Wesentlichkeitsanalyse

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie bezieht auch die Erwartungen unserer Stakeholder mit ein. Mithilfe einer mehrstufigen Wesentlichkeitsanalyse bestimmen wir die Handlungsfelder, die für uns wie auch für unsere Anspruchsgruppen wichtig sind.

Als „wesentlich“ erachten wir Handlungsfelder, die sowohl für unser Unternehmen als auch für unsere Stakeholder wichtig sind. Mithilfe einer mehrstufigen Wesentlichkeitsanalyse bestimmen wir die Schnittmengen der gelegentlich divergierenden Einschätzungen.

Handlungsfelder festlegen

Um ein möglichst genaues Bild von den Anliegen der Stakeholder zu erhalten, werten wir diverse Quellen aus. Dazu gehören Leserbefragungen zu diesem Bericht, Befragungen von Kunden, Mitarbeitern sowie Interessengruppen, Fachbereichsworkshops und Dialoge mit einzelnen Stakeholder-Gruppen ebenso wie Veranstaltungen des „Daimler Sustainability Dialogue“. Außerdem nutzen wir Fachtagungen, um Impulse von Stakeholdern aufzunehmen, und ziehen Analysen unseres „News and Issues Management“ sowie unserer Forschungsgruppe „Society and Technology Research Group“ heran. Auf dieser Basis ermitteln wir Handlungsfelder, die unser Unternehmen beeinflussen und die umgekehrt auch von uns selbst beeinflusst werden können.

Stakeholder befragen

Um die identifizierten Handlungsfelder zu priorisieren, führen wir alle zwei Jahre eine international angelegte, offene Stakeholder-Befragung durch. Dabei wird keine Vorauswahl von Zielgruppen getroffen. Mehr als einen Monat lang können alle Interessierten über die Website www.daimler.com an der Befragung teilnehmen und Themen benennen und bewerten. Bei der Auswertung berücksichtigen wir unsere primären Anspruchsgruppen (Aktionäre und Investoren, Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter) sowie die Nichtregierungsorganisationen mit einem höheren Gewichtungsfaktor. Nach Abschluss der letzten Umfrage im Sommer 2015 lagen mehr als 700 Antworten vor. Die nächste Befragung findet 2017 statt.

Wesentlichkeit bestimmen

Mithilfe einer Wesentlichkeitsanalyse vergleichen wir die Ergebnisse der Onlinebefragung, die im Berichtsjahr um ca. 60 Intensivinterviews mit nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsexperten ergänzt wurde, mit denen einer internen Befragung, an der die Mitglieder unserer Nachhaltigkeitsgremien sowie des gesamten Daimler-Vorstandes teilnehmen. In diesen Gremien wird diskutiert, welche Themen in sozialer, ökologischer, ethischer, menschenrechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht wesentliche Auswirkungen auf unser Unternehmen haben.

Konsequent handeln

Die Wesentlichkeitsanalyse zeigt uns, worauf wir besonders achten müssen. So haben wir 2016 unser Nachhaltigkeitsmanagement weiter intensiviert – mit besonderem Schwerpunkt auf den Top-Themen der Wesentlichkeitsanalyse, die wir auch bei der Themenwahl unseres jährlichen „Daimler Sustainability Dialogue“ berücksichtigen. Auf Basis der wesentlichen Zukunftsthemen haben wir im Berichtsjahr damit begonnen, die Nachhaltigkeitsstrategie noch stärker auf klare Fokusthemen hin auszurichten. Diesen Prozess werden wir im Berichtsjahr konsequent fortsetzen. Das untenstehende PDF zeigt die bewerteten Handlungsfelder unserer letzten Erhebung im Jahr 2015, thematisch geclustert und absteigend nach Stakeholder-Prioritäten geordnet.

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.