Daimler ist einer der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands

Heute bewerben sich Unternehmen zunehmend bei den Bewerbern – und nicht nur umgekehrt. Daimler möchte auch weiterhin die besten Talente für sich gewinnen und holt bei diesem Wettrennen immer weiter auf. Das zeigen nicht nur steigende Bewerberzahlen, sondern auch die Rankingergebnisse von Marktforschungsinstituten wie „trendence“. Doch wie gelingt die Positionierung als sogenannter „Employer of Choice“? Die Kollegen des Global Talent Sourcing (GTS) verantworten die weltweite Nachwuchssicherung im Konzern. Dr. Anna-Maria Karl, Leiterin von GTS, gibt einen Einblick.

Das Global Employer Branding-Team feiert seinen 10.000 Follower auf Instagram. Folgen Sie schon?

Frau Dr. Karl, bitte stellen Sie sich kurz vor.

Ich habe Jura studiert - in München, Genf, Hamburg, London und Madrid. Nach meinem Studium habe ich dann als Rechtsreferendarin in Brüssel gearbeitet, bevor ich einen Master im internationalen Recht in Ann Arbor, Michigan, abgelegt habe. Bei Daimler bin ich 1995 in die Rechtsabteilung eingestiegen, zunächst als Referentin für Westeuropa und Südamerika. Heute verantworte ich als Leiterin Global Talent Sourcing die weltweite Nachwuchssicherung. Für mich eine ganz bewusste Entscheidung, da die Neugier für andere Menschen, Sprachen und Kulturen in einem internationalen Arbeitsumfeld schon immer meine Leidenschaft war. Das zieht sich durch meinen bisherigen Berufsweg und passt perfekt zu meiner aktuellen Aufgabe.

Vor kurzem hat das Marktforschungsinstitut „trendence“ das „Absolventenbarometer 2018“ veröffentlicht. 50.000 Studierende wurden zu den besten Arbeitgebern Deutschlands befragt. Wie schneidet Daimler ab?

Wenn es um das Image als Arbeitgeber geht, liegt Daimler ganz klar im Aufwärtstrend. Wir verzeichnen von allen ausgewerteten deutschen Arbeitgebern erneut den deutlichsten Zugewinn bei den Zielgruppen Engineering und Business. Bei beiden Sparten sind wir von Platz 3 auf Platz 2 aufgestiegen. In der Sparte IT liegen wir aktuell auf dem neunten Platz, da wollen wir noch besser werden. Hier ist das Umfeld natürlich wesentlich breiter, da wir es teilweise mit ganz neuen Wettbewerbern zu tun haben. Insgesamt ist die IT ein extrem spannendes und wichtiges Themenfeld bei uns, für das wir vermehrt IT-Experten gewinnen möchten.

Und wie sieht es bei anderen Arbeitgeberrankings aus?

Auch da haben wir uns mittlerweile an der Spitze etabliert. So zum Beispiel auch bei der „Universum Student Survey“, die gerade in der WirtschaftsWoche veröffentlicht wurde. Daimler steigert sich auch hier in allen Kategorien noch einmal deutlich. Erstmalig seit Bestehen dieser Studie belegen wir in gleich zwei Kategorien einen Medaillenrang.

Was tun Sie denn, damit Absolventen bei Daimler einsteigen wollen?

Wir freuen uns, dass Daimler inzwischen als richtig cooler Arbeitgeber gesehen wird. Das spornt uns weiter an – wir möchten uns keine Verschnaufpause gönnen. Wir bewerben uns heute viel stärker als früher bei den Bewerbern mit spannenden Projekten, Internationalität und modernen Arbeitsformen. Unser Unternehmen ist spürbar im Wandel und das wollen wir auch den Bewerbern zeigen. An erster Stelle steht deshalb für uns, dass wir Nachwuchstalenten einen tiefen Einblick in die Daimler Welt geben. Das machen wir über verschiedene Kanäle, beispielsweise Daimler Career auf Facebook oder Instagram. Auch auf Karriereplattformen wie Xing oder LinkedIn sind wir aktiv. Unser Ziel ist es, unserer Zielgruppe dort zu begegnen, wo sie sich aufhält. Dabei konzentrieren wir uns vor allem darauf, Geschichten von und mit Mitarbeitern zu erzählen. Wir veröffentlichen zum Beispiel Interviews oder lassen einen Kollegen für ein bis drei Tage bei einem sogenannten „Insta-Takeover“ unseren Kanal „übernehmen“. Wir möchten zeigen, dass Daimler den Wandel aktiv mitgestaltet. Der Schlüssel dabei sind natürlich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sei es in Bezug auf die Zukunft der Mobilität, eine neue Arbeitskultur oder die persönliche Weiterentwicklung.

