Bertha Benz: Die Reise, die alles veränderte

Die Marke mit dem Stern richtet den Scheinwerfer auf die Frau, ohne die es das Unternehmen so vielleicht nie gegeben hätte: Bertha Benz. Anlässlich ihres 170. Geburtstags am 3. Mai erzählen die Stuttgarter Berthas historische Langstreckenfahrt in Spielfilmqualität nach und ermutigen damit Menschen auf der ganzen Welt, ihre Visionen mit Courage und Selbstvertrauen wahr werden zu lassen. Der Film „Bertha Benz: the journey that changed everything“ ist als Inspiration allen Frauen und Männern zum internationalen Weltfrauentag am 8. März gewidmet.

„Meinem Team war es wichtig, Bertha Benz als starke Frau und zeitloses Vorbild zu zeigen“, so Bettina Fetzer, Marketingchefin Mercedes-Benz Cars. „Bertha war eine Pionierin und unsere erste Testfahrerin. Ihr Mut und ihr Wille, nicht vorschnell aufzugeben, inspirieren mich sehr. Mit unserem Film wollen wir Menschen motivieren, mit einer ähnlich positiven, anpackenden Art durchs Leben zu gehen und Herausforderungen selbstbewusst anzugehen.“

Bertha Benz‘ Entschluss, der Erfindung ihres Mannes Carl durch die erste automobile Langstreckenfahrt ins knapp 100 Kilometer entfernte Pforzheim mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen, liegt über 130 Jahre zurück. Dennoch ist ihre couragierte Tat aktueller denn je, denn auch in der heutigen mobilen Welt sind Visionen, Durchsetzungskraft und der Glaube an sich selbst wichtige Voraussetzungen für Erfolg. Und damit ist Bertha Benz das beste Vorbild für Pioniere der Gegenwart in allen Lebensbereichen.

„Sie war wagemutiger als ich“

„Sie war wagemutiger als ich“, sagte ihr Mann Carl Benz über seine Frau. Er, der Erfinder, hatte mit seinem Automobil die Mobilität des 19. Jahrhunderts revolutioniert. Dieser Erfolg, der die Welt verändert hat, ist ohne Bertha Benz und ohne ihren unerschütterlichen Optimismus sowie ihre Fähigkeit, auch aus schwierigen Situationen einen Ausweg zu finden, kaum denkbar. Als die Öffentlichkeit der neuen, von „geheimnisvollen“ Kräften bewegten, pferdelosen Kutsche noch skeptisch gegenüberstand, machte sie sich kurzerhand mit den beiden Söhnen Eugen und Richard auf den damals recht strapaziösen Weg nach Pforzheim. Im Gepäck: der feste Glaube an die Erfindung ihres Mannes und an sich selbst.

Diese Geschichte erzählt Mercedes-Benz in einem vierminütigen Kurzfilm „Bertha Benz: the journey that changed everything“ emotional nach – in der auch die legendäre erste Tankstelle der Welt eine Rolle spielt.

Believe in yourself!

In Anlehnung an die Hommage an Bertha Benz haben sich fünf Frauen aus den unterschiedlichsten Bereichen bei Daimler der Fragestellung gewidmet, was sie an Bertha Benz am meisten beeindruckt, welchen beruflichen Herausforderungen sie persönlich gegenüberstehen, welche Tipps sie jungen Berufseinsteigerinnen mitgeben wollen, welche Bedeutung Erfolg und Misserfolg im Berufsleben haben sowie ihrem persönlichen „Erfolgsrezept“.

Renata Jungo Brüngger, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für die Themen Integrität und Recht, sieht in Bertha Benz eine Wegbereiterin für die Mobilität der Zukunft: „Sie wusste, dass man Dinge beherzt angehen muss, auch wenn der Erfolg nicht von vornherein garantiert ist.“ Juan Zhou, Head of Public Relations and Communications at Beijing Mercedes-Benz Sales Service Co., Ltd., kann ihr da nur beipflichten: „Es ist nicht immer leicht, festzulegen, wohin die berufliche Reise geht. Offen zu sein für Neues, ist dabei nicht verkehrt.“

Für Britta Seeger, Mitglied im Vorstand der Daimler AG und verantwortlich für Marketing und Vertrieb Mercedes-Benz Cars, ist das Team der Schlüssel zum Erfolg: „Mir ist es wichtig, dass wir im Team Dinge auf den Punkt bringen, schnell entscheiden und voranbringen. Vor allem finde ich es wichtig, nahbar und authentisch zu sein: Ich lasse mein Team an meinen Gedanken und Empfindungen teilhaben.“

Gemeinsam ist es auch einfacher, mit Misserfolgen umzugehen, da ist Adi Ofek, CEO von Mercedes-Benz Research & Development Tel Aviv Ltd, sicher: „Im Leben geht es ums Lernen. Um persönliche Entwicklung. Man lernt am meisten aus vergangenen Fehlern“, und ergänzt: „Gerade weil keiner scheitern möchte, ist es umso wichtiger.“ Das persönliche Motto zum Thema Erfolg von Susanne Hahn, Leitung Lab 1886 Global, lautet: „Innovationen und Erfolg geht am besten gemeinsam und macht zusammen viel mehr Spaß.“

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.