Einfach Technik: DISTRONIC

01_einfach_Technik_Distronic

Mit Abstand intelligenter: Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC

17.20 Uhr. Rush Hour. Wechsel von drei- auf zweispurig. Ein Drängler von links, die Beschleuniger von rechts. Hin und wieder ein Kurzentschlossener, der meint, die Nachbarspur bringe ihn schneller voran. Hektisch flackernde Bremslichter veranstalten ein Lichtkonzert. Wer hier nicht mit voller Konzentration bei der Sache ist, sitzt dem Vordermann in Sekundenbruchteilen auf der Stoßstange. Anstrengend! Kann mal einer unterstützen, bitte?!

Klar. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC. „Das Assistenzsystem nimmt mit seiner Sensorik das Umfeld des Fahrzeugs wahr und reagiert auf andere Verkehrsteilnehmer. Damit hat der Fahrer immer einen aufmerksamen Begleiter dabei, der auch mal eingreift.“, erklärt Verena Hesse. Sie ist als Systementwicklerin bei Mercedes-Benz Cars mit dafür verantwortlich, dass Fahrassistenzsysteme wie DISTRONIC noch intelligenter werden. Und die Rush Hour deutlich entspannter.

Wir haben Verena Hesse auf dem Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen getroffen, um DISTRONIC im Fahrassistenz-Paket der neuesten Generation mit dem Mercedes-Benz EQC (Stromverbrauch kombiniert: 20,8 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)* zu erFAHREN. Kaum zu glauben, wie viel Intelligenz in einem Auto stecken kann!

Wie funktioniert DISTRONIC?

Der im Fahrassistenz-Paket erhältliche Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC entlastet den Fahrer, indem er den Abstand auf vorausfahrende Fahrzeuge regelt. Im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 210 km/h bremst und beschleunigt der intelligente Assistent automatisch. „DISTRONIC wird über das Multifunktionslenkrad aktiviert, indem die gewünschte Geschwindigkeit wie bei einem Tempomat ausgewählt wird.“, erklärt Verena Hesse.

„Sobald langsamer vorausfahrende Fahrzeuge erkannt werden, regelt DISTRONIC die Geschwindigkeit automatisch und hält den Abstand.“ Der Abstand zum Vorausfahrer kann individuell gewählt werden, wobei vier Abstandsstufen zur Verfügung stehen. Besonders angenehm: Selbst wenn das vorausfahrende Fahrzeug anhält, kann DISTRONIC bis zum Stillstand abbremsen und anschließend wieder auf die eingestellte Geschwindigkeit beschleunigen. Aber das soll es noch nicht gewesen sein.

Vier Abstandsstufen zum Vorausfahrer können individuell gewählt werden...
Vier Abstandsstufen zum Vorausfahrer können individuell gewählt werden...
...DISTRONIC regelt die Geschwindigkeit automatisch und hält den gewählten Abstand.
...DISTRONIC regelt die Geschwindigkeit automatisch und hält den gewählten Abstand.
Das macht die Fahrt nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer. Denn DISTRONIC kann bis zum Stillstand abbremsen.
Das macht die Fahrt nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer. Denn DISTRONIC kann bis zum Stillstand abbremsen.
1/0

Noch mehr Assistenzfunktionen: Orientierung mit dem Aktiven Geschwindigkeitslimit-Assistent

Dass man versehentlich eine Geschwindigkeitsbegrenzung übersieht, ist bestimmt jedem von uns schon passiert. Doch dieses Versehen kann nicht nur teuer werden, sondern uns und andere in Gefahr bringen. Der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent kann deswegen über Kamera und Navigation Geschwindigkeitsbegrenzungen erkennen, die wiederum DISTRONIC automatisch als Geschwindigkeit übernimmt und die Fahrgeschwindigkeit entsprechend anpasst. Verena Hesse erklärt: „Falls sie in der Navigation hinterlegt sind, können auch indirekt geltende Geschwindigkeitslimits wie 50 km/h innerorts und 100 km/h auf Landstraßen erkannt werden. Der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent reduziert vor Ortschaften die Geschwindigkeit vorrauschauend.“

Entlastung in Verkehrsroutine & Stau: die Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung

Maximalen Komfort bietet die Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung, bei der die Geschwindigkeit beispielsweise auf vorausliegende Kurven, T-Kreuzungen, Kreisverkehre oder Mautstellen automatisch angepasst wird. Das Streckenereignis wird abhängig vom gewählten Fahrprogramm effizient (ECO), komfortabel (COMFORT) oder dynamisch (SPORT) durchfahren. Anschließend beschleunigt das Fahrzeug wieder auf die eingestellte Geschwindigkeit.

Außerdem kann das Fahrzeug mit dieser Funktion auf die Daten von Life Traffic zugreifen und so auf Staus oder zähflüssigen Verkehr reagieren. „Die Stauendefunktion reduziert vorsorglich auf rund 100 km/h, sobald ein Stau erkannt wird und sich der Fahrer nicht bewusst anders entscheidet.“, erklärt Verena Hesse. „Ein echter Sicherheitsbonus in brenzligen Situationen, wenn man bedenkt, wie oft Stauenden hinter Kurven liegen.“ Und die Funktion des erweiterten automatischen Wiederanfahrens auf Autobahnen ermöglicht, dass das Fahrzeug bis zu 30 Sekunden nach Stillstand automatisch wiederanfahren kann, sobald der Stau vorbei ist.

