Fragen und Antworten zur neuen Konzernstruktur

Wir sind wie geplant am 1. November 2019 mit einer neuen Unternehmensstruktur gestartet. Die wichtigsten Fakten auf einen Blick.

Allgemeine Informationen

Das PROJEKT ZUKUNFT wird die unternehmerische Verantwortung in den neuen Gesellschaften stärken und die organisatorische und finanzielle Transparenz erhöhen. Weitere Vorteile der neuen Struktur sind mehr und flexiblere Kooperationsmöglichkeiten sowie eine stärkere Zuweisung von Verantwortlichkeiten an das jeweilige Management.

Angesichts der Bedeutung der beiden neuen Gesellschaften im Daimler-Konzern – der Mercedes-Benz AG und der Daimler Truck AG - ist der Vorstand der Daimler AG zu der Überzeugung gelangt, dass eine (deutsche) Aktiengesellschaft – auch unter Berücksichtigung der Interessen der Arbeitnehmer – die adäquate Rechtsform für die übernehmenden Rechtsträger darstellt.

Die zwei neuen Sparten-Gesellschaften, Mercedes-Benz AG und Daimler Truck AG, werden daher ebenfalls deutsche mitbestimmte Aktiengesellschaften sein.

Die Daimler AG als Dachgesellschaft wird die Klammer um die Sparten-AGs bilden – als verbindendes Element mit übergreifenden Funktionen und Services.

Die in der künftigen Dachgesellschaft gebündelten Zentralfunktionen erbringen wie bisher konzernübergreifende Leistungen, die sich am Bedarf der Sparten-AGs ausrichten. Darunter fallen etwa IT-Infrastrukturleistungen, Einkauf von Nicht-Produktionsmaterial, Konzernsicherheit, Facility Management und Finanzierungsleistungen. Durch die zentrale Bündelung und Standardisierung der Leistungen bleiben Synergieeffekte für den gesamten Konzern erhalten.

Zum anderen bleiben Governance-Funktionen, die konzernweite Aufgaben wahrnehmen und der Gesamtausrichtung des Konzerns dienen, in der Daimler AG. Das sind etwa Konzernstrategie, Corporate Audit, Taxes & Fiscal Matters, Legal, Compliance & Integrity, Communications, Group Accounting & Controlling. Sie stellen sicher, dass wir auch in Zukunft nach gemeinsamen Regeln und Werten handeln und dass Daimler auch künftig als Good Corporate Citizen auftritt.

Daimler-Aktie und Kapitalmarkt

Wir sind überzeugt, dass die Vorteile der neuen Struktur auch das Potenzial haben, sich in der Entwicklung des Aktienkurses niederzuschlagen.

Mit PROJEKT ZUKUNFT wollen wir Daimler für das neue automobile Zeitalter aufstellen und dessen Wachstums- und Marktpotenziale bestmöglich ausschöpfen. Dazu schaffen wir eine moderne Unternehmensstruktur, mit der wir für neue Markt- und Kundenanforderungen gerüstet sind. Wir schaffen starke Divisionen mit eigener unternehmerischer Verantwortung, klarer Ausrichtung und hohem Wertschöpfungspotenzial – verbunden mit der Schlagkraft eines Weltkonzerns.

Zudem erhöht die neue Struktur die Transparenz gegenüber dem Kapitalmarkt und schafft für Investoren mehr Vertrauen. In der neuen Aufstellung wollen wir die bisherige Darstellung des Industriegeschäfts im Lagebericht in die Bestandteile Cars & Vans sowie Trucks & Buses aufgliedern.

Mit der neuen Struktur will Daimler auch seine Attraktivität am Kapitalmarkt steigern.

Die drei Sparten AGs gehören jeweils zu 100 % der Daimler AG. Somit sind keine Aktien der Sparten AGs im Umlauf, die ein Investor erwerben könnte. Sie können in Aktien der Daimler AG investieren.

An der Börsennotierung der Daimler AG und für die Daimler-Aktionäre ändert sich im Zuge der Neuaufstellung nichts. Die Aktien der Daimler AG bleiben erhalten.

Eine Änderung unserer attraktiven Dividendenpolitik ist nicht geplant.

