100 Dinge, die Sie über Daimler wissen sollten | #6

Die berühmten gelben Schulbusse sind von Daimler

Was ist das Markenzeichen der berühmten Schulbusse in den USA? Richtig: Sie sind gelb. Und sie bringen täglich Millionen von Kindern zur Schule. Viele dieser Busse sind Daimler-Produkte – auch wenn sie keinen Mercedes-Stern tragen.

Am Morgen regiert im Haus die Hektik. Die Eltern wollen pünktlich zur Arbeit kommen – und die Kids sollen nicht zu spät in der Schule sein. Also: Aufstehen, Duschen, Kind aufwecken, Frühstück machen. Was für ein Stress! Auf der Straße vor dem Haus rauscht schon der Schulbus heran. Die Kinder ziehen noch schnell die Jacke an, ein kurzer Abschied, dann laufen sie aus der Haustür und steigen ein in den gelben Bus.

Hört sich an wie eine typische Szene aus einem Hollywood-Familienfilm. Ist aber gar nicht so weit weg von der Realität. Dass sich diese Situation so Tag für Tag in nordamerikanischen Häusern zutragen kann, ist oft einem Produkt aus dem Hause Daimler zu verdanken: Thomas Built Buses ist eine Marke von Daimler Trucks North America. Die Busse sorgen tagein, tagaus dafür, dass bis zu 26 Millionen US-Schulkinder sicher zur Schule gelangen. Für sie ist der gelbe Schulbus Beginn und Ende jedes Schultages.

Seit mehr als 20 Jahren Teil der Daimler-Familie

Im Oktober 1998 übernahm die damalige Daimler-Benz AG Thomas Built Buses. Damit gehören die ikonischen gelben Busse seit mehr als 20 Jahren zur Daimler-Familie. Die Geschichte von Thomas Built Buses reicht natürlich noch viel weiter zurück: Seit 1916 gibt es die Marke, und seitdem produziert Nordamerikas ältester Schulbushersteller am Standort in High Point im US-Bundesstaat North Carolina.

Dort, im Südosten der USA, sorgen circa 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass die jüngsten Amerikaner auf ihrem Schulweg sicher unterwegs sind. Das Team in High Point ist nicht das einzige im Netzwerk von Daimler Trucks North America, das stolz darauf ist, die Verantwortung für die Sicherheit unserer jüngsten "Kunden" zu übernehmen. Unsere Kollegen in North Carolina arbeiten eng mit Freighliner Custom Chassis Corp in Gaffney, South Carolina, zusammen. Sie stellen die Busfahrgestelle her.

Den Schulbus gibt's jetzt auch elektrisch: Der Saf-T-Liner C2 Jouley.
Den Schulbus gibt's jetzt auch elektrisch: Der Saf-T-Liner C2 Jouley.

Sicher und effizient sind alle Busse von Thomas Built Buses. Die gelbe Ikone gibt’s seit Anfang letzten Jahres auch in lokal emissionsfrei. Der Saf-T-Liner C2 Jouley bietet Platz für knapp 80 Kinder.

Das passt: Denn die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Den Kindern „gehört“ die Zukunft. Was passt also besser als ein elektrischer Schulbus?

Neugierig auf unseren Thomas Built Buses Standort geworden? Hier geht's zum Standort-Portrait und hier zum Podcast mit der Vize-Chefingenieurin Leslie Kilgore.

In dieser Kolumne stellen wir Ihnen interessante, kuriose oder weithin unbekannte Fakten aus der Welt von Daimler vor. Eine neue Folge von „100 Dinge, die Sie über Daimler wissen sollten“ erscheint alle 14 Tage.

Kenyan Price

wurde zwar in den USA geboren, aufgewachsen ist er aber im Süden Deutschlands. Daher ist er nie in den Genuss gekommen, mit einem der gelben Busse in die Schule zu fahren. Aber er hat sie in vielen Filmen kennen und lieben gelernt.

Mehr zum Autor

Alle Artikel dieser Serie

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.