Der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent erkennt Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Der Aktive Geschwindigkeitslimit-Assistent erkennt Geschwindigkeitsbegrenzungen.
DISTRONIC übernimmt die erkannte Geschwindigkeitsbegrenzung automatisch.
DISTRONIC übernimmt die erkannte Geschwindigkeitsbegrenzung automatisch.
Die Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung...
Die Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung...
... passt die Geschwindigkeit automatisch an.
... passt die Geschwindigkeit automatisch an.
Zum Beispiel auf Kreisverkehre, Kurven und T-Kreuzungen.
Zum Beispiel auf Kreisverkehre, Kurven und T-Kreuzungen.
1/0

Neben der Spur? Unterstützung durch den aktiven Lenk-Assistent

Ausnahmsweise schwimmen wir hier gerne mit dem Strom: Denn der Aktive Lenk-Assistent kann sich, wie in einem Schwarm, je nach Situation am umliegenden Verkehr orientieren. Das entlastet den Fahrer gerade bei undeutlichen Spurmarkierungen.

Der Aktive Lenk-Assistent unterstützt mit der Rettungsgassenfunktion außerdem beim Bilden einer Rettungsgasse. Und der Aktive Nothalt-Assistent kann den Mercedes-Benz sogar bis in den Stillstand bremsen, wenn der Fahrer nach optischen und akustischen Signalen nicht mehr reagiert. Der Verkehr wird zuvor per Warnblinker gewarnt, das Notrufsystem aktiviert und das Fahrzeug für Ersthelfer entriegelt. Ein echtes Sicherheitsfeature.

Der Aktive Lenk-Assistent entlastet den Fahrer bei undeutlichen Spurmarkierungen.
Der Aktive Lenk-Assistent entlastet den Fahrer bei undeutlichen Spurmarkierungen.

Im Fahrzeug steckt also jede Menge Intelligenz. Woher stammen die dafür notwendigen Informationen?

„Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC im Fahrassistenz-Paket ist ein Radar- und Kamerabasiertes System.“, erklärt Verena Hesse. „Der wichtigste Sensor für die Abstandsregelung ist der Fernbereichsradar, der sich hinter dem Mercedes-Stern befindet und vorausfahrende Fahrzeuge erkennt.“ Er hat eine Reichweite von bis zu 250 Metern und einen Öffnungswinkel von ca. 20 Grad (die Mittelbereichserfassung hat eine Reichweite von bis zu 70 Metern und einen Öffnungswinkel von ca. 90 Grad).

Hinter der Frontscheibe im Bereich des Innenspiegels ist die Stereo-Multi-Purpose-Kamera, kurz Stereokamera, verbaut. Sie hat einen Öffnungswinkel von ca. 50 Grad und kann querende Objekte und Fußgänger räumlich erfassen. Verena Hesse erklärt, dass sich die Kamera deshalb Stereokamera nennt, „weil sie über zwei „Kameraaugen" verfügt. Damit kann die Stereokamera in einem Bereich bis ca. 90 Meter vor dem Fahrzeug dreidimensional sehen.“

Zur Sensorik zählen außerdem zwei Multi-Mode Radare im Heckstoßfänger mit einer Reichweite in zwei Bereichen von bis zu 80 Metern mit einem Öffnungswinkel von 30 Grad sowie 40 Metern mit einem Öffnungswinkel von 140 Grad. Sie liefern wichtige Informationen für den Aktiven Totwinkel-Assistent.

Der Fernbereichsradar ist der wichtigste Sensor für die Abstandsregelung...
Der Fernbereichsradar ist der wichtigste Sensor für die Abstandsregelung...
... und die Stereokamera kann querende Objekte und Fußgänger dreidimensional erkennen.
... und die Stereokamera kann querende Objekte und Fußgänger dreidimensional erkennen.
1/0

Entscheidend für die Intelligenz des Fahrzeugs ist die sogenannte Sensorfusion, also die Zusammenführung der Daten von Radarsensorik und Kamera. In einem Steuergerät werden diese Daten fusioniert, um sie für die jeweiligen Funktionen der Fahrassistenzsysteme nutzbar zu machen. So können in einem großen Sichtbereich vorausfahrende, querende, sich von hinten nähernde und sogar entgegenkommende Fahrzeuge, aber auch Fußgänger, Straßenmarkierungen und verschiedene Arten von Verkehrszeichen erkannt werden.

Neben Radar und Kamera liefern die Kartendaten des Navigationssystems u.a. für die Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung relevante Informationen wie zum Beispiel Ortsgrenzen, Straßenklassen (Landstraße, Autobahn) und Streckenereignisse.

„Die Sensorfusion macht DISTRONIC nicht nur intelligent“, erklärt Verena Hesse, „, sondern auch zu einem scharfsinnigen und immer aufmerksamen Begleiter im manchmal unübersichtlichen Verkehrsgeschehen.“ Von dem Sicherheitsfaktor mal abgesehen eine echte Entlastung für den Menschen im ermüdenden Stop-and-go-Verkehr. DISTRONIC, Unterstützung bitte!

*Stromverbrauch und Reichweite wurden auf der Grundlage der VO 692/2008/EG ermittelt. Stromverbrauch und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Diskutieren Sie mit uns auf LinkedIn.

Jetzt kommentieren

Einfach Technik / Easy Tech

Für viele von uns sind sie mittlerweile eine automobile Selbstverständlichkeit: Kameras, Sensoren und andere technische Helfer erkennen und bewerten Situationen und machen unsere Fahrt dadurch komfortabler und sicherer. Doch wie spielen die ganzen Sicherheits-, Assistenz- und Komfortsysteme zusammen, wie funktionieren sie genau? In unserer Rubrik Einfach Technik möchten wir gemeinsam mit Experten aus dem Unternehmen solche und ähnliche Fragen klären. Einfach Technik wird von Vivienne Brando betreut, sie freut sich über Anregungen und Vorschläge an magazin_dialog@daimler.com.

Mehr zum Autor

Alle Artikel dieser Serie

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.