Von einer Idee zu einem Tech Start-Up in 15 Tagen In Kooperation mit der European Innovation Academy

Bei der European Innovation Academy ist die Überschrift nicht nur ein Slogan, sondern Programm! In nur 15 Tagen werden Studenten der ganzen Welt von Mentoren aus den unterschiedlichsten Unternehmen entsprechend geschult, um ein Start-up Unternehmen aufzubauen und ein echter Unternehmer zu werden. Daimler nimmt als Kooperationspartner an diesem Event teil. Dennis Dickmann, Lead Product Manager von LAB1886 und Miriam Lozano Aviles, Teamleitern von Global Talent Scouting, teilen Ihre Einblicke.

CLA AMG 45: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,6 - 8,5 l/100 km | CO2-Emissionen kombiniert: 194 - 193 g/km |Emissionsangabe [1]

Was genau ist LAB1886?

Dickmann: Wir sind die Ideenschmiede der Daimler AG. Wir schaffen neue Geschäftsmodelle für das ganze Unternehmen. 1886 ist das Erfindungsjahr des ersten Motorwagens (Patent-Motorwagen) durch Gottlieb Daimler und Carl Benz.

Warum ist Daimler Teil der EIA?

Lozano Aviles: Hochqualifizierte Studenten von Spitzen-Universitäten und Mentoren von verschiedenen Unternehmen kommen für eine Innovationsherausforderung zusammen. Als ein Unternehmen, welches zukünftige Mobilitätslösungen anstrebt, müssen wir Talente finden, welche den Sinn des Start-ups leben und großes Interesse daran haben, innovative Ideen mit uns zu entwickeln. Die EIA ist der perfekte Ort, um Studenten mit diesen Charaktereigenschaften zu finden und zu unterstützen.

Wie gelingt es Daimler, attraktiv für Top Talente zu bleiben?

Dickmann: Wir verändern uns von einer Automobilgesellschaft zu einem Mobilitätsdienstleister. Eine Abteilung wie Lab1886 aufzubauen – mit einer Start-up Kultur und der Power eines Weltkonzerns wie Daimler – ist eines der zahlreichen innovativen Initiativen in unserem Unternehmen. Zusammenfassend bieten wir das Beste aus beiden Welten.

Lozano Aviles: Unser Unternehmen durchläuft eine Veränderung, welche wir den Bewerbern ebenfalls aufzeigen möchten. Aufgrund dessen, hat es für uns höchste Priorität, unseren Top Talenten ein tiefgreifendes Verständnis der Daimler Welt zu vermitteln. Die Teilnahme an der EIA ist ein Beispiel dafür, dass wir die Studenten während ihrer Ideenentwicklung begleiten und ihnen bei der Entscheidung über ihr späteres Berufsleben helfen möchten. An unserem Stand sprechen wir mit den internationalen Studenten über Daimler in seiner Funktion als Arbeitgeber, versorgen sie mit Informationen über ihre Karrieremöglichkeiten und unterstützen sie persönlich bei der Suche nach passenden Berufen bei Daimler.

Herr Dickmann, Sie sind leitender Mentor bei der EIA Portugal 2018. Was ist ihr Rat an die Studenten – wie können sie das meiste aus dieser Erfahrung machen?

Dickmann: Glaube an deine Fähigkeiten. Zweifeln ist ein natürlicher Prozess. Und es ist kein Nachteil ein Teamplayer zu sein.

Was waren Ihre bisherigen Erfahrungen der EIA?

Dickmann: Unsere Teilnahme wurde sehr geschätzt, trotz der Tatsache, dass die Veränderung von Daimler als Automobilgesellschaft zu einem Mobilitätsdienstleister nicht weit verbreitet war. Im Allgemeinen war die Qualität des EIA Programms und vor allem die Fähigkeiten der teilnehmenden Studenten sehr hoch. Die Talente waren sehr neugierig und wissbegierig, wovon wir, als Daimler Inkubator, währen des Mentorings stark profitieren. Des Weiteren gefiel mir die Vernetzung mit den Talenten der Zukunft. Alles in allem, würde ich sehr gerne noch einmal teilnehmen, denn ich zähle die EIA zu den Highlights des Jahres!

Lozano Aviles: Ich empfand es als erfüllend, erfrischend, inspirierend. Wir haben sehr motivierte Studenten kennengelernt, welche bereit waren, etwas in unserer Gesellschaft zu verändern. Genau das ist das Mindset, das wir benötigen, um den Wandel unseres Konzerns zu formieren. Wir würden uns freuen, sie in naher Zukunft als Teil von uns zu sehen.

Warum sollten gründerorientierte Personen Daimler beitreten?

Dickmann: Wir erfanden das Automobil in einem Gewächshaus im Jahre 1886 und waren der Anfang der Automobilbranche. Um in so einem wettbewerbsfähigen Markt mehr als 130 Jahre zu bestehen, benötigt man eine ständige Anpassung und Weiterentwicklung des Unternehmens.

Lozano Aviles: Heutzutage möchten viele Studenten in einem Start-up arbeiten, was daran liegt, dass man möglicherweise flexibler arbeitet und schneller Größeres bewegen kann als in einem Großunternehmen. Wir wagen zu behaupten, dass bei Daimler alles vorhanden ist, von der Gründerkultur bis zum Konzern. Wir erfinden die Automobilindustrie neu und bieten Talenten die Möglichkeit, in einer Gründeratmosphäre und in den unterschiedlichsten Bereichen der Innovation zu arbeiten. Wir werden agiler und die Hierarchien werden flacher. Gleichzeitig bieten wir spannende Entwicklungsmöglichkeiten, Arbeitsplatzsicherheit und Arbeitsplätze weltweit. Meiner Meinung nach liegt die Stärke eines Großunternehmens darin, das Beste aus beiden Welten in sich zu vereinen.

Jobs - Organisation, Recht & Kommunikation

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.