Auch künftig möchten wir unsere Aktionäre am Erfolg des Unternehmens teilhaben lassen und uns gleichzeitig die Flexibilität bewahren, sich bietende Marktchancen ergreifen zu können.

Bei einer Dividendenrendite von zuletzt über 6 Prozent und einer angestrebten Ausschüttung von 40 Prozent des auf die Aktionäre der Daimler AG entfallenden Konzernergebnisses bewegen wir uns im oberen Bereich der Hersteller und auch der DAX30-Unternehmen.

Nein. Die Daimler AG ist Alleinaktionärin der Mercedes-Benz AG und der Daimler Truck AG und übt in der Hauptversammlung die Eigentümerrechte aus. Dies ist im Übrigen heute bereits bei der Hauptversammlung der Daimler Mobility AG der Fall.

Die Strategie zur Finanzierung der Gruppe bleibt bestehen. Die Aufnahme aller Finanzverbindlichkeiten erfolgt durch die Daimler AG und deren Finanzierungsgesellschaften und wird auch künftig zentral durch den Bereich Treasury gesteuert. Alle Finanzrisiken wie Liquiditäts-, Wechselkurs-, Anlage- und Zinsänderungsrisiken werden unverändert zentral durch die Daimler AG gemanagt. Ebenfalls zentral gesteuert wird das Pensionsvermögen der Deutschen Investmentplattform. Dabei werden sowohl der Ausfinanzierungsgrad der Altersversorgungsverpflichtungen als auch die Vermögensanlage des Pensionsvermögens für den Gesamtkonzern zentral gesteuert.

Der Daimler-Konzern verfolgt auch unter der neuen Konzernstruktur das Ziel eines einheitlichen Auftritts an den Kreditmärkten. Daher wird es auch nur ein Credit Rating des Konzerns und keinen Zugang der einzelnen Geschäftseinheiten zu den Anleihemärkten geben. Dieser ganzheitliche Finanzierungsansatz sichert günstige Kreditkonditionen für den gesamten Konzern.

Zwischen der Daimler AG und den neuen Aktiengesellschaften bestehen Beherrschungs- und Ergebnisabführungsverträge.

Die neu entstandenen Aktiengesellschaften werden hauptsächlich intern, also mit Eigenkapital der Dachgesellschaft (Daimler AG) sowie über unternehmensinterne Darlehen finanziert.

Die Finanzierung unseres Financial-Services-Geschäfts wird sich nicht verändern, d.h. über unternehmensinterne Finanzierungen durch die Gruppe oder durch direkte Kredite erfolgen. Diese werden durch die Dachgesellschaft (Daimler AG) arrangiert und abgesichert.

Dies bedeutet, dass sich für Kreditgeber und Käufer unserer Unternehmensanleihen durch die neue Struktur im Prinzip nichts ändert: Daimler wird nach wie vor einheitlich am Kapitalmarkt auftreten und die Daimler AG wird weiterhin alle externen Finanzverbindlichkeiten unserer Tochtergesellschaften garantieren.

Die neuen Gesellschaften sind als deutsche Aktiengesellschaften grundsätzlich verpflichtet, einen Jahresabschluss sowie einen Lagebericht zu erstellen und zu veröffentlichen. Von der möglichen Befreiung zur Erstellung eines Lageberichts und zur Veröffentlichung des Jahresabschlusses wird jedoch Gebrauch gemacht.

Nichtsdestotrotz wollen wir die Transparenz des Daimler-Konzerns gegenüber dem Kapitalmarkt erhöhen. In der neuen Aufstellung wollen wir die bisherige Darstellung des Industriegeschäfts im Lagebericht in die Bestandteile Cars & Vans sowie Trucks & Buses aufgliedern.

Finanzkennzahlen/Ergebnisberichterstattung zu Daimler und zu den Geschäftsfeldern finden Sie online unter www.daimler.com/investoren.

Weitere Fragen und Antworten finden Sie in den Kategorien Aktie, Dividende & Versteuerung und Hauptversammlung.

Ist etwas unbeantwortet geblieben? Dann schreiben Sie uns unter ir.dai@daimler.com oder rufen Sie uns an unter +49 711 17 0.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.