DEKRA bestätigt deutliche Umweltverbesserungen im LKW-Bereich

Eine von der DEKRA-zertifizierte Versuchsfahrt verglich LWK-Modelle der vergangenen 20 Jahre. Das Ergebnis: Mercedes-Benz Trucks sparte dank der kontinuierlichen Entwicklung über 50 Millionen Tonnen CO₂ ein. Der Dieselverbrauch reduzierte sich um 22 Prozent.

Im August 2016 stellten sich drei Mercedes-Benz LKW mit Baujahr 1996, 2003 sowie 2016 einem Vergleichstest des Deutschen Kraftfahrzeugüberwachungs-Verein e.V. (DEKRA). Der Test fand auf der Teststrecke der Fachzeitschrift „Lastauto Omnibus“ (LaO) statt.

Die Ergebnisse belohnen den finanziellen und technischen Aufwand von Mercedes-Benz der letzten Jahrzehnte. So zertifizierte die DEKRA den Verbrauchsvorteil für die neueste Generation des Mercedes-Benz Actros von 22 Prozent gegenüber dem Basisfahrzeug aus dem Jahr 1996. Gefahren sind die Lkw 1.536 Messkilometern mit einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen. Der Mercedes-Benz SK vom Typ 1844 verbrauchte dabei 40,8 l/100 km. Der Mercedes-Benz Actros 1846 Euro III 37,4 l/100 km sowie der aktuelle Actros1845 Euro V 31,9 l/100 km. Umgerechnet in CO₂ sparte Mercedes-Benz von 1996 bis heute mehr als 50 Millionen Tonnen CO₂ in Europa ein.[1]

Der Testaufbau lag den von LaO vordefinierten Grundsätzen für alle Straßenverbrauchs- und Fahrleistungsmessungen zu Grunde. Den Fahrstil legte Testchef Frank Zeitzen durch exakte Vorgaben fest. Protokollführer überwachten die Fahrweisen der Testfahrer kontinuierlich. Für die Einhaltung der Geschwindigkeit sorgte der Tempomat bzw. das Predictive Powertrain Control. Die drei LKW-Generationen zogen jeweils eine Last von 32 Tonnen.

DEKRA kontrolliert das Tankprozedere.

Die Bereifung des Herstellers Michelin passten die Tester je nach Baujahr an, um die Fortschritte im Rollverhalten abzubilden. So fuhr beispielsweise die Basisvariante SK 1844 mit den damaligen XZA/XDA Reifen oder der Actros 1846 mit Multiway-Reifen.

Jeweils am Abend erfolgte eine genaue und temperaturkompensierte Nachbetankung.

Dank der präzisen Testvorbereitung und -durchführung haben die Ergebnisse aus dem Straßentest einen sehr guten Praxisbezug. Allerdings können sich die Verbrauchswerte auf anderen Strecken anders verhalten. Der neue Actros Euro VI hatte zum Testzeitpunkt lediglich 8.000 km auf dem Tacho. Das ist ein Nachteil hinsichtlich der Laufleistung, denn die besten Verbräuche sind üblicherweise nach etwa 50.000 km zu erwarten..

[1] Dieser Berechnung liegen der Absatz von ca. einer Million Mercedes-Benz LKW im Fernverkehrssegment in Europa von 1996 bis heute, eine geschätzte Laufleistung von 75 000 km pro Fahrzeug und einer Einsatzdauer von acht Jahren zu Grunde. Der von der DEKRA gemessene Kraftstoffverbrauch für die Jahre 1996, 2003 und 2016 wurde linear fortgeschrieben.

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.