Umweltzertifikat Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive

Die B-Klasse Electric Drive erfüllt die Wünsche vieler Kunden nach lokal emissionsfreiem Fahren ohne Verzicht auf die wesentlichen Attribute eines Mercedes-Benz: Sicherheit und Komfort. Und nicht zu vergessen: einen begeisternden Fahrspaß.

  • Ökobilanz
  • Werkstoffe
  • Rezyklate und nachwachsende Rohstoffe
  • Allergiegeprüfter Fahrzeuginnenraum

Bei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus, bestehend aus Herstellung, Nutzung über 160.000 Kilometer und Verwertung, verursacht der Sports Tourer B 250 e (Stromverbrauch: ab 16,6 kWh/100 km, CO₂-Emissionen kombiniert: 0 g/km*) 24 Prozent (7,2 Tonnen; EU Strom-Mix [1]) bzw. 64 Prozent (19 Tonnen; Strom aus Wasserkraft [1]) weniger CO₂-Emissionen als der B 180. Auch auf Seiten der NOx-Emissionen konnte eine Reduktion gegenüber dem Vorgänger um 15 Prozent (ca. 4 kg; Strom aus Wasserkraft [1]) erzielt werden.

[1] Stand Umweltzertifikat/Zertifizierungswerte: 2014

Der Vergleich Sports Tourer B 250 e mit dem Benziner zeigt deutliche Unterschiede im Werkstoffmix. Aufgrund der alternativen Antriebskompo-nenten hat der Sports Tourer B 250 e beispielsweise einen um rund 8 Prozent geringeren Stahlanteil, dafür ist der Anteil der Leichtmetalle und Buntmetalle um jeweils ca. 3 Prozent und der Sondermetallanteil um ca. 4 Prozent höher als beim Benziner. Der Betriebsstoffanteil ist aufgrund des entfallenen Kraftstoffs um knapp 2 Prozent gesunken.

Bei dem Sports Tourer B 250 e können insgesamt 58 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 31,9 kg anteilig aus hochwertigen rezyklierten Kunststoffen hergestellt werden. Typische Anwendungsfelder sind Radlaufverkleidungen, Kabelkanäle und Unterbodenverkleidungen, welche überwiegend aus dem Kunststoff Polypropylen bestehen.

Verglichen mit den Verbrennungsmotorvarianten der B-Klasse unterscheidet sich das Fahrzeug bezüglich Komponenten, die in direktem Zusammenhang mit dem Antrieb stehen, wie zum Beispiel dem Kunststoffkraftstofftank.

Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe konzentriert sich im Fahrzeugbau auf Anwendungen im Interieur. Als Naturstoffe kommen bei der B-Klasse Electric Drive überwiegend Holzfasern sowie Pappwaben in Kombination mit unterschiedlichen Polymer-werkstoffen zum Serieneinsatz. In der neuen B-Klasse Electric Drive werden insgesamt 13 Bauteile mit einem Gesamtge-wicht von 15,3 Kilogramm unter der Verwendung von Naturmaterialien hergestellt.

Auch für die aktuelle B-Klasse hat Mercedes-Benz das Qualitätssiegel der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF - European Centre for Allergy Research Foundation) erhalten.

Mit dem ECARF-Qualitätssiegel zeichnet ECARF Produkte aus, deren Allergikerfreundlichkeit sie wissenschaftlich überprüft hat.

Mehr zur Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF)

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.