändert:     leicht über Vorjahr

Stuttgart - Aufgrund der anhaltend rückläufigen Entwicklung von Kernmärkten für Lkw senkt Daimler Trucks seine Prognose für das Jahr 2016. Das Geschäftsfeld erwartet nun für das Jahr 2016, dass das EBIT aus dem laufenden Geschäft und der Absatz deutlich unter den sehr guten Vorjahreswerten liegen werden. Bisher ging Daimler Trucks von einem EBIT aus dem laufenden Geschäft auf Vorjahresniveau und einem Absatz leicht unter Vorjahr aus. 2015 erzielte Daimler Trucks mit 2,7 Mrd. EUR das beste Ergebnis seiner Geschichte und einen Absatz von 502.500 Einheiten.
Die seit Monaten schwierige Lage in den globalen Lkw-Märkten hat sich in den letzten Wochen weiter verschärft: In der NAFTA-Region zeigen die Bestelleingänge, insbesondere im schweren Segment (Class 8), keine Belebung. Der Gesamtmarkt für Lkw Class 6 bis 8 wird 2016 um circa 15% zurückgehen. Dies kann nur teilweise durch die Marktentwicklung in Europa kompensiert werden. Der europäische Markt liegt zwar deutlich über dem Vorjahr, gleichzeitig hat sich die Wettbewerbssituation aber stark intensiviert und beeinflusst das Preisverhalten der Marktteilnehmer. Darüber hinaus wirkt sich der auf niedrigem Niveau verharrende Ölpreis anhaltend negativ auf die Nachfrage im Mittleren Osten aus. Hinzu kommt die negative Dynamik in Brasilien, Indonesien und in der Türkei. Der Ausblick für diese Märkte hatte sich bereits seit Beginn des Jahres verschlechtert und trübt sich weiter ein. Der brasilianische Markt wird um circa 20% zurückgehen, nachdem sich die politischen und damit wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dort erneut verschlechtert haben. Gleiches gilt für Indonesien, wo Daimler Trucks von einem Rückgang um circa 15% ausgeht. Auch die Nachfrage in der Türkei wird sehr deutlich unter dem Vorjahr liegen. Hintergrund sind neben Vorzieheffekten in das Jahr 2015 stark belastende geopolitische Rahmenbedingungen.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung wird Daimler Trucks die bereits laufenden Effizienzmaßnahmen verstärken. In Brasilien müssen weitere Personalanpassungen vorgenommen werden. Dazu hat Daimler Trucks ein freiwilliges Abfindungsangebot aufgelegt. In diesem Zusammenhang geht Daimler Trucks von Belastungen in Summe von bis zu 100 Mio. EUR als Sondereffekt im Jahr 2016 aus.

Der Ausblick für das Konzern-EBIT aus dem laufenden Geschäft bleibt unverändert: Daimler geht weiter davon aus, das EBIT aus dem laufenden Geschäft 2016 leicht zu steigern.

Ansprechpartner:
Hendrik Sackmann, + 49 711 17-35014, hendrik.sackmann@daimler.com Florian Martens, + 49 711 17-41525, florian.martens@daimler.com

19.05.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap.de


 
Sprache:      Deutsch
Unternehmen:  Daimler AG
              Mercedesstrasse 137
              70327 Stuttgart
              Deutschland
Telefon:      +49 (0)711 179 22 61
Fax:          +49 (0)711 179 40 75
E-Mail:       ir.dai@daimler.com
Internet:     www.daimler.com
ISIN:         DE0007100000
WKN:          710000
Indizes:      DAX, EURO STOXX 50
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,               München; Terminbörse EUREX
 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service  



Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.