Und wie können Bewerber Daimler face-to-face kennenlernen?

Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten. So richtet der Konzern beispielsweise fachspezifische Recruitingevents aus oder veranstaltet sogenannte „Hackathons“, wo wir bei Programmierwettbewerben gezielt nach IT-Experten suchen. Weltweit sind wir außerdem auf zahlreichen Karrieremessen vertreten und bieten darüber hinaus eigene Formate wie das „Daimler Knowledge College“ für interessierte Studierende an.

Vor welchen Herausforderungen steht Daimler auf dem Bewerbermarkt?

Daimler bietet eine Vielzahl an Einsatz– und Entwicklungsmöglichkeiten. Unsere Aufgabe ist es, Daimler nach außen als vielseitigen Arbeitgeber zu präsentieren. Der Konzern besteht aus so vielen unterschiedlichen Marken und Tochtergesellschaften, dass es manchmal schwierig ist, einem Bewerber dieses große Spektrum an Möglichkeiten aufzuzeigen. Für viele ist Daimler zunächst Mercedes-Benz. Dass sich dahinter noch weitere Marken wie smart, Car2Go, Fuso oder EvoBus verbergen, ist den Bewerbern manchmal gar nicht so klar.

Zum anderen spüren wir die Abwägung „Konzern vs. Start-up“, die für viele Bewerber eine Rolle spielt. Viele Studierende entscheiden sich heute für kleinere Unternehmen, die auf den ersten Blick schneller und flexibler agieren als ein Großkonzern. Wir sagen: „Kombinieren Sie doch beides“. Daimler steht aktuell vor der größten Veränderung seiner Unternehmensgeschichte. Wir werden agiler und innovativer, bringen Start-up Spirit in die Teams und leben flache Hierarchien. Gleichzeitig bieten wir spannende Entwicklungsmöglichkeiten, einen sicheren Arbeitsplatz und weltweite Einsatzorte. Die Herausforderung ist, dass wir dieses Image auch auf dem Bewerbermarkt etablieren.

Welche Talente sucht Daimler?

Das kann man nicht allgemein formulieren. Dafür sind die Anforderungen bei jeder Stelle zu unterschiedlich. Mal ist es ein IT Solution Architect, mal eine Entwicklungsingenieurin oder ein Jurist. Grundsätzlich suchen wir authentische und kreative Bewerber, die für ihre Ideen brennen und etwas verändern möchten. Talente sollten nicht davor zurückschrecken, immer wieder bewährte Wege zu verlassen, um innovative Lösungen zu finden.

Und welche Einstiegswege bietet der Konzern?

Da gibt es viele Möglichkeiten, zum Beispiel geht das über ein Duales Studium, eine Ausbildung oder ein Förderprogramm. Natürlich sind auch Direkteinstiege möglich. Ganz neu auf dem Bewerbermarkt ist beispielsweise unser Traineeprogramm INspire – the Leaders‘ Lab, mit dem wir Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger mit erster Praxis- und Führungserfahrung suchen. Hier hat sich gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, Top-Talente weltweit anzusprechen. Denn die positive Resonanz schon während der ersten Bewerbungsphase war einfach überwältigend.

Grundsätzlich gilt: Wir suchen immer engagierte Talente und bieten viele spannende Jobs und Entwicklungsmöglichkeiten!

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.