Mercedes-Benz Pkw. Das Beste seit 1886

Die Premiummarke Mercedes-Benz bietet Ihnen ein breites Produktportfolio – vom Kompakt- bis zum Luxusfahrzeug. Und die Vielfalt wird ständig größer: In den kommenden Jahren erweitert und erneuert Mercedes-Benz seine Fahrzeugpalette in allen Segmenten.

Dabei steht Mercedes-Benz seit dem ersten Automobil, dem Benz Patent-Motorwagen von 1886, für bedeutende automobile Innovationen. Dazu zählen beispielsweise die Sicherheitsfahrgastzelle mit Knautschzone, der Airbag oder intelligente Assistenzsysteme. Nahezu 2.000 Patente meldet Mercedes-Benz pro Jahr an. Damit ist die Marke mit dem Stern in Europa führend unter den Premium-Automobilherstellern.

Die Entwicklungsschwerpunkte liegen auf dem emissionsfreien, unfallfreien und automatisierten Fahren:

Bei der Elektrifizierung des Automobils drückt Mercedes-Benz mächtig aufs Tempo. Bis 2022 soll das gesamte Mercedes-Benz Cars Portfolio elektrifiziert werden. Das bedeutet, dass in jedem Segment verschiedene elektrifizierte Alternativen angeboten werden – vom smart bis zum großen SUV. Geplant sind deutlich mehr als 130 elektrifizierte Fahrzeugvarianten, angefangen von 48-Volt-Modellen über eine breite Auswahl an Plug-in-Hybriden bis hin zu rein elektrischen Fahrzeugen.

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren hat Mercedes-Benz gemeinsam mit Bosch einen wichtigen Meilenstein erreicht: Für das automatisierte Parksystem im Parkhaus des Mercedes-Benz Museums in Stuttgart haben die beiden Unternehmen im Juli 2019 die Freigabe der zuständigen Behörden in Baden-Württemberg erhalten. Der automatisierte Vorfahr- und Einparkservice wird per Smartphone-App abgerufen und kommt ohne Sicherheitsfahrer aus. Darüber hinaus treibt Mercedes-Benz die vollständige Vernetzung der Autos mit ihrer Umwelt maßgeblich voran.

Elektrische Antriebe und vollautomatisiertes Fahren sind Schlüsseltechnologien der Mobilität der Zukunft, entsprechend verändern sich auch die Anforderungen an die Sicherheitstechnik im Auto: Denn zum einen erfordern die viel flexibleren Sitzpositionen im Innenraum solcher Fahrzeuge einen anderen Insassenschutz. Und zum anderen sind Empathie und Vertrauen zentrale Faktoren für die Akzeptanz selbstfahrender Fahrzeuge. Andere Verkehrsteilnehmer müssen intuitiv erkennen können, was ein vollautomatisiertes Fahrzeug vorhat, da es in vielen Situationen keinen kommunizierenden Fahrer geben wird. Mit dem neuen Experimental-Sicherheits-Fahrzeug ESF 2019 zeigt Mercedes-Benz, an welchen Ideen die Sicherheitsexperten des Unternehmens momentan forschen und arbeiten.

Wir verwenden Cookies

Damit wollen wir unsere Webseiten nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie die Webseiten weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu.