Christopher Street Day Truck Tour Unsere Mitarbeiter*innen leben Vielfalt!

Denn bei uns ist ein Mensch wie der andere...

...nämlich anders! Und deshalb setzen wir uns bei Daimler für Toleranz, Offenheit und Chancengleichheit ein. Denn es sind die Unterschiede, die uns stark machen: wir alle bringen unsere jeweilige Perspektive in unsere Arbeit ein und bilden so mit 285.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine bunte Belegschaft, die täglich ihr Bestes gibt.

Damit alle dies tun können, fordern und fördern wir eine Kultur der Wertschätzung und des Respekts– auch in puncto sexueller Orientierung. Wir sind überzeugt, dass Menschen motivierter, leistungsfähiger und im Ergebnis zufriedener sind, die sich mit ihrer Persönlichkeit und Identität so einbringen können, wie sie sind. Als Unternehmen setzen wir seit Jahren mit unseren Teilnahmen an den Christopher Street Days in Berlin und Stuttgart ein deutliches Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung.

Mit stärkerem Engagement in 2017

Unter dem Motto „Wir leben Vielfalt!“ fuhr der eigens für den CSD gestaltete Mercedes-Benz Truck sechs deutsche Christopher Street Day (CSD) Paraden an. Die Truck-Tour begann in Köln am 09.07. und führte über München (15.07.), Berlin (22.07.), Stuttgart (29.07.), Hamburg (05.08.) schließlich nach Bremen (26.08.). Dieses Jahr fuhren wir gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen vom GL@D-Netzwerk, der Daimler Financial Services, Mercedes-Benz Bank, car2go und moovel. Mit unserer ersten CSD-Truck Tour nahmen wir über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie über 100 car2go Kundinnen und Kundinnen auf den Paraden mit und erreichten Menschen, die so vielfältig und „anders“ sind, wie wir bei Daimler.

„Wir sind stolz auf die große Vielfalt in unserem Unternehmen. Vielfalt ist unser Antrieb für Ideen, Erfindergeist und Erfolg. Spitzenleistungen sind unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft. Mit unserem Engagement bei den Christopher Street Day Paraden zeigen wir, dass Daimler für Toleranz, Offenheit und Wertschätzung steht“, sagt Wilfried Porth, Vorstand für Personal und Arbeitsdirektor & Mercedes-Benz Vans der Daimler AG.

Auch International zeigen wir Flagge für Vielfalt und Toleranz

In den USA gab es 2017 u.a. Aktivitäten in Denver, Dallas, Atlanta und New York. Hier bekannte sich Mercedes-Benz USA zu Toleranz und Respekt. Die Mitarbeiter*innen. veranstalteten anlässlich des „Pride Month“ den „Pride Ride“. Der Pride Month ist die amerikanische Version des Christopher Street Days. Dabei sind fünf bunte G-Klassen von der Westküste aus durch das Land gefahren. Ziel: Die Pride Parade in New York City.

Das Mitarbeiternetzwerk GL@D

GL@D (Gay Lesbian Bisexual Transgender at Daimler) ist eines von zwölf Mitarbeiternetzwerken im Unternehmen und hat über 150 Mitglieder. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, eine tolerante Unternehmenskultur zu fördern und kompetenter Ansprechpartner für Themen rund um sexuelle Identität am Arbeitsplatz zu sein. André Volkert, Sprecher des GL@D-Netzwerkes: „Wir finden es großartig, dass das Unternehmen mit der diesjährigen Truck-Tour erneut für Werte wie Vielfalt, Toleranz und Offenheit einsteht und wie viele Kollegen mit uns auf den Paraden ein Zeichen gesetzt haben.“ Die Mitglieder tauschen sich regelmäßig an Stammtischen aus und beteiligen sich an Veranstaltungen, wie etwa dem Deutschen Diversity Tag oder der Karrieremesse Sticks & Stones. 2014 hat die Salz-der-Erde-MCC-Gemeinde Stuttgart dem Netzwerk den Preis Rosa Detlef verliehen. Damit würdigte sie den besonderen Einsatz von GL@D für lesbische, schwule, bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtliche Mitarbeiter.

Sonderpreise für Diversity bei Daimler

Erst Anfang Juli 2016 gewann Daimler Financial Services (DFS) den Sonderpreis „Diversity“ des Great Place to Work Instituts. Das Institut zeichnet damit Unternehmen aus, die die kulturelle und soziale Vielfalt ihrer Mitarbeitenden nutzen und sich in besonderer Weise um die soziale Integration und interkulturelle Entwicklung verdient machen.

Die DFS-Tochter, Mercedes-Benz Bank, gehört ohnehin zu den besten Arbeitgebern Deutschlands. Dies entschied das Great Place to Work Institut nach einer Benchmark-Untersuchung zur Attraktivität der Arbeitsplatzkultur. Das Mercedes-Benz Bank Service Center in Berlin gewann darüber hinaus den regionalen Arbeitgeberwettbewerb 2016 und ist „Bester Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg“. Das Engagement für die Qualifizierung der Nachwuchskräfte honoriert das Institut mit dem Sonderpreis „Ausbildung“.

Bereits 2014 verlieh der Völklinger Kreis den Max-Spohr-Management-Preis an das Diversity-Management bei Daimler. Der Völklinger Kreis ist der Berufsverband schwuler Führungskräfte. Das Diversity Office ist seit 2005 aktiv und fördert und managt die Vielfalt bei Daimler.

Diversity Vielfalt ist unser Antrieb für Ideen, Erneuerung und Erfindergeist. Sie macht uns wirtschaftlich erfolgreicher und leistet einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu Integration und Zusammenhalt.

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.