100 Dinge, die Sie über Daimler wissen sollten | #14

19C1023_002

Bei Mercedes-Benz do Brasil wächst Salat in Mercedes-Qualität

„Da haben wir den Salat“ ist im gemeinen deutschen Sprachgebrauch nicht gerade ein Ausdruck großer Freude. Für die Kolleginnen und Kollegen im Lkw- und Buswerk von Mercedes-Benz do Brasil in São Bernardo do Campo hingegen schon – dann nämlich, wenn sie von ihrer „Urban Farm“ erzählen, auf der sie Salat, Gemüse und Kräuter für die werkseigenen Kantinen anbauen.

2.680 Kilogramm Gemüse – nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus angebaut – können auf der im November 2019 eröffneten Urban Farm im Lkw- und Buswerk von Mercedes-Benz do Brasil in São Bernardo do Campo pro Monat geerntet werden.

Aktuell stehen Babysalat, Rucola, Spinat, Brunnenkresse und Chicorée sowie Petersilie, Minze, Schnittlauch, Koriander, Basilikum und Salbei auf dem Programm – beziehungsweise auf dem Beet. Auf die Beine gestellt haben die Kollegen die Urban Farm in Zusammenarbeit mit BeGreen, einem brasilianischen Startup, das ein System entwickelt hat, mit dem im Vergleich zum herkömmlichen Anbau rund 90 Prozent weniger Wasser notwendig ist. Nach dem Prinzip „Farm-to-Table“ werden die Erzeugnisse in den Werkskantinen angeboten. Das erspart weite Transportwege und somit bis zu 35,4 Tonnen CO₂-Emissionen pro Jahr.

Die Resonanz des Projekts ist gewaltig: Die Mitarbeiter am Standort sind begeistert. Die „Urban Farmer“ arbeiten daher schon an der nächsten Stufe: Bald soll es auch Tomaten und Auberginen geben – natürlich auch biologisch, lokal und in Mercedes-Qualität.

Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
Kolleginnen und Kollegen von Mercedes-Benz do Brasil bei der Salaternte. Hinweis: Die Aufnahmen entstanden vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie.
1/0

In dieser Kolumne stellen wir Ihnen interessante, kuriose oder weithin unbekannte Fakten aus der Welt von Daimler vor. Eine neue Folge von „100 Dinge, die Sie über Daimler wissen sollten“ erscheint alle 14 Tage.

Pascal Thiel

gehört mit seinen zwei Jahren Betriebszugehörigkeit gerade noch so zum „jungen Gemüse“ der Daimler-Kommunikation. Seine „Urban Farm“ beschränkt sich derzeit noch auf einen Kräutergarten auf dem Fensterbrett, den er aber täglich hegt und pflegt.

Mehr zum Autor

Alle Artikel dieser Serie

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.